BMW E65 740 saphierschwarz: Optimum No Rinse Wäsche nach der Garry Dean Methode

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BMW E65 740 saphierschwarz: Optimum No Rinse Wäsche nach der Garry Dean Methode

      Hallo,

      nachdem Optimum No Rinse von immer mehr Leuten verwendet wird, wollte ich hier auch einmal die Garry Dean Waschemethode mit diesem Produkt zeigen. Garry Dean ist professioneller Detailer aus Florida und hat seinen eigenen "Juice", den er für diese Art der Wäsche verwendet und auch verkauft. Im Prinzip ist das aber das gleiche wie ONR, wenn nicht sogar dasselbe. Bei seiner Waschmethode hat er die Anleitung von ONR weiter verfeinert und perfektioniert.
      Der Vorteil dieser Wäsche ist, dass man ohne Vor- oder Nachspülen einen ganzen Wagen mit nur 4-5 Litern Wasser wäscht! Dabei macht man keinen Lärm und kann das im Prinzip überall durchführen.
      ONR arbeitet mit Polymeren absolut kratzerfrei und versiegelt gleichzeitig den Wagen und führt zu einem irren Glanz.

      Heute ist mein 7er dran. Der Wagen wurde vor einer Woche das letzte mal gewaschen, wurde aber täglich gefahren, bekam Regen ab, Blütenstaub, Dreck und natürlich verdreckten die Felgen.
      Waschplatz ist unsere Garage. Kein Kärcher, kein Vorspülen, keine Schaumlanze.

      Dreck von vorne inkl. haufenweise tote Insekten

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er1.jpg]

      Dreck auf der Motorhaube

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er2.jpg]

      Dreck auf dem Kofferraumdeckel

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er3.jpg]

      Siff am Scheinwerfer

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er4.jpg]

      Richtig dreckige Felge, an einer Stelle habe ich mal mit dem Finger gewischt, um zu zeigen wie schwarz die ist

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er5.jpg]

      Material für die Reinigung sind sechs gelbe Microfiber Madness und ein schwarzes Meguiars Mircofaser-Tuch (jeweils ca. 300 g/qm, 60x40 cm). Dazu kommt ein Orange Baby Towel für die Trocknung.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er6.jpg]

      In einen 12-Liter Eimer gebe ich ca. 4 Liter Wasser und zwei Kappen ONR (ca. 30 ml), wobei laut Dosieranleitung schon eine reichen sollte. Dann gebe ich dort alle MF-Tücher rein und weiche diese richtig ordentlich ein.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er7.jpg]

      Ein MF-Tuch entnehme ich und wringe es ordentlich aus. Dies benutze ich später zusammen mit dem Orange Tuch für die Trocknung.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er8.jpg]

      Dann fülle ich drei Liter Wasser und vier Kappen ONR in einen Drucksprüher.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er9.jpg]

      Damit sprühe ich den ersten Teilbereich vom Auto ein, um den Dreck vorzulösen. In meinem Fall das Dach und alle Scheiben.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er10.jpg]

      Dann nehme ich ein tropfnasses MF-Tuch und falte es zweimal

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er11.jpg]

      Nun wische ich damit über den ersten Bereich. Ich übe keinen Druck aus, das nasse Tuch ist schwer genug. Ich gehe über die Hälfte vom Dach und die Hälfte der Heckscheibe.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er12.jpg]

      Der Dreck wird gekapselt und sammelt sich im Tuch.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er13.jpg]

      Ich wende das Tuch und habe eine frische und saubere Seite um die andere Hälfte vom Dach und Heckscheibe zu wischen.
      Dann wende ich das Tuch auf die andere Hälfte um habe zwei weitere saubere Seiten für die Seitenscheiben und Hälfte der Frontscheibe.
      Pro Tuch habe ich also vier saubere Seiten und wenn alle benutzt wurden, sieht das so aus

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er14.jpg]

      Das Tuch ist nun reif für die Waschmaschine und ich entnehme aus dem Eimer das nächste saubere Tuch für die weiteren Teile des Autos.

      Vorher wische ich aber die bereits bearbeiteten Teile erst mit dem feuchten Tuch grob und hinterher mit dem orangenen richtig trocken.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er15.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er16.jpg]

      Weiter gehts mit den anderen Teilen vom Auto. Vorsprühen, wischen, trocknen. Ich teile das Auto weiter in Heck+Seiten und Front+Motorhaube ein.

      Als letztes kommen die Felgen dran.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er17.jpg]

      Einstiege nicht vergessen

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er20.jpg]

      Am Ende bleibt ein Stapel dreckiger Tücher und noch ONR-Lösung.
      Im Drücksprüher bleibt auch noch gut ein Liter für das nächste mal.

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er21.jpg]

      Und das Ergebnis ist strahlender Glanz

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er18.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.loudlife.de/onr7er/onr7er19.jpg]


      Einige Hinweise gibt es dann doch noch. Wirklich hart verkrusteter Schmutz, Salz, Blüten, Vogelkot usw. sollte wie bei einer normalen Handwäsche auch vorher abgekärchert werden. Solcher Dreck kann vom Lappen nicht aufgenommen werden.
      Außerdem kann die Vorsprühlösung antrocknen, erst recht wenn man vor der Garage in der Sonne bei Wind wäscht. Darum die Einteilung in Teilbereiche, die nach einander gemacht werden.
      ONR fügt eine leichte Versiegelung hinzu, wer wöchentlich wäscht, braucht eigentlich kein Wachs mehr.

      Ein großer Vorteil diese Methode ist, dass man niemals - im Gegensatz zur klassischen Handwäsche auch mit Gritguard - Dreck zurück ins Spülwasser und dann wieder zurück auf den Lack führt. Man arbeitet immer mit einem sauberen Tuch. Außerdem sind diese MF-Tücher schmal genug, um auch in kleinste Ritzen und Spalte zu kommen.
      Der ganze Dreck geht hinterher in der Waschmaschine ohne Probleme wieder raus.

      Diese Methode ist eine prima Alternative zur 2-Eimer-Handwäsche und das Ergebnis überzeugt.
      Obwohl ich auch das ganze Equipment da habe mit Gritguard-Eimern, MF-Handschuhen, Shampoo, Hochdruckreiniger usw. wasche ich mittlerweile so lieber. Es ist entspannter und der Glanz ist hinterher wie jedes mal frisch gewachst.
    • Danke für deinen Bericht...

      Ich bin/war eigentlich überzeugter Gegner der ONR Wäsche.
      Lange wurde ein großer Bogen um Schwämme gemacht und nun wäre Dieser (oft sogar in schwarz) wieder legitim?

      Durch diese "Dean"-Methode hat sich meine Meinung nun aber geändert!
      Ich sehe keinen großen Unterschied, zwischen einer frischen Microfasertuchpartie oder einem Waschhandschuh, welcher über den Lack gezogen wird um den Schmutz aufzunehmen.


      Es gehört bei beiden Methoden etwas Feingefühl und Gespür für den Umgang mit der heiklen Lackoberfläche, ums Kratzerrisiko zu minimieren!
      Kratzerfrei ist weder die 2BM, noch ONR...

      Nur warum wechsle ich nun trotzdem nicht.
      Ich sehe weder eine große Zeitersparnis und kann auch getrost bei mir in der Einfahrt auf die herkömmliche Methode waschen.
      Weiters fehlt mir bei ONR etwas die "Gründlichkeit":
      Sprich so Dinge wie Felgeninnenseiten, Radhäuser, Reifen (usw.) bleiben bei dieser Art der Wäsche unberührt.
      Ich erklär mir den von Manchen angesprochenen Zeitvorteil im Wesentlichen durch diese Arbeitsersparnis.
      MfG

      Alex

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dannyriviera ()

    • 1.AVM schrieb:

      Mich würde interessieren, wie der Lack nach einer Politur + 10 x dieser Waschart aussieht (unterm Baustrahlerlicht).


      Wir werden sehen.
      Andere waschen schon länger so
      optimumforums.org/index.php?showtopic=2338

      dannyriviera schrieb:

      Weiters fehlt mir bei ONR etwas die "Gründlichkeit":
      Sprich so Dinge wie Felgeninnenseiten, Radhäuser, Reifen (usw.) bleiben bei dieser Art der Wäsche unberührt.
      Ich erklär mir den von Manchen angesprochenen Zeitvorteil im Wesentlichen durch diese Arbeitsersparnis.


      Hmm, ja und nein. Im Prinzip könnte man noch mal mit einem Tuch durch die Radinnenhäuser gehen. Und Felgeninnenseiten habe ich vorher auch nur immer so weit gemacht, wie ich mit dem Handschuh reinkam. Das gleiche mache ich nun mit dem MF-Tuch.
      Insgesamt fühlt sich für mich die Wäsche sauberer an. Erstmal ist die Wahrscheinlichkeit sich selber nass zu machen nicht so groß ;) und zweitens übersieht man nicht vor lauter Schaum mal eine Stelle. Das ist mir vorher manchmal passiert.
      Und einem läuft nicht hinterher überall das Wasser aus den Spalten.

      Ich denke jetzt im Sommer ist das eine super Sache und ich werde nur hin und wieder mal an die Waschbox fahren, um eben mal alle Ritzen und die Radinnenhäuser frei zu blasen. Mal sehen, wie es dann im Winter wird.
    • Eigenlich habe ich von diesen ganzen No rinse Waschtechniken ja nichts gehalten aber so langsam und vor allem mit der Garry Dean Methode klingt es mittlerweile doch recht interessant und mir juckts in den Fingern das ONR zu bestellen... :whistling:

      Das Ergebnis überzeugt jedenfalls. :thumbup:

      Welchen Drucklsprüher man verwendet dürfte egal sein, oder?
    • Weißt du wieviel Tücher du ungefähr genutzt hast und ob du Unterschiede zwischen den Tüchern gemerkt hast ?

      Vor allem aber würde mich interressieren, ob du die Tücher wieder richtig sauber bekommst...als 50grad Luschi wäscher bin ich etwas ängstlich ;)
      "... Echte Aufbereiter haben garnicht die ZEIT zum abkleben ... "
      Ach ja, auf Automessen ist es schön ;)
    • Nabend Leute,


      ich häng mich hier mal mit dran. Habe meinen heute auch mal wieder gewaschen "all la" Gerry.

      Habe dafür 4 graue APC Tücher (ich glaube Lupus 300 GSM) und 3 gelbe Lupus (380GSM) benutzt. Ein Gelbes ausgewrungen als Trockentuch dazu 2x blaue (ich meine Skyline? GSM530) zum
      auspolieren.
      Grundsätzlich dieselbe Methode wie schon oben beschrieben. Ca 7 Liter Wasser/30ml ONR für die Tücher. Erst vor gesprüht, brav Viertel für Viertel mit den nassen MFTs gearbeitet, danach das (leicht feuchte) 380 er Trockentuch.

      Dann habe ich allerdings ein paar „Spritzer“ Z6 aufgenebelt und mit dem 530er auspoliert. Ob das nun doppelt gemoppelt ist? Kann ich nicht sagen, ich fand den Glanz um einiges besser als die Male zuvor.



      Kurz zum Wagen, E60 in Orientblaumetallic welches mit Zaino 3 Schichten vor 5 Wochen versiegelt wurde. Ja er hat (BMW-typische) Orangenhaut und ja er muss noch tiefer – kommt in 2 Wochen dran ;)

      Ergebnis: Ich denke schöner Spiegelglanz. Ich war mal wieder happy trotz Regen, so das ich meinen Wagen im Pavillion hin und her schieben musste :rolleyes: (und 3 verschiedenen Wetterseiten die alle meinte - nee kein Regen heute :huh: )

      [Blockierte Grafik: http://www.imgbox.de/users/Eiche/IMG_4523.JPG]
      [Blockierte Grafik: http://www.imgbox.de/users/Eiche/IMG_4527.JPG]
      [Blockierte Grafik: http://www.imgbox.de/users/Eiche/IMG_4529.JPG]



      (Felgen wurden gestern Abend schon auf herkömmliche Weise gemacht – Also mit FM10 eingeschäumt und per Hand mit Nudelhandschuh gesäubert + Gartenschlauch :whistling: )

      Zeitersparnis – vielleicht ein bissel schneller. Besser als 2 Eimer Wäsche? Bei keiner der beiden Methoden kann der mechanische Einfluss zu 100% vermieden werden. Meine Ausgangsituation (ca. 500km AB und 200km Landstraße + Pollenstaub) ließen es zu und ich mag beide Methoden.
      Man kann es nicht oft genug erwähnen - diese Methode ist eine Alternative für die Leute, die vielleicht keine andere Waschmöglichkeit haben. Ich wasche gern auch mit viel Schaum und der Gilmore Gun am Gartenschlauch...aber halt nicht immer :D

      Fragen/Kritik/Anregungen? Immer gerne !

      Beste Grüße Big-M-
    • Interessant finde ich diese Methode schon, der Bericht ist auch schön dokumentiert und das Ergebnis spricht wohl für sich. Und letztlich hat sie ja auch den krassen Vorteil, dass man quasi überall waschen darf. Persönlich anfreunden kann ich mich jedoch nicht mit der Methode. Ich finde den Materialverschleiß an Hilfsmittel enorm. Da ich prinzipiell auch NIE nach jedem Waschvorgang meinen Waschhandschuh und mein Trockentuch wasche, sondern alle 3 - 4 mal, bräuchte ich ja etliche Tücher nur für die Wäsche, da ich diese keinesfalls mehrmals benutzen würde. Die Arbeitsweise empfinde ich vom Sehen her auch als wesentlich aufwendiger als die klassische Hochdruck- & Eimer-Methode. Subjektiv bleibt auch immer das Gefühl, dass man ja doch Defekte in den Lack ziehen könnte. Für mich persönlich ist die Methode daher zu unsicher, da kann auch ein Aufbereiter aus Florida nicht dran ändern, die Physik austricksen kann der gute Mann schon gar nicht. Meiner Meinung nach nur eine Methode für Leute, denen einfach nichts anderes übrig bleibt. :whistling:
    • Matze87 schrieb:

      Weißt du wieviel Tücher du ungefähr genutzt hast und ob du Unterschiede zwischen den Tüchern gemerkt hast ?

      Vor allem aber würde mich interressieren, ob du die Tücher wieder richtig sauber bekommst...als 50grad Luschi wäscher bin ich etwas ängstlich ;)


      Also Unterschiede konnte ich keine bemerken. Es waren wohl sechs gelbe, ein schwarzes MF-Tuch und ein orange Baby Towel.
      Die Tücher gehen bei 30 grad/1000 Umdrehungen mit Ariel in die Maschine und sind alle wieder schön gelb. Ich habe auch mit einem gelben Tuch die Felgen gemacht, kein Problem.

      Wer seinen Wagen selber poliert hat ja normalerweise eh MF-Tücher in Hülle und Fülle rumliegen.

      TheManneken schrieb:

      Persönlich anfreunden kann ich mich jedoch nicht mit der Methode. Ich finde den Materialverschleiß an Hilfsmittel enorm. Da ich prinzipiell auch NIE nach jedem Waschvorgang meinen Waschhandschuh und mein Trockentuch wasche, sondern alle 3 - 4 mal, bräuchte ich ja etliche Tücher nur für die Wäsche, da ich diese keinesfalls mehrmals benutzen würde. Die Arbeitsweise empfinde ich vom Sehen her auch als wesentlich aufwendiger als die klassische Hochdruck- & Eimer-Methode. Subjektiv bleibt auch immer das Gefühl, dass man ja doch Defekte in den Lack ziehen könnte. Für mich persönlich ist die Methode daher zu unsicher, da kann auch ein Aufbereiter aus Florida nicht dran ändern, die Physik austricksen kann der gute Mann schon gar nicht.


      Sorry, du wäschst deinen Waschhandschuh nur alle 3-4 mal, aber machst dir bei der hier gezeigten Methode Sorgen um Defekte? Das passt ja nun wirklich nicht zusammen! ?(
      Auch mit deinem Waschhandschuh ziehst du den Dreck über den Lack.

      Enormer Materialverschleiß? Lass mal überlegen, was ich alles für eine 2-Eimer-Wäsche brauche:
      -2-Eimer mit Gritguard
      -1-2 Waschhandschuhe
      -2 Trockentücher
      -APC oder Insektenentferner
      -Felgenreiniger
      -Shampoo
      -Hochdruckreinger + Strom + Wasseranschluss oder eine Waschbox und 4 Euro + Aufwand um dort hin zufahren
      -(Evtl. noch Shaumlanze und Schaumlösung)

      ONR-Wäsche:
      -Eimer mit 4 Liter Wasser
      -Drucksprüher
      -ONR
      -7 MF-Tücher
      -(Evtl. einmal vorher drüberkärchern bei großem Matsch)

      Hmmm... ;)
    • cleanfly schrieb:



      Sorry, du wäschst deinen Waschhandschuh nur alle 3-4 mal, aber machst dir bei der hier gezeigten Methode Sorgen um Defekte? Das passt ja nun wirklich nicht zusammen! ?(
      Auch mit deinem Waschhandschuh ziehst du den Dreck über den Lack.

      Enormer Materialverschleiß? Lass mal überlegen, was ich alles für eine 2-Eimer-Wäsche brauche:
      -2-Eimer mit Gritguard
      -1-2 Waschhandschuhe
      -2 Trockentücher
      -APC oder Insektenentferner
      -Felgenreiniger
      -Shampoo
      -Hochdruckreinger + Strom + Wasseranschluss oder eine Waschbox und 4 Euro + Aufwand um dort hin zufahren
      -(Evtl. noch Shaumlanze und Schaumlösung)

      ONR-Wäsche:
      -Eimer mit 4 Liter Wasser
      -Drucksprüher
      -ONR
      -7 MF-Tücher
      -(Evtl. einmal vorher drüberkärchern bei großem Matsch)

      Hmmm... ;)


      Richtig, ich wasche meinen Waschhandschuh nur alle 3 - 4x und habe damit bisher keine negativen Erfahrungen gemacht. Ich nutze übrigens auch nur EINEN Eimer mit Gritguard und auch das hat bei mir bisher gut funktioniert. Habe meinen Lack zuletzt vor 2 Jahren poliert und was seitdem an neuen Swirls dazugekommen ist, ist kaum der Rede wert. Das zaubern sich andere mit 2 Eimern auch rein und lässt sich generell kaum vermeiden. Was soll in einem langfaserigen Waschhandschuh auch groß an Dreck hängen, der regelmäßig ausgespült und vor allem nach der Wäsche ordentlichen unter klarem Wasser mehrmals ausgespült wird? Vor allem bei dem enormen Einsatz von - zugegeben - viel Waschwasser. De facto wasche ich meinen Waschhandschuh bei jeder Fahrzeugwäsche automatisch mit. ^^
      Trockentuch reicht mr eines, Felgenreiniger braucht man mit oder ohne dieser Gary Dean Methode entweder nicht oder eben doch, hebt sich auf. Das Gleiche gilt für den Insektenentfernen, also auch kein Pluspunkt für die Gary Dean Methode. Einzig den nicht benötigten Strom, Hochdruckreiniger und dass man überall waschen darf, sehe ich als Vorteil. Das andere ist für mich persönlich eher ein Kompromiss als ein Vorteil. Aber wenn du angibst, dass man ggf. doch mal den Kärcher bemühen muss (bei großem Matsch), dann weiß ich gar nicht, was dann noch für diese Methode sprechen sollte? Das macht aus dem Thema Autowäsche meiner Meinung nach beinahe eine Wissenschaft, um beim Autowaschen möchte ich nicht vorher drüber nachgrübeln müssen, ob der Schmutzzustand nun eine Wäsche mit oder ohne HD-Reiniger zulässt, ob ich mir dabei nicht doch aus Versehen was über den Lack ziehe, wie genau ich das Tuch zu falten haben und dass ich extrem vorsichtig arbeiten muss, ob der Wagen wirklich immer am Ende auch so sauber ist, wie ich mir das gewünscht hätte... die klassische Eimerwäsche ist da zugegeben etwas grob, aber einfacher und wirkungsvoller - sofern man eben auf diese Methode zurückgreifen kann.
      Am Ende soll jeder die Methode verwenden, mit der man selbst am besten klar kommt. Für mich ist die Methode nichts, das ist meine Meinung dazu.
    • Sehr cool, habe seitdem ich student bin nicht mehr die möglichkeit meine kleine gescheit zu waschen und das wäre ne echte alternative.

      Das mit dem waschhandschuh: denk mal dran, dass du ihn alle ein bis zwei minuten in wasser (sollte ja auch nicht soooo dreckig sein bei regelmäßiger wäsche) drückst und auswäschst.
    • TheManneken schrieb:


      Richtig, ich wasche meinen Waschhandschuh nur alle 3 - 4x und habe damit bisher keine negativen Erfahrungen gemacht. Ich nutze übrigens auch nur EINEN Eimer mit Gritguard und auch das hat bei mir bisher gut funktioniert. Habe meinen Lack zuletzt vor 2 Jahren poliert und was seitdem an neuen Swirls dazugekommen ist, ist kaum der Rede wert. Das zaubern sich andere mit 2 Eimern auch rein und lässt sich generell kaum vermeiden. Was soll in einem langfaserigen Waschhandschuh auch groß an Dreck hängen, der regelmäßig ausgespült und vor allem nach der Wäsche ordentlichen unter klarem Wasser mehrmals ausgespült wird?


      Wenn du bei der Art der Wäsche mit nur einem Eimer und ohne frischen Handschuh bei jeder Wäsche (hier würde viele 2-Eimer-Wäsche schon entsetzt aufspringen...) schon keine nennenswerten Defekte bekommst, obwohl du immer efrig den Dreck mit dem Spülwasser vermischst, wieso sollte da eine ONR-Wäsche mit immer einem sauberen Tuch pro Abschnitt unsicherer sein? Das ergibt keinen Sinn 8)
      Im Vergleich zu deiner Methode ist die ONR-Wäsche sicherer an der Stelle!

      TheManneken schrieb:

      wie genau ich das Tuch zu falten haben und dass ich extrem vorsichtig arbeiten muss, ob der Wagen wirklich immer am Ende auch so sauber ist, wie ich mir das gewünscht hätte... die klassische Eimerwäsche ist da zugegeben etwas grob, aber einfacher und wirkungsvoller


      Man muss nicht extrem vorsichtig arbeiten, das Tuch kann man falten wie man will und eigentlich geht man damit auch nicht anders drüber als mit einem Waschhandschuh. Das die Eimerwäsche einfacher und wirkungsvoller stimmt nicht. Das Ergebnis ist am Ende das gleiche. Bei der ONR-Wäsche sieht man wenigstens besser, wo man schon war und wo nicht, weil nicht alles mit Shampoo und Schaum voll ist ;)

      Ich war bis vor ein paar Wochen auch der klassiche 2-Eimer-Wäscher mit HDR und allem was dazu gehört und hätte diese Methode gegen alles verteidigt. Aber ONR ist einfacher, schneller und die Möglichkeit sich selbst einzusauen ist nicht so groß.
      Jetzt in den Sommermonaten wird man auch keine HDR-Vorwäsche brauchen, so dass man bequem wann man Zeit hat mal das Auto machen kann.
      Im Winter mal schauen. Aber auch hier finde ich es angenehmer, an der Waschbox nur den Schlamm abzukärchern um dann zu Hause in der Garage geschützt weiter zu machen.
      Auch kann man das Auto mal bei Regen in der Garage waschen und hat dann am nächsten Tag, wenn die SOnne wieder scheint, ein sauberes Auto.
      Ingesamt passt die Flexibilität besser zu meiner Freizeitgestaltung. :thumbup:

      Ich gönne dir gerne deine subjektive Meinung, aber ein wirliches Gegenargument für die Praxis war halt noch nicht dabei und konnte bisher auch in anderen Threads noch keiner wirklich nennen.
    • cleanfly schrieb:


      Wenn du bei der Art der Wäsche mit nur einem Eimer und ohne frischen Handschuh bei jeder Wäsche (hier würde viele 2-Eimer-Wäsche schon entsetzt aufspringen...) schon keine nennenswerten Defekte bekommst, obwohl du immer efrig den Dreck mit dem Spülwasser vermischst, wieso sollte da eine ONR-Wäsche mit immer einem sauberen Tuch pro Abschnitt unsicherer sein? Das ergibt keinen Sinn 8)
      Im Vergleich zu deiner Methode ist die ONR-Wäsche sicherer an der Stelle!


      Ob du es glaubst oder nicht, aber wie ich erfreulicherweise schon feststellen durfte, halten außer mir hier im Forum auch noch andere bekannte Autowäscher die 2-Eimer-Methode für überbewertet und verzichten ebenso bewusst auf den 2. Eimer. Ansonsten schadet es natürlich umgekehrt auch nichts, trotzdem zwei Eimer zu verwenden. Ein Restrisiko bleibt so oder so immer. Mir kommt es so vor, als würdest du mir versuchen zu erzählen, bei der ONR-Wäsche gäbe es dieses Restrisiko nicht.
      Für mich ergibt das sehr wohl Sinn und ist schlüssig, ich vermische nichts eifrig. Die ONR-Wäsche kann schon rein physikalisch gesehen gar nicht sicherer sein: kurze Fasern, wenig Aufnahmefähigkeit, wenig Wasser... das Herumgereibe geht da schon beim ersten Wisch los, vor allem ohne vorherigen Einsatz eines HD-Reinigers. Was daran unschlüssig sein soll, verstehe ich wirklich nicht ganz. Ich traue der ONR-Wäsche ja durchaus zu, eine brauchbare Alternative zu sein, aber mehr auch nicht.

      cleanfly schrieb:

      Das die Eimerwäsche einfacher und wirkungsvoller stimmt nicht. Das Ergebnis ist am Ende das gleiche. Bei der ONR-Wäsche sieht man wenigstens besser, wo man schon war und wo nicht, weil nicht alles mit Shampoo und Schaum voll ist ;)


      Ich gönne dir gerne deine subjektive Meinung, aber ein wirliches Gegenargument für die Praxis war halt noch nicht dabei und konnte bisher auch in anderen Threads noch keiner wirklich nennen.


      Das sehe ich mit meiner Methode auch. Hatte noch nie ausgelassene Stellen und bin nicht öfter als nötig über den Lack. Dass das Ergebnis am Ende das Gleiche ist, hängt davon ab, wie der Verschmutzungsgrad des Lackes vorher war. Wenn man eben doch einen Hochdruckreiniger braucht, verschwindet der größte Vorteil der ONR-Wäsche auf einen Schlag. Das Argument habe ich jetzt öfter genannt und das solltest du anerkennen, weitere habe ich auch genannt. Oder willst du das einfach nicht anerkennen?


      cleanfly schrieb:


      Aber ONR ist einfacher, schneller und die Möglichkeit sich selbst einzusauen ist nicht so groß.


      Die Begründung dafür steht noch aus, den letzten Punkt mal ausgenommen. ;)

      Nochmal, da es anscheinend nicht verstanden wird: ich will dir und sonst auch keinem die ONR-Wäsche und deren Wirkungsweise absprechen, allerdings sollte das umgekehrt genauso gelten und anerkannt werden, dass auch diese Methoden ihre Nachteile hat. Hey, einige hast du sogar selbst im Eingangsposting genannt und jetzt wirfst du mir vor, ein wirkliches Gegenargument für die Praxis sei nicht vorhanden - sorry, aber in dem Fall ist das doch schlicht nicht wahr. Belassen wir es daher einfach hierbei:

      Bei der ONR-Wäsche bzw. der Garry Dean Methode lässt sich der Wagen meist - nicht immer - ohne Einsatz von Hochdruckreiniger/Wasserschlauch/Strom an jedem beliebigen Ort waschen, auch dort, wo eine normale Wäsche verboten wäre. Wenig Verbrauch an Wasser und Reinigungsmittel, dafür viel "Schmutzwäsche". Aber wenn man doch den Hochdruckreiniger bemühen muss, ist der größte Vorteil zunichte und spielt es eigentlich keine Rolle mehr, ob man trotzdem bei ONR bleibt oder einfach "klassisch" wäscht. ;)
    • Mir gefällt an der Methode, dass ich keine 30-100l Wasser verbrauche, sondern nur irgendwas zwischen 3-6l. Alleine deswegen überlege ich mir, genau diese Methode zu verwenden. Zudem fällt nicht so viel Dreckwasser an, welches in die "Umwelt" gelassen wird. Den Eimer kann ich in die Toilette geben und der wird geklärt, normale Haushaltsreiniger gehen da ja auch rein. Nur bei den Felgen bleib ich bei meiner normalen Methode...

      Grüße
      Christian