R222 Concours Wachs im direkten Vergleich zu Zymöl Titanium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • R222 Concours Wachs im direkten Vergleich zu Zymöl Titanium

      Bereits seit Jahren zählt der Hersteller P21S fest zum amerikanischen Sortiment vieler Autopfleger. Auch in Europa ist die Marke nicht unbekannt und konnte vor allem lange Zeit mit seinem Felgenreiniger auf sich aufmerksam machen. Mittlerweile ist im europäischen Raum aufgrund besonderer Markenrechte die Produktpalette unter dem Herstellernamen R222 erhältlich.
      Unter anderem liefert der Hersteller mit dem R222 Concours Carnauba Wachs eine preisgünstige Alternative zum Lackschutz, die aus einer Mischung von Carnauba und Bienenwachs besteht. Darüber hinaus komplettiert man das Protfolio mit einem extra abgestimmten leicht abrasiven Lackreiniger und einem ph-neutralen Shampoo.


      Das R222 Concours Carnauba Wachs ist geruch- und farblos, was sich vor allem positiv auf die Verarbeitung auswirken soll. Gemäss Hersteller hinterlässt es auf Kunststoff keine Rückstände.

      Derzeit herrschen zwar nicht gerade perfekte Bedingungen für die Autopflege aber da der Hersteller eine Standzeit von 3-5 Monaten angibt (abhängig von Einsatz und Wäschen) könnte sich das R222 Concours Carnauba Wachs ja durchaus als Winterschutz anbieten. Also wenn nicht jetzt testen - wann dann?

      Zum Test trafen sich zwei nicht ganz gleiche Kontrahenten, denn als Testpartner hält das etwa dreimal so teure zymöl Titanium her. Zymöl Titanium wird vom Hersteller speziell für harte Beanspruchungen und SUV Fahrzeuge angepriesen.

      Die Kontrahenten:



      Zum Test wurde der Mondeo einer gründlichen Wäsche mit überdosiertem Shampoo unterzogen und vorab mit Iron.X von Flugrost befreit. Der Lack ist ein drei Komponenten Metallic Effekt Lack.

      Verarbeitet wurden die Wachse jeweils nach Herstellerangabe und mit den vom Hersteller stammenden PreCleanern. Somit gleich "perfekte" Voraussetzungen für beide Testkandidaten. Das Fahrzeug wurde 50/50 geteilt - Fahrerseite: zymöl Titanium, Beifahrerseite: R222 Concours Carnauba Wachs.



      Die Wachse wurde bei im Vorfeld bei +6°C im Kühlschrank eingelagert. Die Verarbeitung selbst fand dennoch bei Temperaturen um 5-7°C in einer Waschhalle statt. Hier durfte sich jedes Wachs zunächst von seiner Verarbeitbarkeit auch bei geringen Temperaturen zeigen.

      Die Fahrerseite wurde mittels zymöl HD-Cleanse und einem Mikrofaserpad auf den Wachsauftrag vorbereitet. Dazu einige wenige Tropfen HD-Cleanse auf den trockenen Lack und mit mässigem Druck verteilen. Danach sofort abnehmen. Aus Erfahrung ist bekannt, dass man das HD-Cleanse auch mit einem sehr weichen Pad und Maschine verarbeiten kann und dies sogar einen leichten Glanzvorteil gegenüber der Verarbeitung per Hand hat. Abgenommen wurde direkt danach mit einem langflorigen Mikrofasertuch.

      Bereits das HD-Cleanse verändert dezent den Farbton bzw. die Reflektion des Lackes bringt jedoch vor allem durch den hohen Ölanteil einen sehr glatten Lack zu Tage.


      Danach erfolgte der Auftrag des von der Konsistenz her pastös wirkenden zymöl Titanium. Trotz der tiefen Temperaturen lässt sich das Soft Wax sehr einfach mit einem leichten Wisch auf ein Auftragspad übertragen und dann auf dem Lack verteilen. Dies geschieht zum einen sehr zügig, da das zymöl Titanium gut über den vorbereiteten Lack gleitet und man so bereits beim Auftrag gut deckend arbeiten kann.



      Erfahrungsgemäß konnte die komplette Beifahrerseite behandelt und nach kurzem ablüften abgenommen werden. Der Abtrag geht dabei sehr leicht von statten. Generell benötigt man bei sachgemäßer Handhabung und dünnem Auftrag nahezu keinen Druck um die Überreste auszupolieren.



      Zum Vorschein kommt ein für ein Wachs eher nicht so weicher sehr oberflächiger Glanz.



      Weiter zur Beifahrerseite und dem R222 Concours Carnauba Wachs. Hier erfolgte die Vorarbeit mittels R222 Lackreiniger auf DodoJuice Supernatural Mikrofaser Pad. Die Pads sind etwas langfloriger.

      Der R222 Lackreiniger ist ebenfalls frei von Geruchsstoffen riecht jedoch ein wenig chemisch - jedoch nicht unangenehm oder aufdringlich. Von der Verarbeitung her ist der R222 Lackreiniger eher wie eine Hochglanzpolitur zu nutzen und zu verarbeiten also mit Druck einarbeiten und dann abnehmen. Mittels Maschine kann der R222 Lackreiniger auch zur leichten Lackkorrektur genutzt werden. Hierzu einfach mit einem weichen oder leichten Polish Pad den cremigen Lackreiniger durchfahren, bis er nahezu durchsichtig ist.
      Im Vergleich zum HD-Cleanse - welches alleine schon den Enthusiasten durch seinen feinen Schokogeruch in Ekstase setzt ist die Verarbeitung des R222 Lackreiniger eher funktional und emotionslos ausgelegt. Im direkten Vergleich der beiden Lackreiniger ließ sich feststellen, dass die mit dem R222 behandelten Flächen nicht ganz so glatt wirkten - das mag sicherlich auch an den Ölanteilen liegen.

      Es erfolgte der Auftrag des R222 Concours Carnauba Wachs - ebenfalls leicht chemisch riechend halten sich die Emotionen dabei in Grenzen. Jedoch kann schnell die Funktion überzeugen. Mit leichtem Druck über das im Pott etwas festere Wachs reicht, um das Auftragspad zu sättigen. Beim Auftrag kann das Wachs absolut überzeugen. Selbst bei den recht tiefen Temperaturen wirkt das Wachs während des Auftrags sehr weich und ölig wie ich es bisher nur von wenigen Wachsen kannte (unter anderem dem Dodo Juice Bounsers 22). Also persönlich empfand ich es beim Auftrag noch angenehmer als das zymöl Titanium, da es noch weicher und leichter zu verteilen war. Erstaunlicherweise fühlte sich der Auftrag durch das Wachs sogar noch einfacher an als man es vermutet hätte, da der Lackreiniger ja eine nicht ganz so glatte Oberfläche zurück ließ.



      Der Verbrauch war daher auch sehr gering. Nach Herstellerangabe muss das R222 Concours Carnauba Wachs nicht ablüften sondern kann direkt abgenommen werden. Zum Test wurde die halbe Haube und der Kotflügel daher jeweils als ein Bauteil behandelt und abgetragen. Dabei war der Abtrag sehr leicht. Keinerlei Druck war Notwendig - man sollte lediglich aufpassen, dass man das Tuch oft genug wendet, damit man nicht mit einer gesättigten Stelle versucht die Überreste abzunehmen.
      Auch der Versuch auf dem Dach wo das Wachs extra länger zum ablüften gelassen wurde stellte sich im Abtrag als unkompliziert dar.

      Auch wenn das bewerten von Glanz und Aussehen immer sehr schwierig ist, so liess sich bereits kurze Zeit nach dem Auftrag feststellen, dass die Oberfläche mit dem R222 Concours Carnauba Wachs vom Glanz her wärmer und weicher wirkte bzw. man das Gefühl hatte eine dickere Klarlackschicht vor sich zu haben.



      Fazit der Verarbeitung:

      Die beiden ungleichen Kontrahenten unterscheiden sich nicht nur im Preis sondern auch in den Emotionen. Das R222 Sortiment konzentriert sich dabei auf die Funktion - bietet jedoch ein auf den ersten Blick sehr schönes Produkt zu einem günstigen Budget Preis. Die Verarbeitung ist sehr einfach und auch in schwierigen Verhältnissen bzw. Temperaturen lässt sich das Wachs leicht verarbeiten und bietet ein optisch ansprechendes Ergebnis.
      Die Produkte sind dabei in der Verarbeitung wie beschrieben eher neutral bis minimal chemisch - bei weitem jedoch nicht so wie ein FinishKare 100p. Für den Lackreiniger würde ich mir zukünftig einen anderen Verschluss wünschen. Hier wäre eine Version mit Dosieröffnung zum klappen wie beim HD Cleanse hilfreich um das Produkt sparsam zu nutzen und auch problemlos abzustellen.

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

    • Erster Regenkontakt:

      Bereits am darauf folgendem Tag kamen beide Kontrahenten auf der Autobahn mit Regen in Kontakt. Dabei ließ sich von Beading und Sheeting auf den ersten Blick kein Unterschied aus dem Auto ausmachen. Auf beiden Seiten wurde runde und kleine Perlen geformt, die zügig vom Fahrtwind abgetragen wurden.
      Dennoch war nach der Ankunft in der Tiefgarage ein sichtbarer Unterschied zu Tage gekommen.



      Wie auf dem Foto zu sehen ist, ziehen sich auf der Beifahrerseite vermehrt Dreckläufer vom Rand der Haube nach oben. Auf der Fahrerseite hingegen sind davon nur sehr wenige zu sehen.



      Offensichtlich konnte der Dreck auf der abtrocknenden Fläche nach dem Regenschauer auf der R222 Carneuba Concours Wachs Seite „besser“ haften.

      Im weiteren Testverlauf wird das Fahrzeug mit dem R222 Bodyworks Shampoo gewaschen und die weitere Standzeit bzw. das Verhalten beider Produkte kontrolliert. Auf den Einsatz von Carnauba oder sonstigen Versiegelnden Detailern werde ich „schweren Herzens“ dabei verzichten.

      Bis hierhin hat die Kombination nun seit Auftrag knapp 2000km gelaufen und die ersten Beobachtungen bleiben. Sobald die Oberfläche nicht mehr vollständig sauber ist, ist das Beading und Sheeting auf der Zymöl Titanium Seite auffällig besser. Liess sich gut im zähfliessenden Verkehr beobachten, da die Geschwindigkeiten nicht so hoch waren. Während die Fahrerseite meist bereits frei von Wasser war, befanden sich auf der Beifahrerseite noch grössere Tropfen. Es wird sich zur ersten Wäsche zeigen, ob das R222 Concours Wachs seine volle Performance zurückbekommt.

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

    • Dose schrieb:


      Teuer muss nicht immer besser sein ... :thumbup:


      Genau deshalb so ein "ungleicher" Vergleich - Aber selbst wenn besser....dreimal so teuer heißt nicht dreimal so gut.

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

    • Nox schrieb:

      P.S.: Das blaue Tuch auf den Fotos, welches ist das?


      Ist das "ProfiPolish™ Blue Heaven Finishing Towel" von CarParts. Es ist der Nachfolger des "Speed Grey", dass ja identisch mit einem "Schweizer" Tuch war ;) - Heisst gleiches material, andere Farbe und veränderte Grösse (50x40). - Mehr Details erwünscht? Dann mach ich einen Post darüber...

      vor allem auch wenn nach so kurzer Zeit schon einige Unterschiede in's Auge fallen.


      Na ja 2000km - das fahren andere nicht in zwei Wochen sondern in zwei Monaten ;) - Zum anderen man achtet natürlich darauf. Dreckanhaftung ist eindeutig auf beiden Seiten unterschiedlich. Am WE war ich auf dem Weg nach Holland bei Schneeregen im zähfliessendem Verkehr, da konnte man sehen, dass das R222 vom Beading bereits flacher wurde und halt, dass bei mässigen Geschwindigkeiten auf der Fahrerseite recht zügig das Wasser abzog - auf der Beifahrerseite länger Tropfen und kleine Flächen zu sehen waren. Stellenweise sah das ganz witzig aus wenn man aus dem Fenster auf die Haube sah...

      Kannst du Gedanken lesen?


      Aehm Nein 8) - leider nicht :D

      Auf meiner Entscheidungsliste fuer die kommende Saison sind das Zymol Titanium, R222, Zymol Glasur und das AF Spirit


      Spannende Shortlist - mit vielen Unterschiedlichen Eigenschaften. Da würden mir noch ein paar Empfehlungen zusätzlich einfallen - abhängig vom Pflege- und Fahrprofil :thumbup:

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mastermind ()

    • Dane schrieb:

      Ist das R222 Shampoo auch ohne Glanzverstärker etc?


      Das sagt der Hersteller:

      Basierend auf einer einzigartig Rezeptur mit Reinigungssubstanzen und ätherischen Ölen. Es reinigt und pflegt in einem Arbeitsgang. Das R222 Shampoo ist Ph neutral und biologisch abbaubar zu 100%.
      Es ist perfekt abgestimmt auf die Carnaubawachse der R222-Serie. So ist garantiert, dass die versiegelten Oberflächen nachhaltig geschützt bleiben, die Wachsschicht nicht angelöst wird und bereits beim waschen der ursprüngliche Glanz wieder hergestellt wird.


      Sind Öle jetzt Glanzverstärker? Ich denke eher, dass es wie die gesamte Reihe Funktional ausgelegt ist und somit ein Schnörkelfreies (gut) reinigendes und neutrales Shampoo ist.

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

    • Mastermind schrieb:

      Nox schrieb:

      P.S.: Das blaue Tuch auf den Fotos, welches ist das?


      Ist das "ProfiPolish™ Blue Heaven Finishing Towel" von CarParts. Es ist der Nachfolger des "Speed Grey", dass ja identisch mit einem "Schweizer" Tuch war ;) - Heisst gleiches material, andere Farbe und veränderte Grösse (50x40). - Mehr Details erwünscht? Dann mach ich einen Post darüber...
      Alles klar, danke! ;)
    • Spannende Shortlist - mit vielen Unterschiedlichen Eigenschaften. Da würden mir noch ein paar Empfehlungen zusätzlich einfallen - abhängig vom Pflege- und Fahrprofil.


      Also das R222 wird's wohl dank dem jetzigen Stand deines Tests nicht werden ;) ... Ich hab ca 1500-2000km pro Monat auf der Uhr, 80% Autobahn.
      Das R222 war nur deswegen interessant weil es "zu seiner Zeit" wohl nen mächtiger und hochgelobter Überflieger war ( vor allem in den USA).
      Das Titanium käme aufgrund der Beschreibung als "sehr Widerstandsfähig" in Frage (werde auch mal deinen Test weiterverfolgen, aber der kalte Spiegelglanz hat mich net so umgehauen, und du hast ja einen ähnlichen Farbton wie ich :) )
      Das Glasur hätte ich aus weniger logischen Gründen gekauft, vielmehr spielen hier Emotionen eine Rolle und weil es ein rein natürliches Wachs ist ( könnte mir vorstellen, ein 50/50 von Glasur und Titanium zu machen und hier berichten)
      Der Grund für ein Auto Finesse Wachs ist auch eher ohne Logik, hier bin ich mehr vom aktuellen Hype um die Marke hin und her gerissen :)

      Bisher tendiere ich zum Glasur, noch gibt es keine endgültige Entscheidung :)
    • mrmercury schrieb:

      Also das R222 wird's wohl dank dem jetzigen Stand deines Tests nicht werden ;) ... Ich hab ca 1500-2000km pro Monat auf der Uhr, 80% Autobahn.
      Das R222 war nur deswegen interessant weil es "zu seiner Zeit" wohl nen mächtiger und hochgelobter Überflieger war ( vor allem in den USA).



      Ganz ehrlich ich halte nach der bisherigen Verarbeitung das R222 für ein sehr gutes Wachs in seiner Preisklasse - Verarbeitung und Glanz sind wirklich top. Unter "normalen" Umständen dürfte das dem Standard Pfleger reichen. Bei mir macht halt viel das Fahrprofil und damit natürlich eine andere Beanspruchung und auch der Schmutzgrad ist ganz anders. :thumbup: :thumbup:

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

    • Update 1:

      Zeit für eine erste Wäsche mit dem R222 Bodyworks Shampoo.

      Auftrag erfolgte: 13. Februar
      Laufleistung seitdem: ca. 2200 km
      Wetter: Schnee, Schneeregen
      Temperaturen: meist um 0-3°C
      Fahrprofil: 90% Autobahn, 10% Stadt

      Zymöl Titanium:

      [IMG:http://www.abload.de/img/img_2344yvs2n.jpg]

      R222 Concours Carnauba lokk Wachs:

      [IMG:http://www.abload.de/img/img_2343wmsut.jpg]

      Rein von den Schmutzanhaftungen sind keine wesentlichen Unterschiede nach dieser Laufleistung zu erkennen - Dies zog jedoch erst im Verlauif gleich. Zu Beginn konnte sich das Zymöl Titanium noch erheblich besser gegen die Anhaftungen wehren. Persönlich halte ich das Zymöl Titanium aber auch für einen Klassenprimus im Bereich Sheeting und Schmutzabweisung.

      Wäsche erfolgte wie beschrieben mit dem R222 Bodyworks Shampoo. Wie der Rest der Produkte eher funktional ausgelegt - also kein sonderlicher Duft. Auf ca. 12l warmes Wasser habe ich zwei Kappeb genutzt. Hat beim einfüllen des Wassers gut geschäumt - Allerdings sank der Schaum auch recht schnell wieder ein. Bei der nächsten Wäsche werde ich eher mal 3 Kappen versuchen. Mir ewrschienen die 2 Kappen etwas zu wenig. Reinigungsleistung und Gleitwirkung war OK - Hier hilft evtl. noch etwas mehr Shampoo um diese zu verbessern.

      Leider nur ein kleines Video auf dem man nicht so wirklich gut den Unterschied erkenenn kann (Beifahrer R222, Fahrer Zymöl Titanium):

      [video]http://youtu.be/q7rCH2oyzDU[/video]

      Fazit:
      Das R222 Bodywork Shampoo hat funktioniert - Nicht mehr aber eben auch nicht weniger. Spannender wurde es dann eher im weiteren Vergleich des R222 Concours Wax gegen das Zymöl Titanium, wenn die Flächen wieder sauber sind. Nach dem direkten abspülen sollte man nicht immer einen Vergleich ziehen, da natpürlich dennoch noch Shampooreste und ggf. Zusätze auf dem LSP liegen. Aber es zeigte sich klar, dass das Fahrzeug in zwei Hälften geteilt war. Das Zymöl Titanium zeigte nahezu seine Performance wie nach dem Auftrag und gerade das Sheeting war Top. Auf der Seite mit dem R222 Concours Wax war der Wasserablauf sichtbar langsamer - hinterliess dafür aber auch wneiger einzelne kleine Flächen bzw. Perlen. Mal sehen, wie es im ersten Naturregen aussieht.

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

    • Auftrag: 13. Januar
      Laufleistung seit Auftrag: ca. 3200km
      Laufleistung seit Wäsche: 1000km
      Wäsche: 1x mit R222 Concours Bodyworks

      Anbei mal ein paar Regenbeading Bilder, die am gestrigen Tag auf die schnelle Entstanden sind. Sie zeigen einerseits, dass ein Unterschied zu sehen ist aber eben auch, dass zumindest im Beading der Unterschied für die Preisklasse nach dieser Beanspruchung gut ist.

      Motorhaube (Fahrerseite - rechts im Bild: zymöl Titanium, Beifaherseite - links im Bild R222 Concours Look Wax):

      [IMG:http://www.abload.de/img/mobile.3rprzy.jpg]

      Spoiler (links: zymöl Titanium, rechts: R222 Concours Look Wax)

      [IMG:http://www.abload.de/img/mobile.2jrban.jpg]

      [IMG:http://www.abload.de/img/mobile.1qwxtn.jpg]

      [IMG:http://www.abload.de/img/mobile.0w6kjg.jpg]

      Auf dem Spoiler war der Unterschied am deutlichsten - zur Zeit schlagen sich weiterhin beide Wachse sehr gut. Einsatz von Detailer war weiterhin Tabu ;)

      Ford Mondeo - Arktis Weiss Metallic: waxaddict Quartz | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: waxaddict SprayOn WheelWax
      Opel Tigra TwinTop - Starsilber III: Kamikaze Infinity Wax | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel GT - Onyxschwarz: Zymöl Vintage | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mastermind ()