Viel gelesen aber jetzt wär Hilfe ganz nett

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Pad auf dem Foto war neu aus der Verpackung und hat an dem Abend 6x2 Durchgänge auf der halben Kofferhaube vom 11er
      mitgemacht...
      Eigentlich korrigiere ich ständig die Maschine, aber sicher halte ich die nicht immer richtig.

      Der Teller dreht sich auf 6 bei leichtem Druck (meine Einschätzung) mit max 1.5 - 2.5 U/min.

      Wenn ich auf 6 maschine umdrehe und hand draufpresse bleibt der sofort stehen...
      Kann natürlich das ich zu fest drücke, aber auf einigen Erklär Videos drückt der Typ so, das sich die Motorhaube eindrückt.

      Da komm ich kaum hin, Teller dreht sich dann max 1x /sekunde
    • Hm das klingt echt komisch. Schleift der teller evtl irgendwo? Kannst du den Teller lösen und schauen ob da eine Unterlegschreibe drunter ist? Also mein Teller dreht sich schneller. Habe keinen Eddingstrich drauf, aber im LED Licht sieht man ganz gut die Drehung, wenn der plan aufliegt. Falls die Unterlegscheibe fehlt, könte es das sein. Sonst mal Björn anschreiben. Ich finde auf Stufe 6 muss man schon gut Schindluder treiben um den teller zum stehen zu bekommen. Oder halt an Stellen, wo man mit dem Pad z.B. an Zierlristen oder so kommt. Ah ja und teste mal mit einer Waage den Druck.

      Edit: Hier in dem Vidoe sieht man ganz gut, wie schnell sich der Teller ungefähr dreehn sollte.
    • Ich glaube wir sollten von vorne beginnen, damit eventuelle Fehlerquellen ausgeschlossen werden können.
      Jetzt verschiedenste Produkte kaufen, wäre vorerst kontraproduktiv. Stehen unter Umständen später nur rum und du benötigst sie nicht.
      Wäre schade und Geldverschwendung.

      Als Lackschutz ist Polymer Netshield von Sonax vorgesehen. Gutes Produkt :thumbup:
      Nach Erfahrungen von vielen Usern hier, mag Netshield wirklich nackten Lack, sprich eine Entfettung vor dem Auftrag.

      Reines IPA würde ich bei empfindlichen Lack weniger empfehlen. Da gibt es Ready to Use Produkte wie Gyeon Prep, CarPro Eraser, Nanolex Ex oder Meguiars Final Inspection.
      Hast du einen Lackreiniger/Entfetter? Wenn ja welchen?

      Deine weichesten Pads sind die weißen von Lake Country und Poliermaschine ist eine 8mm Lupus, soweit ich das mitbekommen habe.

      Wie ist der Zustand deiner Pads? Hast du sie gründlich gereinigt/ausgewaschen?
      Alte Politurreste im Schaumstoff sind ganz schlecht!
      Vor dem Polieren den Lack gründlich reinigen und von Staub befreien!
      Hier kannst du vorher ebenfalls Kontrollreiniger verwenden um auf Nummer sicher zu gehen.
      Du möchtest ja Ursachenforschung betreiben und die richtige Kombi für das Finish finden ;)

      Kontrolliere einen Bauteil nach der Reinigung und vor der Finishpolitur mit einer Lampe, damit du den vorher/nachher Zustand vergleichen kannst.
      Klebe dir Teilbereiche für Testspots ab um das Polierergebnis besser kontrollieren zu können.
      Nach dem Polieren Klebeband entfernen, etwas Kontrollreiniger aufsprühen und mit sauberen MM Yellow Fellow ohne Druck säubern.

      Hast du Markierungen auf dem Stützteller deiner Lupus Maschine gemacht?
      So erkennst du ob sich das Teller in Betrieb dreht oder nicht.
      Achte darauf, dass das Polierpad schön plan am Lack aufliegt und du nicht verkanntest, damit ein gleichmäßige Polierbild entsteht.
      Immer wieder Kontrolle ob sich der Stützteller dreht.
      Mit der Zeit bekommst du das Gefühl dafür und lernst die richtige Handhabung.

      Versuche es also mit verschiedenen Polituren bzw. den Wassertip von Chris.
      In deinem Fall für jede Politur ein neues sauberes Pad nehmen.

      CarPo Essence oder Prima Amigo würde ich vorerst nicht kaufen, da du wegen dem Netshield ja nochmal Kontrollreiniger verwendest.
      Ich mag beide sehr gerne, aber in Verbindung mit Netshield nicht.
      Essence ist ja nicht gerade günstig und die Haltbarkeit ist ebenfalls begrenzt. Nach etwa einem Jahr kannst du es kübeln.
      Außerdem ist das Essence als Vorbereitung für ein Coating (Glas- oder Keramikversiegelung) vorgesehen.
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • Wenn ihr Mädels wärt, würd ich sagen ihr seit n Schatz... ;)

      @jm21 hab ne Nacht drüber geschlafen, Kratzer sind noch da :rolleyes:

      Hast du einen Lackreiniger/Entfetter? Wenn ja welchen?


      Hab ich, IPA mit dest. Wasser verdünnt /1:3

      Deine weichesten Pads sind die weißen von Lake Country und Poliermaschine ist eine 8mm Lupus, soweit ich das mitbekommen habe.
      Wie ist der Zustand deiner Pads? Hast du sie gründlich gereinigt/ausgewaschen?


      Hab weisse und schwarze, glaube die schwarzen sind die weichesten, aber egal. Sind alle noch unbenutzt.
      Vor jedem Poliervorgang Lack mit Druckluft abgepustet und 2x mit der IPA Lösung und den gelben YF gewischt.

      Striche sind auf allen Tellern, Car Pro leider schon gekauft. Lass die Buddel zu, ungeöffnet dürfte es ja länger halten.

      Was ist das Kontrollspray?? Das mit dem Wasser auf PAD mit nem weichen (weiss /schwarz) oder auf dem mittelharten orange?
      Oder beide testen mit mittelhart beginnen?


    • IPA krallt sehr stark nach den Tuch, also ist schlecht abzuwischen. Ein Kontrollreiniger ist das selbe, nur gleitet es wesentlich besser. Kann bei einem weichen Lack schon den Unterschied machen.

      Verkauf das Essence. Hier sind genug Coating Verwender die es brauchen können.

      Mach dir einen einzelnen Strich auf den Teller. Nur so siehst du wie schnell es wirklich dreht. Mit mehreren Strichen kannst du das nie sagen, du weist nur mit etwas Glück ob es sich dreht, nicht wie schnell.




      Die Maschine sagt dir alles. Du kannst nur so viel drücken wie es die Pad Drehung zulässt. Guck mal nach Spacer Mod bzw Washer Mod. Einfach ein Distanzstück, damit der Teller freier dreht. So ist mehr Druck möglich.
    • elli23 schrieb:

      Hast du einen Lackreiniger/Entfetter? Wenn ja welchen?
      Die im letzten Beitrag von mir aufgezählten inkl. Koch Chemie SIL habe/hatte ich in Verwendung.
      Sind alle gut und bei empfindlichem Lack besser als reines IPA.
      Das SIL würde ich bei deinem Lack weniger empfehlen (99%IPA).
      Gyeon Prep und Meguiars Final Inspection sind sehr gut. Bei den meisten Kontrollreinigern ist großteils IPA enthalten.
      Die Zusätze machen jedoch den (kleinen) Unterschied. Bei deinem Lack würde ich einen empfehlen.
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • ...mal gleich getestet, dachte ja ihr wollt mich n Hauch vera... mit dem Wasserpad ;) aber auf den ersten Blick
      siehts besser aus. Weichstes Pad (Lupus schwarz) mit dest. Wasser und 6x Kreuzgang drüber ohne Druck.

      Danach selbes Pad mit Mnzerna 3500 nochmal 6x drüber und mit neuem YF abgewischt...wieder Kratzerstreifen
      wie vorher.

      Heisst das jetzt die Karre mit Babyöl Kratzer rauspolieren und dann mit Wasser glänzend machen? Könnte ja nur
      4-6 Jahre dauern 8o
      Bilder
      • 1-IMG_3358.JPG

        76,32 kB, 600×800, 38 mal angesehen
      • 1-IMG_3360.JPG

        82,13 kB, 600×800, 37 mal angesehen
    • elli23 schrieb:

      ...mal gleich getestet, dachte ja ihr wollt mich n Hauch vera... mit dem Wasserpad ;) aber auf den ersten Blick
      siehts besser aus. Weichstes Pad (Lupus schwarz) mit dest. Wasser und 6x Kreuzgang drüber ohne Druck.
      ... STRIKE ... :D :D :D

      glaub mich ich war genauso baff wie Du als ich a) davon hörte und b) als es funktionierte

      Das was da jetzt noch minimal drin ist solltest Du dann m.E. lassen - wenn Du damit leben kannst. Weil irgendwann ist der Lack auch weg 8o

      Wenn das zweite Bild von Dir im letzten Post von der 3500er Menzerna ist dann scheint das wirklich "zu viel" zu sein und die Wasserlösung scheint am Ende die Lösung des Problems. :thumbup:

      Evtl. testest Du mal mit dem weißen Pad, Aqua dest und nur 3 Kreuzstiche wie da das Ergebnis dann ist weil 6 Stück erscheint mir pers. auch ein wenig zu viel des Guten.

      Wie fährst Du die denn?
      Bei Politur könnte ich das nachvollziehen mit 1. KS einfahren und verteilen, 2.KS mittlere Geschwindigkeit (Maschine) und mittlerer Druck, 3.KS zum "durchfahren" der Politur auf Stufe 6 und mit Druck, 4. KS Stufe 6 wenig Druck, 5.KS "ausfahren" bei Stufe 3 und 6.KS Stufe 1 ohne Druck als sogg. "Sicherheitsdurchgang"
      Bis die Tage

      Chris

      *******************************************

      :thumbsup: :D Mein Diesel fährt ohne Deutsche Schummel Software :D :thumbsup:
    • Das was man da sieht nennt sich micro marring. Man muss halt die richtige Kombination aus Pad und Politur finden. Oft bieten sich hier härtere Pads besser an als weiche. Spiele auch mal mit der Geschwindigkeit der Maschine.

      Problem ist, dir wird niemand eine Pad/Politur Kombination nennen können die auch garantiert funktioniert. Ich würde es aber mit Polituren wie einer Meguiars #205 probieren.
    • elli23 schrieb:

      Klingt für meine Newbie Ohren plausibel...hast ne Empfehlung für Gegenmaßnahmen um den Salzsäureversuch zu verhindern :) ?

      Danke für Antwort...

      Hatte den letzten Durchgang mit nem orangem LC Pad und Menzerma Hochglanzpaste gemacht (3500?? graue Farbe)

      Pad sah so aus danach...
      Wenn ich das Schaumstoffpad so anschaue dann ist da in der mitte viel viel zuviel Politur und am Rand so gut wie nix. In der Mitte wo das Pad kaum poliert weil die Umdrehungsgeschwindigkeit (in Meter pro Umdrehung) sehr gering ist (Weil da in der Mitte der Durchmesser ja geringer ist) da wird sich die Politur verkleben.

      Aussen am Rand zieht das Pad quasi trocken über den Lack und versaut alles.

      Wenn du aussen so meinetwegen 1-2cm vom Rand einfach 5 Erbesnkleckse rundherum, dann so etwa 3-4cm vom Rand (also etwas zur Mitte hin) nochmal drei Kleckse. Dann verteilste die etwas mit dem Finger in die Runde.

      Aussen zum Rand hin ist die Umfangsgeschwindigkeit am grössten, da poliert das Pad mit der Politur also auch am meisten.

      Das müsste dann eigentlich so klappen.