BMW E65 740 saphierschwarz: Optimum No Rinse Wäsche nach der Garry Dean Methode

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Zusammen,

      da zitier ich mich doch glatt noch mal selbst :D


      Big-M- schrieb:

      Bei keiner der beiden Methoden kann der mechanische Einfluss zu 100% vermieden werden. Meine Ausgangsituation (ca. 500km AB und 200km Landstraße + Pollenstaub) ließen es zu und ich mag beide Methoden.
      Zustimmnug: :)

      TheManneken schrieb:

      Bei der ONR-Wäsche bzw. der Garry Dean Methode lässt sich der Wagen meist - nicht immer - ohne Einsatz von Hochdruckreiniger/Wasserschlauch/Strom an jedem beliebigen Ort waschen, auch dort, wo eine normale Wäsche verboten wäre. Wenig Verbrauch an Wasser und Reinigungsmittel, dafür viel "Schmutzwäsche". Aber wenn man doch den Hochdruckreiniger bemühen muss, ist der größte Vorteil zunichte und spielt es eigentlich keine Rolle mehr, ob man trotzdem bei ONR bleibt oder einfach "klassisch" wäscht.

      Ich denke es ist nun wirklich auch vom Zustand des Fahrzeugs abhängig und was man erreichen will.(zb Dreck aus den Ritzen zu holen...)

      Ich wasche gerne mit beiden Methoden schon alleine der Abwechselung wegen. Ich denke das wichtigste an diesem Thread ist es Usern auch aufzuzeigen, was es für Alternativen gibt auch mal ihre zB Tiefgaragenwägelchen zu säubern.

      Gruß -M-
    • TheManneken schrieb:

      Ein Restrisiko bleibt so oder so immer. Mir kommt es so vor, als würdest du mir versuchen zu erzählen, bei der ONR-Wäsche gäbe es dieses Restrisiko nicht.
      Für mich ergibt das sehr wohl Sinn und ist schlüssig, ich vermische nichts eifrig. Die ONR-Wäsche kann schon rein physikalisch gesehen gar nicht sicherer sein: kurze Fasern, wenig Aufnahmefähigkeit, wenig Wasser... das Herumgereibe geht da schon beim ersten Wisch los, vor allem ohne vorherigen Einsatz eines HD-Reinigers. Was daran unschlüssig sein soll, verstehe ich wirklich nicht ganz. Ich traue der ONR-Wäsche ja durchaus zu, eine brauchbare Alternative zu sein, aber mehr auch nicht.


      Ich habe nie gesagt, dass es kein Restrisiko gibt. Es wird schließlich immer mechanisch auf dem Lack rumgerieben.
      Trotzdem erzeugt die ONR-Wäsche keine Kratzer, dies wurde schon von anderen Usern getestet und damit auch in der Praxis bewiesen. Leider darf ich nicht in ein Fremdforum verlinken, da gibt es Bilder dazu, wie auf frisch polierten Flächen mit einem verdreckten ONR-Lappen rumgerieben wurde (was man ja bei der ONR Wäsche nie machen würde!). Unterm Baustrahler konnten keine Kratzer ausgemacht werden.
      Bei deiner Methode nimmst du Dreck im Handschuh auf, gibtst den Großteil in dein Spülwasser ab, ein Teil bleibt aber auch im Handschuh, damit nimmst du neuen Dreck auf, der kommt wieder ins Wischwasser usw. Am Ende wäschst du quasi mit altem Dreck auf neuem rum. Was ist daran besser, als pro Teil ein frisches, klatschnasses Tuch zu haben?

      TheManneken schrieb:


      Wenn man eben doch einen Hochdruckreiniger braucht, verschwindet der größte Vorteil der ONR-Wäsche auf einen Schlag. Das Argument habe ich jetzt öfter genannt und das solltest du anerkennen, weitere habe ich auch genannt. Oder willst du das einfach nicht anerkennen?


      Also ich habe bisher bei noch keiner meiner ONR-Wäschen in den letzten Wochen einen HDR vorher gebraucht. Außerdem habe ich dir Situationen genannt, in denen man auch trotz einmal Vorspülen mit dem HDR immer noch im Vorteil ist. ;)

      TheManneken schrieb:


      dass auch diese Methoden ihre Nachteile hat. Hey, einige hast du sogar selbst im Eingangsposting genannt und jetzt wirfst du mir vor, ein wirkliches Gegenargument für die Praxis sei nicht vorhanden


      Hinweise zur Verarbeitung sind keine Nachteile ;)
    • Ich hab bisher auch immer janz janz simpel mit einem Eimer gearbeitet :D
      Swirls und Kratzer habe ich auch dabei noch nicht bekommen, seit Jahren nicht. Aber dank triefendem Waschhandschuh..immer nasse Füsse bekommen. Das ist mitn Tuch von vornherein nicht der Fall weil das viel viel weniger Wasser aufnimmt als die Hunderten Zotteln am Handschuh. Weil Oberfläche und Volumen grösser wa.

      Aber das blöde war immer das nachspülen, also ein bis zwei Eimer klares Wasser übers auto kippen. Auch da wieder klatschnasse Socken. abartig, das hat mich immer genervt.

      Im Prinzip isses aber ganz einfach jetzt wo ich ONR kenne. Ich kanns ja mit ein oder zwei Eimer oder GD machen. Der Vorteil ist einfach das es viel weniger Schlieren und Flecken gibt als mit normalem Shampoo. Finde ich. Aber ganz ohne Trocknen will ich auch nicht, das haut nicht wirklich hin.

      Im Ergebnis spart man sich bei den Arbeitsgängen eigentlich nur das nachspülen. Egal mit welcher Methode. Dadurch spart man Zeit..aber mal ehrlich...die drei Minuten um nen Eimer Wasser drüberzukippen haben wa doch? (Gut..ich will keine Eimer schleppen :D )
    • Naja vorm Carport halt. Wagen steht da schräg bergab. Ideal zum abspülen.
      Eimer, Waschhandschuh, ab gehts. Ja nachdem wie schmutzig er is fahr ich vorher inn Waschpark zum strahlen.

      Schlauch ist ne Riesenaktion, runter inn Keller, 40 Meter Schlauch schleppen..die 40 Meter Wasser die noch im Schlauch sind muss ich dann auch loswerden wenn ichn nacher aufwickel..nänää..das is mir auch zu doof.

      Ich nehm da lieber nen Eimer, oder zwei Kannen destilliertes.