RUPES - Sammelthema zu den Exzentermaschinen von Rupes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mike1988 schrieb:

      warum ist das so ? Hört man ja immer wieder, dass mit Rupes Maschinen ohne viel Druck gearbeitet wird.
      Man könnte sagen es ist jetzt nur Werbe-Blablba, aber vielleicht haben die Jungs von Rupes sich einfach wirklich Mühe bei der Entwicklung gegeben.
      Laut deren Aussagen ist halt die Maschine mit Politur und Pads ein System, welches auf eine möglichst effiziente und ergonomische Arbeitsweise abgestimmt ist. Dazu gehört z.B., dass die Maschine mit deren Pads auf höchster Drehzahl absolut vibrationsarm läuft (kannst du auf einem Finger balancieren!), so dass man ermüdungsfrei arbeiten kann. Hinzu kommt, dass durch den großen Hub mit den Polituren und Pads eben kein Druck nötig ist. Es reicht das Eigengewicht der Maschine und man führt diese nur noch. Im Gegenteil ist es so, dass zu viel Druck einen Schutzmechanismus auslöst und die Roation stoppt. Dies wird von vielen als Fehler der Maschine mißverstanden.

      Die genauen Arbeitsweisen sieht man z.B. in den Videos von Rag Company bei Youtube mit Dylan von Kleist von Rupes oder kann sie im Mike Philips Buch zur Rupes nachlesen. In der Praxis konnte ich das alles 1:1 nachvollziehen und beste Ergebnisse erreichen.

      Man sieht aber auch oft, das selbst namenhafte Detailer viel "Blödsinn" mit der Rupes veranstalten.

      ----------

      Excenter mit Zwangsrotation wie bei der Flex ist halt eine andere Arbeitsweise. Das darf man eigentlich nicht vermischen. Manche Leute wollen halt mit Druck grob schrubbeln. Aber auch dafür hat Rupes ja nun die Mille im Programm. Ob man das braucht, ist eine andere Frage.
    • Das es in erster Linie eine Strategie von Rupes ist um möglichst viel Umsatz zu machen ist deiner Meinung nach also unwahrscheinlich und alle namenhaften US Detailer machen was falsch.
      Das ist ja mal ein Statement!
      Außer den Maschinen finde ich die Rupes Sachen recht unbrauchbar.
      Und Mike Phillipps ist einfach nur ein Werbeclown der alles in seinem Buch schreibt wenn man ihm genug dafür bezahlt.
      Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnell Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach verprasst.
      George Best
    • cleanfly schrieb:

      Mike1988 schrieb:

      warum ist das so ? Hört man ja immer wieder, dass mit Rupes Maschinen ohne viel Druck gearbeitet wird.
      Man könnte sagen es ist jetzt nur Werbe-Blablba, aber vielleicht haben die Jungs von Rupes sich einfach wirklich Mühe bei der Entwicklung gegeben.Laut deren Aussagen ist halt die Maschine mit Politur und Pads ein System, welches auf eine möglichst effiziente und ergonomische Arbeitsweise abgestimmt ist. Dazu gehört z.B., dass die Maschine mit deren Pads auf höchster Drehzahl absolut vibrationsarm läuft (kannst du auf einem Finger balancieren!), so dass man ermüdungsfrei arbeiten kann. Hinzu kommt, dass durch den großen Hub mit den Polituren und Pads eben kein Druck nötig ist. Es reicht das Eigengewicht der Maschine und man führt diese nur noch. Im Gegenteil ist es so, dass zu viel Druck einen Schutzmechanismus auslöst und die Roation stoppt. Dies wird von vielen als Fehler der Maschine mißverstanden.

      Die genauen Arbeitsweisen sieht man z.B. in den Videos von Rag Company bei Youtube mit Dylan von Kleist von Rupes oder kann sie im Mike Philips Buch zur Rupes nachlesen. In der Praxis konnte ich das alles 1:1 nachvollziehen und beste Ergebnisse erreichen.

      Man sieht aber auch oft, das selbst namenhafte Detailer viel "Blödsinn" mit der Rupes veranstalten.

      ----------

      Excenter mit Zwangsrotation wie bei der Flex ist halt eine andere Arbeitsweise. Das darf man eigentlich nicht vermischen. Manche Leute wollen halt mit Druck grob schrubbeln. Aber auch dafür hat Rupes ja nun die Mille im Programm. Ob man das braucht, ist eine andere Frage.

      Sorry, aber 100% NICHT deiner Meinung. Man kann hier ja nachlesen wie lange ich schon Rupes benutze und mit welchen Polituren und Pads. Da ich micht nicht von Herstellern bezahlen lasse findet man nicht nur eine Marke ;)

      Ich kann dir aber vorweg nehmen, dass ich nur noch gelbe Rupes Pads benutze. Alles andere können die anderen Hersteller mindestens gleich gut.
    • Trotzdem geht's um Thema Druck. Druck ist eine Kompetente um Abtrag, Hitze etc zu steuern. Jetzt zu sagen man brauch generell und niemals Druck, kann nicht richtig sein. Sicher macht die Maschine schon starke Arbeit ohne Druck, aber es ist nicht zielführend oder sonderlich profitabel die Maschine nur über den Lack zu ziehen. Dann könnte man es direkt in Form eines Rasenmäher-Roboter bauen und das Ding alleine machen lassen.
      Meine Ford poliere ich auch ohne Druck, aber beim entsprechenden Audi, MB oder BMW brauch ich mehr als das. Die drucklose Variante wäre manchmal Schleifpapier oder Matierungspaste oder ewig Zeit mit der Compound. Wenn dir das jemand bezahlt, dann freu ich mich für dich.
      Druck wird immer ein Faktor bleiben. Selbst bei einer Rotationsmaschine ist die Aussage “immer kein Druck“ falsch und die hat noch mehr eigenen Abtrag wenn ich sie nur so hin lege. Auch Zwangsrotation oder Rota kann man ohne Druck erfolgreich fahren. Man kann es nicht so verallgemeinern.
    • Ich habe beide Maschinen, also die Mille und die Rupes Lhr 15 Mark 2. Wenn ich mich für eine der beiden entscheiden müsste, würde ich ehrlichgesagt eher zur Lhr 15 greifen. Einfach da mit diesem Polierer viel einfacher bzw. gemütlicher zu polieren ist. Ich verwende die Mille auch gerne in Bereichen bei höheren Defekten bzw wenn ich mehr Cut brauche. Aber eine freilaufende Exzenter ist auf Dauer sicher angenehmer zu fahren. Bei mir wars das haben wollen Gefühl warum ich mir die Mille geholt habe, aber wenn ich mich für eine Entscheiden müsste würse ich zur Lhr greifen. Cut hat auch die genug mit der richtigen Pad/Politurkombi
    • @Movement wieso unterschiedliche Arbeitsweise? Verstehe nicht so ganz was du meinst. Die Unterschiede ansich sind eben einfach gesagt, dass die mille mehr cut hat und eben trotz eventuellem verkanten nicht stehen bleibt. Dann noch ein paar Kleinigkeiten wie längeres Kabel, stufenloser "Gasschalter", dünnere Pads. Erfahrungsgemäß arbeitet es sich mit der mille etwas schneller.

      Die LHR 15 ist top, keine Frage (hab auch eine ;) ), aber da du ja wie gesagt schon diverse andere exzenter hast (21er Lupus, 75er rupes) würde ich eben in dem Fall zur mille greifen. Nen Zwangsexzenter fehlt dir noch.

      Brauchen tust du gar keine. Du hast sowohl großhinexzenter (wenn auch schlechterer Qualität) als auch rota. Das mit der neuen Maschine ist doch nur "haben wollen" - gebs zu :D
    • Movement schrieb:

      Die Lupus soll ja durch eine der beiden Rupes ersetzt werden :) gibt leider nur Budget für 1 Maschine
      Achso, davon war bis jetzt nie die Rede. Dann würde ich eher zur LHR15 greifen, die ist auf Dauer einfach "gemütlicher". Für die dicken Defekte hast du ja dann trotzdem noch die Rota!

      JamesM schrieb:

      JulZ schrieb:

      @Movement wieso unterschiedliche Arbeitsweise? Verstehe nicht so ganz was du meinst.
      Wenn du eine reine Exzenter gewohnt bist und dann mal eine mit Zwangsrotation fährst, ist das schon was anderes. Ich mag Zwangsrotation auch nicht. Ist mir zu anstrengend. Dann lieber mit Rota cuten
      Kenne ich, hatte auch schon beide im Einsatz, aber mit "Arbeitsweise" hat das doch wenig zu tun?