Bouncer's Done & Dusted Premium Quick Detailer

    • Der D&D ist da schon leicht zickig. Da merkt man BOUNCER seine "Mentoren" an, die DODO JUICE Brüder haben auch noch keinen Detailer hinbekommen, der gut war UND sich gut verarbeiten ließ. So habe ich damals Dom von Dodo etwas näher kennengelernt, ich habe ihm stocksauer eine eMail geschrieben und ihm angeboten, ihm mal zu erläutern, wofür "Mist" (in Red Mist, dem wohl bekanntesten DODO Detailer) im Deutschen steht :D . Er hat cool und lustig geantwortet und mir eine Pulle der besser verarbeitbaren Tropical Version geschickt :D :D :D

      Kann dazu nur sagen, dass der D&D am besten mit einem dichten, kurzfaserigen Tuch wie dem CARPRO Boa, dem LUPUS Edgeless 380 oder meinetwegen dem Yellow Fellow (schon sehr kurzfaserig) verarbeitet wird. Das Tuch darf nicht "nass" sein/werden vom Produkt. Dabei sollte man immer wieder auf Schlieren achten und dann ggf. mit einem 2. Tuch nachwischen, das dann auch gerne etwas langfaseriger sein darf.
    • Also ich kenne das Zicken beim D&D überhaupt nicht. Anscheinend bin ich ein Glückskind, was meine Lacke betrifft.
      Der funktioniert bei mir sogar auf Hochglanzinterieur und Displays. Sogar mein Smartphone habe ich damit schon gereinigt.
      Wenn man zu viel Produkt verwendet bzw. die Oberfläche noch etwas schmutzig ist, dann schliert er anfangs. Geht aber mit trockener und sauberer Seite wieder weg. Sogar rückstandslos auf Glas.
      Bemerkten möchte ich noch, dass der D&D ölbasierend ist. Somit ist es schon möglich, dass man auf gewissen Lacken Rückstände in Form von Schlieren sieht. Diese sollten jedoch nach einer gewissen Zeit verschwinden/ablüften. Dies benötigt mehr Zeit als bei Wasser basierenden Detailern.
      Schon mal die eine oder andere Minute gewartet und nochmals kontrolliert bzw. mit sauberen Tuch nachgewischt.
      Ich spreche von Nachwischen und nicht von Auspolieren.
      Beim D&D mache ich mir weniger Sorgen, dass diese Schlieren nicht weg gehen. Beim Bead Juice muss man schon vorsichtiger sein, da SIO2 Anteile und wasserbasierend.
      Als Trockenhilfe habe ich ihn noch nie verwendet. Ich glaube, dass er dafür eher weniger geeignet ist.
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • Ich lese jetzt die ganze Zeit das der D&D Probleme macht oder machen kann. Was bewegt einen dann dazu den noch zu kaufen wenn es adäquate Alternativen gibt?
      Aus meiner Sicht muss ein Detailer in erster Linie easy zu verarbeiten sein.
      Wenn es schon zur Wissenschaft wird ihn abzunehmen bin ich raus. Da mach ich in der Zeit lieber was anderes.
      Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnell Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach verprasst.
      George Best
    • Also ich hatte noch nie ein Problem. Man muss vielleicht auch einfach mal ein paar Tücher ausprobieren. Bei manchen Detailern klappt es mit langflorigen besser, bei anderen mit kurzflorigen. Man sollte auch mit dem Tuch über den Lack GLEITEN und nicht zu feste aufdrücken. Das sind aber eher allgemeine Sachen, die eigentlich für jeden Detailer gelten.
    • Nunja was heißt Wissenschaft?
      Wenn ich beachte nicht zu viel Produkt zu verwenden und direkt mit einem zweiten MFT nachwische ist mMn der D&D auch sehr einfach zu verwenden. Empfinde das nun nicht als Hexenwerk um ehrlich zu sein.
      Auch kann ich das Ausmaß der weiter oben beschriebenen Probleme so nicht bestätigen. Trotzdem schwarzem BMW-Lack.
      Ich glaube... Captainfox ist einfach etwas talentfrei ;) :D

      Was hat mich dazu bewegt ihn zu kaufen? Hmm..
      In erster Linie habe ich eine Alternative zum Sprühwachs von waxaddict benötigt, welches mir nach kürzester Zeit umgekippt ist.
      Hatte zwar den Speed Demon aber wollte was neues testen. Auch wenn man ein Sprühwachs mit dem D&D nur bedingt vergleichen und ersetzen kann.
      Als zweites der kurze Test von Daniel auf seinem Audi als wir bei AP24 vor Ort waren. War beeindruckt, dass man den D&D auch absolut problemlos auf warmem Lack und in der Sonne anwenden kann. Kannte ich bis dato noch nicht und da mein Wagen oft in der Sonne steht sehr angenehmen dieses Feature zu haben.
      Als nächstes der geile Geruch während der Verarbeitung welcher voll meinen Geschmack trifft. Geruch ist für mich generell nicht unerheblich (Stichwort Wachs).
      Dann als nächstes und auch wichtigstes der Glanz: Oft wird ja diskutiert ob man denn überhaupt einen Glanzsteigerung erkennen kann etc.
      Ich finde beim D&D definitiv (Celsi bestätigt dies in seinem Blog ebenfalls). Der Wagen sieht nach einer Runde D&D aus wie ein geiles glänzendes Stück Speck! Und da steh ich total drauf! Also nicht der Speck, sondern der Glanz am Wagen. Der D&D haucht dem Wagen wirklich nochmals eine ordentliche Schippe an Mehr-Glanz ein.

      EDIT: 2 Wichtige Punkte habe ich doch noch glatt vergessen:

      1. Lackglätte: Diese ist nach dem D&D wirklich genial! extrem glatter Lack den man gerne "befummelt". Sollte man natürlich nicht, aber geht dann irgendwie nicht anders.

      2. Beading/Sheeting: Beides wahrlich nicht von schlechten Eltern beim D&D (Siehe mein Foto weiter vorne im Thread). Auch hält das ganze beim D&D recht lange an. Bei mir mittlerweile seit gut 1 1/2 Monaten bei wirklich schmutzigem Wagen.

      EDIT 2: Wie Mastermind es beschrieben hat, sprühe auch ich den D&D nicht auf den Lack sondern ins Tuch. 1 Sprühstoß ins Tuch, dann über den Lack in Teilflächen und mit einem zweiten Tuch dann hinterher. Funktioniert bei mir hervorragend mit 2 MM Slogger.

      Das hat zumindest mich zum Kauf animiert :)

      PS: Als Trockenhilfe verwende ich ihn übrigens auch gar nicht. Dafür hab ich Druckluft und große, durstige DMC.
      Ist bei mir ein reiner Glanz-Booster.
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Manuel13 ()

    • c3bion schrieb:

      Also ich hatte noch nie ein Problem. Man muss vielleicht auch einfach mal ein paar Tücher ausprobieren. Bei manchen Detailern klappt es mit langflorigen besser, bei anderen mit kurzflorigen. Man sollte auch mit dem Tuch über den Lack GLEITEN und nicht zu feste aufdrücken. Das sind aber eher allgemeine Sachen, die eigentlich für jeden Detailer gelten.
      Ich habe mittlerweile diverse Liter von dem D&D durch und muss sagen, dass er den CG P40 bei mir im Prinzip zu 98% verdrängt hat. Bei den Tüchern sollte man einfach ein wenig experimentieren. Das hängt halt auch von eigenen Vorlieben und der Arbeitsweise ab.

      Fakt ist, dass zuviel Produkt kontraproduktiv ist und das Tuch nicht "feucht" vom Produkt sein darf. Die Anwendung bei warmen Lack ist grundsätzlich möglich aber insbesondere dann sollte man beachten IN das Tuch zu sprühen nicht auf den Lack. Ich hab mir vor langer Zeit die Arbeit mit zwei Tüchern angewöhnt.

      Als Trockenhilfe kann man ihn nehmen jedoch sollte man auch dann ein weiteres Trockentuch zum Nachwischen haben. In diesem Bezug ist der P40 "universeller" nutzbar.
      Wer Probleme mit schlieren hat, sollte den D&D mit etwas Destilliertem Wasser "strecken" das hilft sofort.

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

    • Manuel13 schrieb:

      Nunja was heißt Wissenschaft?
      Wenn ich beachte nicht zu viel Produkt zu verwenden und direkt mit einem zweiten MFT nachwische ist mMn der D&D auch sehr einfach zu verwenden. Empfinde das nun nicht als Hexenwerk um ehrlich zu sein.
      Auch kann ich das Ausmaß der weiter oben beschriebenen Probleme so nicht bestätigen. Trotzdem schwarzem BMW-Lack.
      Ich glaube... Captainfox ist einfach etwas talentfrei ;) :D

      Es soll sogar Leute geben, die mit Fusso Kot oder dem Waxaddict Vitreo keine Probleme haben. :whistling: :P

      Eventuell gibt es auch beim Done & Dusted Unverträglichkeiten mit bestimmten Lacken oder Versiegelungen. Das würde ich auf jeden Fall nicht ausschließen.
      Ansonsten würde ich KingDingeling Recht geben. Wasch-Equipment, das regelmäßig genutzt wird, zeichnet sich für mich vor allem dadurch aus, dass es nicht zu aufwändig in der Handhabung ist. Ich möchte mir nicht jedes mal nach nem schnellen Detailer-Durchgang nach der Wäsche nen Wolf polieren, bis das Zeug wieder runter ist und anschließend das Auto nach Schlieren absuchen müssen wie beim Coating.

      Ich werde es bei Gelegenheit mal mit der verdünnten Variante des Done&Dusted probieren und dann berichten. ;)
    • Ich bin's wieder! :)

      Mein frisch gewaschener Wagen hat nach einem Gewitter gestern im Frontbereich wieder etwas Regen abgekriegt. Auf dem Suave zeigte sich schließlich dieses Bild:






      Ich habe euren Rat befolgt und von meinem zickigen Done&Dusted etwas umgefüllt und 50:50 mit destilliertem Wasser gemischt.
      Nach gründlichem Durchschütteln und zwei bis drei feinen Sprühstößen in ein MM Crazy Pile habe ich damit den linken (fahrerseitigen) Part meiner halb nassen Motorhaube abgerieben. Das Ganze geschah im diffusen Dämmerlicht, also idealen Bedingungen, um Schlieren zu sehen. Teilweise waren auch noch deutlich die Schlieren aus den Versuchen mit unverdünntem Done&Dusted sichtbar.

      Das Ergebnis konnte jedenfalls auch auf den zuvor ganz schlierenfreien Bereichen überzeugen! Keine neuen Schlieren mehr! :thumbup:
      Dafür ein sexy Glanz und eine wirklich gute Lackglätte. Die neuen Kalk/Wasserflecken wurden auch alle restlos entfernt. So muss das sein. ;)






      Die im Suave-Thread bereits angesprochenen, eingebrannten Wasserflecken sowie die alten Schlieren vom Done&Dusted konnte ich natürlich nicht entfernen. Die Haube wird nächste Woche nochmal poliert.

      Auf der anderen Seite der Motorhaube habe ich dann noch mit anderen Produkten herumexperimentiert. Den sehr dominanten (aber wirklich guten) Sonax BSD habe ich mal außen vor gelassen. Das Zeug stellt die meisten anderen Detailer ohnehin in den Schatten, ist aber schon "zu gut", wenn man sein Coating damit nicht total überdecken möchte.




      Einen wirklichen Favoriten unter den drei anderen, neutralen Kandidaten habe ich natürlich noch nicht gefunden. Bisher haben mir alle gut gefallen. Schlieren hatte ich gestern mit keinem der Detailer. Der verdünnte Done & Dusted kann soweit jedenfalls mit den anderen beiden gut mithalten. :thumbup:
    • Als Daily wär das für mich auch nichts, viel zu anfällig. Fährt man aktuell nach dem Waschen und Detailen eine Runde und nach 2 km ist er wieder voll mit Pollen :thumbdown:

      Als Schönwetterauto find ichs klasse, da kann ich es mit mäßigem Zeitaufwand gut kontrollieren. Ich werde mir dann wohl demnächst den D&D bestellen und hoffen dass er auf meinem Zickenlack keine Schlieren zieht. Am besten ich verdünne ihn gleich.
    • Neu

      Celsi schrieb:


      ...
      Was den Done & Dusted angeht: Auch mein absoluter Lieblingsdetailer, ich nutze ihn derzeit stand-alone auf der gelben Zicke und er hält schon Monate durch mit immer noch akzeptablen Beading.
      Das ist kein Detailer, das ist eine getarnte Sprühversiegelung.
      Hallo liebe Pflegeenthusiasten,

      so langsam beginnt ja die neue Saison 2018 und ich möchte mich mit neuen Produkten eindecken.
      Dabei bin ich auf der Suche nach einem guten langanhaltenden Detailer bzw. Sprühversiegelung unwillkürlich beim Done & Dusted hängen geblieben.

      Für meine Eltern suche ich eine Sprühversiegelung, es darf auch gerne eine getarnte Sprühversiegelung à la Done & Dusted sein ;-), das mal locker wie bei Celsi 2-3 Monate auf unbehandeltem Lack hält. Sehr geil!
      So etwas suche ich, mit wenig Aufwand, ein gutes, langanhaltendes Ergebnis erzielen, für den Wagen meiner Eltern, VW Sportsvan in Indium Grau Metallic, das keinen Wachs oder keine Versiegelung sieht, sondern nach der Wäsche einfach noch mal kurz detailed und sprühversiegelt wird.
      Dafür ist das Zeugs doch wie gemacht, oder?

      Für mein Auto, Golf 7 in Carbon Steel Grey Metallic wird es ein Polymer-Wachs werden und darauf natürlich auch ein Polymerdetailer oder getarnte Sprühversiegelung ;)
      Schön kreiertes Wort übrigens :)

      Ich habe seit 2 Jahren das Definitive Wax Synthetic Edition im Keller liegen und es sollte endlich einmal Anwendung finden, ich denke in den nächsten Wochen wird dies der Fall sein.

      Dazu frage ich mich nach der Anwendung des synthetischen Wachses, soll es der Done & Dusted werden, oder der Menzerna Endless Shine, der zwar auch als Detailer getitelt wird, aber auch durchaus eine getarnte Sprühversiegelung ist und mit der ich auch auf unbehandeltem Lack sehr gute Ergebnisse mit beachtlicher Standzeit erzielen konnte. Aber er ist auch sehr zickig in der Verarbeitung. Ist der Lack ein bisschen zu warm, oder kommt gerade bei der Anwendung die Sonne auf einmal überraschend heraus, so entstehen unweigerlich schlieren.

      Ist der Done & Dusted da ähnlich zickig oder doch etwas besser, leichter zu genießen?

      Ich freue mich auf eure Antwort, und freue mich ebenso auf viele weitere Beträge in der kommenden Saison.
      Ich werde mich gerne auch daran beteiligen, sobald ich mich für das Produkt entschlossen habe und die erste Anwendung erlebt habe.

      Schönen Abend noch und viele liebe Grüße
      te-75
    • Neu

      Der D&D ist auch ein wenig zickig. Bei zu sattem Auftrag schmiert er gerne (am besten immer ein 2. frisches Tuch zum Nachwischen bereithalten) und wenn man damit auf eine Scheibe kommt, ist das Geschmiere ebenfalls heftig, dem wird man dann nur mit Glasreiniger wieder herr.
      Aber mit Blick auf seine Vorteile halte ich diese Nachteile für völlig vernachlässigbar.