Lichtquelle für bestimmt Lackdefekte gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf der Suche nach einer idealen Beleuchtung für die Lackdefekte bin ich ja auf die ELWIS TL2 Pro gestoßen.
      Sie ist so universell einsetzbar und fasziniert mich immer mehr.
      Heute im Keller ein wenig mit dem Stativ und dem Walimex Pro Galgen gespielt.
      Primär geht es mir um kabellose Beleuchtungsmöglichkeiten wären dem Polieren.
      Die Frage stellte sich, wie kann man die TL2 für Defektbeleuchtung am Dach nutzen?

      Ich hab eine Lösung gefunden:

      Mit dem Scangrip Rollstativ und dem Walimex Pro Galgen schaff ich eine Höhe von 2,5m und eine Ausladung von mind. 1,5m bei stabilem Stand des Statives.

      Hier das ganze bei eingeschalteter Beleuchtung:

      Durch die Clip On Halterung auf der TL2 kann man die Lampe mit einem Handgriff abnehmen und sofort anderwertig einsetzen :)

      Den Galgen eingefahren und in die Waagrechte gestellt. Am Griffstück rechts habe ich am Aufnahmegewinde für das Gegengewicht einen Spigot Adapter geschraubt. Somit ist eine Aufnahme der TL2 an beiden Seiten möglich.

      Montiert sieht das dann so aus:

      Vorderansicht:
      Montage und Demontage geht einfach ohne Werkzeug.
      2 Stück von der TL2 mit Ersatzakkus und der kabellosen Universalbeleuchtung steht nichts mehr im Wege :thumbup:

      Den Winkeladapter für die Aufnahme der Elwis Halterung habe ich von einer Klemmenhalterung genommen (7€ per Stück).
      Gibt vermutlich noch andere und günstigere Lösungen.
      Bilder
      • 20171125_144312.jpg

        105,14 kB, 1.024×768, 12 mal angesehen
      • 20171125_144532.jpg

        113,24 kB, 1.024×768, 15 mal angesehen
      • 20171125_144616.jpg

        141,62 kB, 1.024×768, 12 mal angesehen
      • 20171125_145603.jpg

        107,91 kB, 1.024×768, 14 mal angesehen
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • Kurz die neue Scangrip Mini Max mit der Elwis TL2 verglichen. Preislich liegen die Beiden in etwa in der selben Kategorie.
      Detaillierte Informationen über die TL2, der X2 und der Mini Max könnt ihr am Ende des Beitrags im PDF Anhang nachlesen.

      Von links nach rechts: Scangrip Mini Max, Elwis TL2-Pro und Scangrip Multimatch 2

      Damit man sich vorstellen kann, wie klein und handlich die Leuchten sind, im Hintergrund der TL2 eine 17 Zoll Felge:


      Die Sommeralus boten sich unter anderem zur Defektkontrolle mit den verschiedenen Lampen an.

      Hier wirkt die kleine LED Lenser P7R in der Mitte sogar groß :)

      Rückseite:

      Seitenansicht:

      Die Mini Max lässt sich ebenfalls auf einen Galgen montieren. Bei 730g benötigt man kein Gegengewicht und kommt locker auf 2,5Meter:




      Mein Kurzfazit:
      Die Mini Max ist klein und handlich, bei einem relativ geringem Preis (60€). Die Akkuleuchte kann mit eingestecktem Netzteil betrieben werden.
      Leuchtstufe 1 (450Lumen) ist zu gering um Lackdefekte zu erkennen. Ab einer Entfernung von 0,5m ist da Schluss.
      Auf Stufe 2 (900Lumen) macht sie die Sache ganz gut. In einer Entfernung von 1m noch gut zu erkennen. Leuchtdauer auf Stufe 2 jedoch nur 2,5 Std. nach Herstellerangaben, Bei der Elwis TL2-R reicht Stufe 1 aus um in vergleichbarer Entfernung Defekte zu erkennen (Leuchdauer 8Std).
      Der integrierte Standfuß bei der Mini Max kann sehr praktisch sein. Eine Montage am Stativ oder einem Galgen ist ebenfalls möglich. Die Befestigungsmöglichkeiten bei der TL2 empfinde ich durch den Clip On Halter praktischer und variabler.



      Zusammengefasst die technischen Daten der Lampen: ELWIS+Scangrip.pdf
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jm21 ()

    • Neu

      Moin zusammen, ich hab ja mal angesprochen das ich die Powerhand LED Leuchte für euch testen möchte, hier meine kleinen Eindrücke:





      Ich denke die Daten muss ich nicht weiter erklären, da es auf der Verpackung gut ausgeschrieben ist. Details ob die Akkuzeit mit der tatsächlichen Länge angegeben ist, habe ich noch nicht getestet, aber ich kann gerne dazu einen Versuch starten, falls erwünscht. Einen Lichtfarbenwechsel wie bei einer Scangrip gibt es nicht. Im Set befindet sich ein Netzteil, eine Ladestation und die Lampe. Kostenpunkt in der Bucht: Knapp 60 Euro.





      Mein Eindruck zum Gerät:
      Solide gebaut. Nichts wirkt wirklich brüchig oder gibt das Gefühl das es gleich auseinander geht, lediglich der Haken fühlt sich in der Aufnahme der Kugel etwas luftig an, aber das kann auch täuschen, ich denke da sollte nichts mit passieren. Das Gerät ist auch relativ schwer, also eine vergleichbare LED Taschenlampe ist da leichter, aber ich denke das ist dem harten Korpus geschuldet, der eben das ganze solide macht. Man sieht auch an der IK07 Zertifizierung, das sie zumindest sich dabei was gedacht haben. Sie gehen wohl davon aus, das im Werkstattbereich oftmals was runter fällt!

      Befestigungen sind zwei Magneten, einen kann man wie oben ersichtlich um 180 Grad drehen, der andere befindet sich auf der Rückseite. Die Kippfunktion funkioniert gut, rastet etwas schwerfällig ein, aber ich denke das hat was mit dem Alter des Gerätes zu tun. Mich persönlich stört es nicht, lieber es geht schwerfälliger und bleibt aber stabil, statt weich aber dafür selbst verstellend.




      Die Magnete halten super, das war mal früher eine Vorrichtung um die Wärmelampe für meinen Junior zu halten, die Lampe hebt sich daran sehr gut fest, das passt also.

      Die Lampe besitzt eine praktische Ladeanzeige, um zu sehen wieviel Saft sie noch hat.



      Zum Licht:
      Lichtfarbe ist angegeben, ändern kann man daran nix. Erzeugt einen schönen großen Kreis, den man nicht verstellen kann. Gemacht wurde die Aufnahme aus einer Entfernung von 50cm. Der Durchmesser der "Lichtkugel" ist in dieser Entfernung ebenfalls 50cm. Das Licht kann man aber von 400 Lumen auf 200 Lumen dimmen.

      Nun zum Schluss meine Erfahrung:
      Ich habe sie leider, als ich meinen Audi winterfest gemacht habe, nicht testen können und gegen eine normale LED Leuchte antreten lassen. Ich habe nun testweise aber mal mein Auto "abgesucht" , wo ich vorher mit einer stinknormalen China Funzel (Hauptsache 6 Millionen Lumen ungefähr) keine Defekte mehr erkennen konnte, hat sie noch welche angezeigt. Zudem war mir die billige Leuchte einfach zu hell. Ich bin oft auf einer Stelle rum gestanden und habe versucht den richtigen Winkel und die Entfernung zu finden, in der ich überhaupt etwas erkenne und nicht geblendet werde. Dies war bei der Leuchte nicht der Fall, ich konnte auch ganz nah an den Lack gehen und wurde nie geblendet.

      Das war mein Eindruck als Laie, ich habe bisher nur 1x mein Auto poliert, sonst auch keinerlei Erfahrung worauf es ankommt bei den Leuchten, aber das ist mein Eindruck für mich ganz persönlich. Falls es noch Fragen gibt und ihr vielleicht irgendwas getestet haben wollt, einfach sagen, ich bemühe mich es zu erfüllen! :)