Meguiar's DETAILER Rinse Free Express Wash & Wax (D115)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute habe ich wie weiter oben erwähnt das D115 in einer Mischung von 1:10 ausprobiert und was soll ich sagen, es funktioniert auch niedriger dosiert sehr gut. Auch in dieser Dosierung bleibt einiges an Wachs und Glanz auf dem Lack zurück und die Verarbeitung bleibt sehr einfach. Meguiar's empfiehlt, wie gesagt, bei warmem Wetter bzw. direkter Sonneneinstrahlung niedriger zu dosieren, sprich bis zu 1:20. Aber auch in der relativ kühlen Garage hatte ich bei der 1:10 Mischung absolut keine Probleme. Deshalb werde ich ab jetzt bei dieser Dosierung bleiben.

      Bei dieser Dosierung wird das D115 als Waterless Wash nochmals ökonomischer. Bei einer durchschnittlich benötigten Menge von 400 - 500ml Sprühlösung pro Komplettwäsche des Wagens (Lack, Scheiben, Felgen; BMW F10), sprich maximal 45ml D115 pro Wäsche, reicht die Gallone für rund 85 Wäschen. Bei noch niedrigerer Dosierung bzw. geringerer Verschmutzung oder kleinerem Auto entsprechend mehr. Damit ist das D115 preislich sehr attraktiv, da beispielsweise das vergleichbar hoch konzentrierte Chemical Guys EcoSmart mehr als doppelt so viel pro Gallone kostet.
    • Moinsen!

      Also ich bin bzw. war absoluter Waterless bzw. Rinseless Anfänger allerdings haben diese Waschtechniken durch diverse Berichte mein Interesse geweckt (großes Danke fürs anfixen an dieser Stelle auch an den User @lurk). Eine Probe Optimum NoRinse von einem Freund liegt schon länger im Pflegeschrank, seit letztem Wochenende habe ich auch noch eine Probe vom D115 in meinem Besitz. Somit hies es heute Erfahrungen sammeln und eine nachbarschaftsfreundliche Wäsche am Karfreitag durchführen.

      Da ich aktuell mit dem Z4 seit der letzten Wäsche vor ca. 8 Wochen nur zwei längere Sonntagsfahrten gemacht habe, war die Verschmutzung absolut gering. Dem trockenen Frühlingswetter geschuldet habe ich kaum Kontamination während der Fahrt aufgenommen. Somit hatte ich für erste Gehversuche eine optimale Grundlage. Zudem muss bzw. möchte ich den Z4 eh wieder polieren, denn Schutz ist definitiv keiner mehr drauf und Waschspuren haben sich auch langsam aber sicher wieder auf dem Lack breit gemacht.

      Ein Problem am Anfang, welches ich nicht bedacht hatte ist, dass generell beim D115 mit langflorigen Tüchern gearbeitet wird. So viele flauschige Tücher habe ich allerdings nicht und so griff ich auf Lupus APC Tücher bzw. Microfibre Madness Slogger zurück. Also habe ich kurzerhand 500ml 1:4 im Primasprüher angemischt, sowie eine NoRinse Mischung angesetzt inkl. Vorsprühlösung. Leider sind meine Handyfotos nicht so doll geworden, erspare ich euch an dieser Stelle auch mal möchte euch mein Fazit aber nicht vorenthalten.

      Zum D115 muss ich sagen, dass mich der Geruch doch fast schon stört. Sehr intensiv! Aber, die Reinigung mit den MM Sloggern hat mich komplett überzeugt. Die Tücher gleiten wirklich extrem über den Lack und diverse andere Tücher auch etwas langfasigere gefallen mir persönlich nicht so gut. Die Reinigungsleistung passt, allerdings hatte ich etwas probleme mit Schlieren in Form von Produktresten. Gearbeitet habe ich in der Garage. Ich denke hier wird mit Erfahrung und etwas testen auch ein besseres Handling statt finden. So hat es natürlich extrem viel Zeit gekostet, auch weil ich alles doppelt und dreifach Nachgewischt und kontrolliert habe und anschließend sogar alle Flächen mit Baustrahler bzw. LED Taschenlampe noch mal auf neue Kratzer hin untersucht habe. Mich hat die Plürre aber voll überzeugt und wird für die gelegentlichen Wäschen sicher öfter eingesetzt werden. Übrigens wird der Lack auch wieder schön glatt, dass dürfte auch seine Fans finden. Im Vergleich zum NoRinse gewaschenen Bereichen konnte ich keine Unterschiede feststellen, bis auf die erwähnte Lackglätte.

      Die Reinigung der Felgen habe ich allerdings mit dem NoRinse gemacht, das ist aber bei meiner Vielspeichenfelge ein absoluter Krampf. Hier ist die normale Wäsche mit Bürsten und Pinsel einfach deutlich im Vorteil.

      Grüße
      Christian
    • Danke Chrischie für Deinen Erfahrungsbericht!

      Zu den Schlieren: ich habe diese zwar nicht bei mir festgestellt, aber ich hatte bisher auch in einer eher kalten Umgebung gewaschen. Meguiar's empfiehlt bei wärmerer Umgebungstemperatur bzw. direkter Sonneneinstrahlung das D115 niedriger zu dosieren, bis 1:20. ich habe neulich selbst eine 1:10 Mischung getestet und war sehr angetan, das ist jetzt meine Standardmischung. Vielleicht probierst Du einfach eine niedrigere Doeierung, der Glanz und die Glätte ist nach wie vor sehr gut.
    • Re Tücher:

      Wie gesagt, finde ich mittelschwere Tücher mit nicht zu kurzen Fasern am besten geeignet. Wichtig bei Waterless Wash ist nur, ähnlich wie bei Detailern, dass die Tücher möglichst wenig bis gar nicht fusseln und leicht über den Lack gleiten. Mit kurzfaserigen Tüchern wie den MM Slogger oder Lupus All Purpose geht es prinzipiell auch, jedoch vermitteln 'dickere' Tücher meiner Meinung nach ein sichereres Gefühl beim Waschen. Kurzfaserige Tücher die sich z.B. sehr gut für die Abnahme von Polituren eignen sind bei Waterless Wash bzw. Detailern zumindest für mich nicht erste Wahl, da finde ich weichere Tücher mit möglichst dichten, mittellangen Fasern im Vorteil. Bei den genannten WoG Quick Slick ist das z.B. die 'dichtere' Seite, die sich etwas besser eignet als die weniger dichte, mehr 'flauschige' Seite.
    • Moinsen!

      Also wie oben schon geschrieben, aus Mangel an Tüchern mit mittellangen Fasern habe ich eben zu Sloggern gegriffen. Dabei hatte ich nie das Gefühl, dass es jetzt Kratzer geben wird. Aber, man muss eben auch dazu sagen, auf dem Auto war nur Staub von zwei Ausfahrten. Also, mehr als ein Abstauben habe ich nicht getan. Wenn das Auto stärker verdreckt gewesen wäre... Ich denke ich hätte klassisch gewaschen.

      Anbei ein Foto, Heckdeckel gereinigt und Stoßstange noch dreckig.

      [Blockierte Grafik: https://dl.dropboxusercontent.com/u/29490207/z4m/waterless.jpg]
    • Danke für das Foto. Und keine Angst, auch bei stärkerer Verschmutzung kannst Du mit dem D115 sicher reinigen, kannst es ja demnächst einfach mal probeweise an einer eher unauffälligeren Stelle, sprich nicht gleich die Motorhaube, testen. Die Reinigungskraft ist beachtlich und es gibt bei der richtigen Vorgehensweise auch keine Kratzer.

      Wenn Du mit den MM Slogger zurecht kommst, gibt es keinen Grund diese nicht weiter dafür einzusetzen. Am Ende zählt die eigene Vorliebe und Erfahrung.
    • Heute den Wagen wieder mit dem D115 gewaschen (Waterless). Gestern waren wir etwas zügiger unterwegs auf der Autobahn, entsprechend voll von Fliegenleichen war die Frontpartie. Diese ließen sich wirklich einfach entfernen. Zwar waren die Leichen nicht ganz frisch, sondern schon rund 24h alt, jedoch stand der Wagen seitdem in der kühlen Garage, so dass sich nichts in den Lack "einbrennen" konnte. Diese Einschränkung gilt somit auf jeden Fall - für wirklich fest eingebrannte Fliegenleichen kommt man um einen speziellen Insektenentferner nicht drumherum.

      Bei halbwegs frischen Leichen machen die Waterless Shampoos aber wirklich eine gute Figur und sind mMn eine bessere und auf Dauer günstigere Alternative zu Quick Detailern. Ich habe in den warmen Monaten immer eine angemischte Sprühflasche und ein paar Tücher im Kofferraum, um Fliegenleichen oder Vogelkot schnell zu entfernen.
    • Re: Meguiar's D115 als "Quick Detailer Ersatz"

      Ich bin über eine sehr interessante Aussage von Michael Stoops von Meguiar's gestolpert, in der er auf die Frage eines Users antwortet, ob es Vor- und Nachteile bei der Verwendung des Meguiar's D115 Waterless Wash (in relativ hoher Konzentration von 1:4) gegenüber 'klassischen' Quick Detailern wie dem Meguiar's M135 (Synthetic Spray Detailer, Profi-Variante des Ultimate Quick Detailer), ebenfalls aus der Profi Serie, gibt.

      Michael Stoops schrieb:

      M135 is a quick detail spray with some nice, although short lived, hydrophobic polymers added to it. It's great for removal of very light dust and fingerprints, but not really anything dirtier than that. D115, even at 4:1, can be used to fully wash a car even after it's been driven in the rain and is quite dirty. It provides genuine polymer protection that is surprisingly durable and slick. In the strictest sense it's kind of overkill as a quick detailer, but from an enthusiast's perspective it's also kind of awesome as one!! So while you, given your description of your intended maintenance routine, would use both M135 and D115 for the same basic purpose, it's not quite 6 of one/half dozen of the other as D115 can and will do things that M135 can only dream of.

      Do you have a friend you can gift the M135 to? It's great stuff, for sure, but in your scenario it's outclassed.

      Somit ist das D115 laut Michael Stoops dem klassischen Quick Detailer M135 in allen Belangen überlegen und im Grunde 'Overkill' für den Quick Detailer Einsatz. Er rät dem Kunden gar dazu, das M135 zu verschenken.

      Wenn man bedenkt, dass Waterless Wash wie das D115 aufgrund der konzentrierten Form zudem auf Dauer deutlich ökonomischer sind als klassische Quick Detailer, die normalerweise "ready to use" angeboten werden, spricht eigentlich nicht mehr viel für Quick Detailer, zumindest wenn man wie ich den Schrank voll mit Waterless / Rinseless Shampoos hat. :) Hat schon seinen Grund, warum ich keine Quick Detailer mehr in meinem Arsenal habe.
    • Die Insektensaison führt dazu, dass der Verbrauch an Waterless Wash merklich steigt, gerade auch zwischen den 'richtigen' Wäschen, um ein Einbrennen der Fliegenleichen zu vermeiden. Vielleicht werde ich also doch noch in diesem Leben mein 'Lager' leer bekommen... :)

      Ökonomischer als Quick Detailer ist es auf jeden Fall. Wenn es wärmer wird, gehen locker 500ml Sprühlösung die Woche nur für das Entfernen der Fliegenleichen drauf, dabei fahre ich nicht mal schnell (relativ kurze Strecke Autobahn zur Arbeit jeden Tag, maximal 140-150 km/h). Fast nach jeder Fahrt kleben einige Fliegenleichen an der Frontpartie. Ganz schlimm ist die A4 Richtung Köln oder A61 Richtung Mönchengladbach, da muss es irgendwelche Fliegenepidemien geben.
    • Hi

      @ Lurk, ich vermute, du hast immer noch keinen eigentlichen Lackschutz auf deinem Auto. ;)

      Auf einem unbehandelten glatten Lack, einer Testmotorhaube im Garten, ist , war mal zwischen zeitig als Test, D115, 1:4 drauf.
      das hielt ca 2-3 Tage, Wetter, gelegentlich mal kurzer Regen, meist Sonne. Danach sah das Sprühbild schlimm aus und auch der Test mit der Gießkane, ohne Schnute konnte mich nicht mehr überzeugen

      Das D115 ist ein gutes Shampoo,
      riecht Klasse
      Wie mir ein "Schwarzfahrer" berichtet, nimmt es auch ein wenig Glanz weg
      Ist aber kein Lackschutz und schützt auch nicht vor den üblichen Verdächtigen, den eingebrannten Insektenleichen.
      vlG Kalli
    • Als Lackschutz wird es ja auch nicht verkauft, auch wenn es wie jedes wachshaltiges Shampoo einen gewissen "Minimalschutz" bietet bzw. eine darunter liegende Wachsschicht auffrischen kann. Mir ging es hier jedoch nicht um den "Schutz", den das D115 oder andere Waterless Wash bieten, sondern um die ökonomische Alternative zu einem Quick Detailer was die Beseitigung von Fliegenleichen geht. Wenn der Lack geschützt ist, geht es natürlich einfacher, aber die Leichen müssen ja trotzdem entfernt werden. Auch bei einem geschützten Lack sollte dies möglichst schnell geschehen, um ein etwaiges Einbrennen zu vermeiden.

      Und ja, es stimmt, da ich noch keine Zeit dazu hatte, den Wagen aufzubereiten, ist derzeit auch kein LSP auf dem Lack. Das sollte aber nächste Woche der Fall sein.
    • Schildwurz schrieb:

      Kann es sein dass es die von Lurk empfohlenen Tücher für die Wäsche mit dem D115 nicht mehr gibt?
      Quick Slick und Blue Kangaroo...
      Das stimmt leider, wobei es besonders um die WoG Quick Slick schade ist.

      Alternativ eignet sich aber jedes mittelschwere Tuch (~400 - 600 gsm), das saugfähig ist, schonende (nicht zu kurze) Fasern hat und farblich sich stark genug vom aufgenommenen Schmutz absetzt, sprich braune oder graue Tücher sind weniger geeignet.
    • Das ist auch Geschmackssache. Der eine bevorzugt kurzfaserige, eher leichte Tücher, der andere dicke.

      Es gibt bei der Tücherwahl zwischen Waterless und Rinseless schon kleinere Unterschiede. Bei der Rinseless Wäsche nehmen viele ganz normale Trockentücher zum Trocknen, das macht sicherlich auch Sinn da deutlich mehr Feuchtigkeit im Spiel ist. Bei Waterless wird oft gar das selbe Tuch für beide Schritte genommen, sprich mit einer Seite den Schmutz aufnehmen, mit einer anderen nachwischen bzw. polieren.

      Ich selbst bevorzuge für beide Schritte verschiedene Tücher, wobei ich den Schmutz mit einem mittelschweren Tuch aufnehme (im Microfiber Madness Universum wäre das das 'Crazy Pile' Tuch) und anschließend für das Trocknen / Nachwischen / Polieren ein schweres Tuch (bei MM wäre das das 'Summit'). Dabei brauche ich natürlich deutlich mehr mittelschwere als schwere Tücher.

      Aber wie gesagt, einige bevorzugen für den zweiten Schritt eher leichte Tücher, wie psaiko bereits genannt hat. Dies ist vor allem auf den Umstand zurück zu führen, dass dicke Tücher oft stärker fusseln. Ich selbst bevorzuge jedoch wie gesagt schwere Tücher.