Meguiar's DETAILER Rinse Free Express Wash (D114)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich nutze wie gesagt Mikrofasertücher (Gary Dean Methode) und bin damit bisher eigentlich immer gut gefahren. Auf meinem uni-schwarzen Lack sieht man wirklich jeden Dreck, das habe ich aber auch schon mit ONR problemlos herunter bekommen.

      Wenn Du eh mit Schwamm oder noch besser mit Washmitt waschen möchtest, ist das D114 sicherlich eine Empfehlung wert. Das D114 war das erste Rinseless Shampoo, bei dem ich dachte, dass es mit einem Washmitt genauso gut gehen müsste. Durch das Schäumen ähnelt es einer traditionellen Wäsche, mit dem Unterschied, dass anschließend nicht gespült werden muss.
    • Ich werde in absehbarer Zeit das D114 in Kombination mit 2 Eimern, Grit Guards und Washmitt(s) testen. Das Meguiar's D114 ist einer der ganz wenigen Rinseless Shampoos, das schäumt, erinnert im Look und Feel deshalb auch sehr an traditionelle Shampoos, mit dem großen Unterschied, dass kein Abspülen nötig ist (-> Rinseless).

      Vorher kommt aber noch das Chemical Guys Hose Free EcoWash dran, vorerst aber mit Mikrofasertüchern nach Gary Dean, der Vergleichbarkeit wegen.
    • Hmmm.....ich glaube ich habe Deine Bitte nicht richtig verstanden. Möchtest Du, dass ich den Wagen vorher erst mit dem D114 wasche, bevor ich es danach mit der Zwei Eimer Methode nochmal mit dem D114 wasche? Mir erschließt sich der Sinn nicht so ganz.

      Die nächste Wäsche mit sehr wahrscheinlich mit dem Chemical Guys Hose Free EcoWash sein, ein, das sei schon mal gesagt, ebenfalls neutrales Shampoo. Ich denke nicht, dass es Sinn macht danach nochmal mit dem D114 zu waschen, und anschließend nochmal mit der Zwei Eimer Methode. Oder habe ich Dich falsch verstanden?

      Jedenfalls werde ich etwaige Wasserflecken natürlich sofort sehen, ich begutachte eigentlich immer den Wagen nach der Wäsche am nächsten Tag. Ich gehe aber nicht davon aus, welche zu haben, da es bei dieser Waschmethode aufgrund des fehlenden "Nachspülens" einfach sehr unwahrscheinlich ist.
    • Ja, es geht mir um die Wasserflecke.

      Ich habe im Hinterkopf
      dein Auto hat keine Versiegelung oder Wachs drauf.
      ferner habe ich im Hinterkopf, nach mehrmaliger D114 Wäsche war ein leichtes Quitschen zu vernehmen.
      Das heißt unterm Strick, kein Wachs darunter in Sicht.

      Bei deiner Rinnless Wasche wird ja in Feldern gewaschen und zeitnah nachgewischt oder hatte ich das falsch verstanden?

      Es geht mir um die Wasserflecke, ja! ;-))
      vlG Kalli
    • Ja, bei Rinseless wird i.d.R. ein Teilbereich eingesprüht und anschließend entweder mit einem nassen, mit Waschlösung vollgesogenen Mikrofasertuch oder mit einem Schwamm / Washmitt gereinigt. Im direkten Anschluss wird der gereinigte Bereich getrocknet.

      Da dies im direkten Anschluss geschieht und generell deutlich weniger Wasser im Spiel ist als bei der traditionellen Wäsche, habe ich Wasserflecken bisher noch nie ausmachen können, egal mit welchem Shampoo. Einer der Vorteile von Rinseless Shampoos ist ja, dass das Trocknen in der Regel einfacher geht weil die Trockenhilfe quasi "frei Haus" mitgeliefert wird.
    • P.S.: Oft ist es zumindest bei den neutralen Rinseless Shampoos sogar so, dass Du Dir den zweiten Schritt des "Trocknens" fast sparen kannst. Da nichts auf dem Lack zurück bleibt, muss auch nicht "herauspoliert" werden. Die verbleibende Feuchtigkeit verdunstet i.d.R. und hinterlässt keine Schlieren oder Flecken. Das ist dann natürlich noch schonender, da meiner Erfahrung nach das Trocknen / Polieren die für den Lack höchste "Kratzergefahr" bei der Rinseless Wäsche darstellt, nicht die Wäsche selbst. Meist reicht es bei besonders nassen Stellen einfach nur ein halbwegs brauchbares Trockentuch aufzulegen und gut.
    • Hallo Ghostrider,

      der Hauptunterschied zwischen dem Meguiar's D114 und Wolf's Chemicals Mean Green ist das Schäumen - das D114 schäumt, das Mean Green nicht. Dies führt zu einem etwas anderen Look and Feel, wie weiter oben beschrieben. Außerdem ist das D114 noch 'neutraler' als das Mean Green in der Hinsicht, dass es ein purer Reiniger ist, somit nicht einmal Glanzverstärker usw. beinhaltet. Es ist das "neutralste" Rinseless Shampoo am Markt. Zwar beeinflusst auch das Mean Green das darunter liegende LSP nur minimal, aber wenn es Dir um das absolut neutralste Rinseless Shampoo geht, ist das D114 noch einen Tick besser, vorausgesetzt der Schaum stört Dich nicht. Vorteil des Mean Green ist natürlich, dass es auch in einem kleineren Gebinde erhältlich ist.

      Ansonsten kann ich Dich an meine Marktübersicht über Rinseless und Waterless Shampoos verweisen, dort ist ein Dokument angehängt, in dem die jeweiligen Rinseless Shampoos in einer Tabelle gelistet und verglichen werden.
    • Also das D114 wird es sicherlich nicht in einem kleineren Gebinde geben. Es ist wie alle anderen Produkte der Meguiar's Profiserie "DETAILER" nur im Gallonengebinde erhältlich. Die DETAILER Serie richtet sich an professionelle Aufbereiter, deshalb gibt es zumindest bei den Shampoos, Cleanern, Detailer etc. nur Gallonengebinde.

      Ich kann Dir aber alternativ das Chemical Guys Hose Free EcoWash ans Herz legen, welches ich auch erst kürzlich getestet habe. Das ist ein ebenfalls sehr neutrales Shampoo, das ähnlich wie das D114 schäumt und dem D114 kaum nachsteht. Der große Vorteil des Hose Free EcoWash ist jedoch, dass es auch in einem kleinen Gebinde erhältlich ist und auch in Deutschland bezogen werden kann. Beides ist ja beim D114 nicht der Fall. Mehr Details zum Hose Free EcoWash siehe verlinkter Thread.
    • Habe das D114 in Form einer Rinseless Wäsche auch mal ausprobiert. Gewaschen wurde mit zwei Eimern mit Grit Guards und dem Incredipad, Dosierung 40ml auf 10l Wasser. Eine Vorsprühlösung wurde selbstverständlich auch benutzt.
      Wie lurk schon berichtet hat schäumt das Shampoo leicht beim aufsprühen und waschen. Auffallend ist auch, dass die Vorsprühlösung auf dem Lack eine Fläche bildet (und keine Perlen, wie man es von anderen wie ONR und Mean Green kennt), was schnelles Abfließen verhindert, so daß das Shampoo den Schmutz länger anlösen kann.
      Das Gleitgefühl beim Waschen ist gut, aber anders wie ich es vom ONR und Mean Green kenne. Flutschig, aber irgendwie ölig. Reinigungsleistung hat mir gut gefallen, könnte durchaus besser wie beim ONR oder Mean Green sein.
      Und dann kam das Abtrocknen (in der Garage waren es 6°, 60% Luftfeuchtigkeit, Lacktemperatur 9°):
      Nach dem ersten (und zweiten und dritten) Wisch mit dem Trockentuch bildete sich ein ölartiger Film, den man (überspitzt formuliert) hin- und herschieben konnte. Das Gleitgefühl war stumpfer wie bei o.g. Shampoos und die Wasseraufnahme schlechter. Damit hat das Abtrocknen deutlich länger gedauert (gefühlt dreimal so lang) und ich habe doppelt so viel Tücher gebraucht (2 Guzzler groß, 2 Dry me crazy klein). Ich hatte auch das Gefühl, dass mehr Wasser in den Ritzen blieb bzw. es länger dauerte bis es abgeflossen war (womit das gleiche Spielchen mit dem "Ölfilm" wieder losging :thumbdown: ).

      Kann gut sein, dass das D114 bei der Tüchermethode gut funktioniert (noch nicht ausprobiert), in meiner Konstellation (2 Eimer-Wäsche mit Waschpad) hat es mir wegen den Trocknungseigenschaften überhaupt nicht gefallen.
    • Danke für das Feedback, sehr interessant.

      Das mit der "öligen Konsistenz" kann ich nicht bestätigen, welche Konzentration hast Du beim D114 gewählt, sprich wie hoch dosiert? Hast Du ein Wachs oder ähnliches auf dem Lack? Beim Trocknen hat bei mir eigentlich die "Tuch drauflegen Methode" meist ausgereicht. Ich werde nächstes Mal nochmal genau drauf achten, wie sich das D114 beim Trocknen verhält. Bei der Rinseless Wäsche hatte ich diesbezüglich eher keine Probleme, im Gegensatz zu Waterless (s.o.).

      Ich werde aber, wie gesagt, das D114 demnächst selbst mit der 2 Eimer Methode testen.
    • Dosierung war 40ml/10l (steht aber schon oben), also nicht überdosiert. Auf dem Lack ist das Fusso Coat Dark.
      Ist schwierig zu beschreiben, ein leichter, minimal schmieriger Film, der nicht richtig vom Tuch aufgenommen wird. Die Reste sind nach paar Minuten abgelüftet, trotzdem war das Trocknen sehr unspaßig.
      Vielleicht lags auch an der relativ tiefen Temperatur und es funktioniert wenns wärmer ist besser. ONR und Mean Green haben selbst bei Temperaturen knapp über Null nicht gezickt.

      Na, mal sehen. Bin gespannt, was du so sagst.
    • Sorry, hatte es überlesen. 1:250 ist genau richtig dosiert. Sehr merkwürdig die Sache mit der "öligen" Schicht. Ich hatte ehrlich gesagt beim D114 oft das Gefühl, quasi mit "Wasser und Seife" zu waschen, sprich das Gegenteil von ölig / wachsig / schmierig, eher fast zu wenig davon. Ob es mit dem darunter liegenden Fusso "reagiert"?

      Wie gesagt, ich werde demnächst mit Washmitt und zwei Eimern waschen und besonders drauf achten, ob es beim Trocknen Probleme gibt. Hatte eigentlich auch bei niedrigen Temperaturen (in der Garage meist einstellig in den letzten Monaten) keine Probleme.
    • Zweiter Versuch: Ich denke, ich kann aus meiner Sicht Entwarnung geben. Zwei Grad mehr (8° Garage, 60% Luftfeuchtigkeit, Lacktemperatur 9-10°) und alles läuft einwandfrei.
      Offenbar braucht das D114 ein bisschen Temperatur um anständig ablüften zu können. Das Trocknen ging bei 8° deutlich flüssiger von der Hand und die Schlieren waren schnell verschwunden. Zwar nicht so schnell wie beim ONR oder Mean Green, aber es ging deutlich besser wie gestern.
      Ich könnte mir vorstellen das D114 noch ein wenig weiter zu benutzen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grx ()

    • Wie versprochen, habe ich am sonnigen Sonntag das erste Mal auf 'traditioneller Art' mit dem D114 gewaschen, sprich zwei Eimer mit Grit Guards und Waschmitt /-sponge anstatt Mikrofasertücher nach der Gary Dean Methode, wie im Eingangsposting beschrieben. Ich hatte bereits während des ersten Tests bemerkt, dass das D114 durch die Schaumbildung vom Look & Feel traditionellen Shampoos nahe kam, deshalb bot sich natürlich auch an, es testweise dementsprechend einzusetzen.

      Ich schnappte mir dafür meine beiden 5 Galloneneimer mit Messskala an der Seite. Der erste offensichtliche Unterschied zur Gary Dean Methode ist, dass aufgrund des Grit Guards mehr Waschlösung angemischt werden muss. Der Grit Guard nimmt nämlich im Eimer den Platz von rund 1 Gallone ein...

      [IMG:http://abload.de/img/grit_1gal8vu3d.jpg]

      ... deshalb müssen mindestens zwei Gallonen (eher mehr, je nach Verschmutzungsgrad) Waschlösung angemischt werden, um diese überhaupt mit dem Waschmitt aufnehmen zu können. Bei der Gary Dean Methode kam ich i.d.R. mit einer Gallone Waschlösung aus.

      Ich mischte in etwa 2 1/4 Gallone Waschlösung.

      [IMG:http://abload.de/img/2_5_gal50zwu.jpg]

      [IMG:http://abload.de/img/schaumgxutq.jpg]


      Dafür nahm ich 30ml D114, was in der Dosierung in etwa dem von Meguiar's für normale Verschmutzung empfohlenen 1:256 Mischverhältnis entspricht (-> 29,6ml auf 2 Gallonen Wasser).

      [IMG:http://abload.de/img/30mliqulm.jpg]


      In den anderen Eimer kamen noch 3 Gallonen klares Wasser.

      Bei der Vorsprühlösung dosierte ich wieder doppelt so hoch, sprich 15ml auf 2 Liter Wasser.

      [IMG:http://abload.de/img/15mldouox.jpg]

      [IMG:http://abload.de/img/spruehflaschef1u5h.jpg]


      Als Waschmitts setzte ich die kürzlich erworbenen Microfiber Madness Incredipad und Incredisponge ein, welche hiermit auch ihr Debüt bei mir feiern sollten. Ich habe mich bewusst gegen der Incredimitt entschieden, weil ich ungern mit einem Waschhandschuh wasche bzw. auch diesen eher wie einen Pad nutze, sprich meine Hand nicht einführe. Außerdem kosten Incredimitt und Incredisponge zusammen (fast) so viel wie der Incredimitt.

      [IMG:http://abload.de/img/mm_padsi4uv8.jpg]

      [IMG:http://abload.de/img/incredispongey3upt.jpg]


      Der Plan war, den Incredisponge für den oberen, weniger "zerklüfteten" Bereich des Wagens einzusetzen, da er aufgrund seiner Dicke eher schlecht in weniger leicht zugängliche Bereiche "gequetscht" werden konnte. Der etwas dünnere Incredimitt sollte deshalb für den unteren Bereich eingesetzt werden, um beispielsweise die Türgriffe und Felgen einfacher reinigen zu können.

      Der Wagen stand ausnahmsweise mehrere Tage im Hof, so dass sich durch den Regen einiges an Schmutz auf dem Lack angesammelt hatte.

      [IMG:http://abload.de/img/vorherotrb0.jpg]


      Dadurch, dass der Sonntag ziemlich sonnig war und der Wagen im Hof stand und der direkten Sonneneinstrahlung 'ausgeliefert', war der Lack entsprechend aufgeheizt. Dies machte sich insofern sofort bemerkbar, als ich den Lack mit der Vorsprühlösung einsprühte. Die Vosprühlösung begann sofort sichtbar zu "verdampfen", leider ist das im Foto nicht wirklich gut einzufangen.

      [IMG:http://abload.de/img/eingesprueht0lo12.jpg]


      Wohlwissend, dass bei solchen klimatischen Verhältnissen möglichst kleine Bereiche eingesprüht und gereinigt werden sollten, um ein Antrocknen zu vermeiden, ging ich dementsprechend vor und achtete auch penibel darauf, nach der Reinigung den Bereich möglichst zeitnah zu trocknen, da auch beim D114 trotz fehlendem Wachs es sonst zu unschönen weißen Schlieren kommen kann, die natürlich auf schwarzem Lack sofort sichtbar sind. Dennoch ist es nicht dramatisch, wenn es passiert, da diese Rückstände relativ einfach wieder herauspoliert werden können. Es ist nur zusätzliche Arbeit, die sich leicht vermeiden lässt.

      Zum Trocknen nahm ich übrigens zwei Lupus 530 90x60 Tücher und hatte damit überhaupt keine Probleme. Ich werde demnächst noch die MM Dry Me Crazy dafür testen, erwarte aber auch dort keine Überraschungen. Das D114 ist zumindest meiner Erfahrung nach eher unproblematisch, sowohl beim Waschen als auch beim Trocknen, da wie gesagt nur ein Reiniger ohne "Extras".

      Der MM Incredisponge gefiel mir übrigens sehr gut. Nimmt sehr viel Wasser auf, gleitet wunderbar leicht über den Lack und nimmt den Schmutz spielend auf. Sehr empfehlenswert. Der Incredimitt hat zwar prinzipiell die gleichen positiven Eigenschaften, ist aber trotzdem noch relativ dick, so dass sich der Vorteil in "zerklüfteten" Bereichen in Grenzen hält. Türgriffe waren damit kein Problem, aber bei meinen relativ engen Speichenfelgen für den Sommer, welche eher schlecht zugänglich sind, kommt auch das Incredimitt schnell an seine Grenzen. Das geht mit einem Mikrofasertuch (-> Gary Dean Methode) deutlich einfacher.
      Natürlich eignen sich spezielle Felgenbürsten wie die Daytonas noch besser. Ich wollte aber eh mal die Daytonas in Zusammenhang mit einer Rinseless Wäsche einsetzen, das werde ich bei Zeiten noch nachholen.

      Überhaupt eignet sich das D114 wie von mir erwartet sehr gut für die 'traditionelle' Art der Wäsche, mit dem Unterschied des fehlenden Abspülens versteht sich. Meguiar's selbst empfiehlt ein solchen Vorgehen, wie auch im oben verlinkten Video zu sehen. Den Hauptvorteil sehe ich darin, dass im Anschluss an die Wäsche weniger Tücher gewaschen werden müssen. Geschwindigkeit und "Einfachheit" der Wäsche ist absolut vergleichbar mit der Gary Dean Methode, wobei zumindest beim D114 durch die Schaumbildung es vom Look & Feel mit einem Waschmitt einfach "stimmiger" ist. Der Nachteil ist, dass mehr Waschlösung angemischt werden muss (s.o.), die Vorbereitung etwas aufwändiger ist und möglichst zwei Eimer mit Grit Guards vorhanden sein sollten. Letzteres sollte aber bei den meisten Autopflegern eh der Fall sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lurk ()

    • @lurk
      Mal kurz off topic was nachgefragt. Sehe du benutzt auch die Marolex-Sprüher für die Vorsprühlösung. Bist du mit dem Feinheitsgrad des Sprühnebels zufrieden ? Ich fand es zumindestens beim Optimum nicht ganz so fein, obwohl Einsatz der grünen Düse, die ja den feinsten Nebel produzieren soll. Ich konnte auch nie beobachten, dass teilweise die Perlen nach Umkapselung des Schmutzes schon abflossen. Zu wenig Vorsprühlösung habe ich nie eingesetzt, da ich auch eher mehr als zu wenig raufsprühe. Auch die Einwirkzeit betrug immer so um die 20sec. Da ich danach mittels Mircofasertücher gewaschen hatte empfand ich es nicht als allzu schlimm, da die Tücher ja auch noch mit der Flüssigkeit getränkt sind. Bei der klassischen Methode haqbe ich jetzt aber so meine Bedenken und würde vielleicht einen anderen Sprüher einsetzen. Die Marolex-Sprüher fand ich vom Sprühnebel ganz gut.

      Gruss
      Thorsten
    • Hallo Speedtho,

      ich bin mit dem Marolex Sprüher eigentlich sehr zufrieden. Es stimmt zwar, dass das Sprühbild nicht so extrem fein ist wie z.B. bei den Canyon Sprühköpfen, welche ich bei der Waterless Wäsche einsetze (kenne auch keinen anderen Drucksprüher, der diesbezüglich mithalten könnte). Aber das ist meiner Meinung nach kein Problem, vor allem aufgrund der schieren Menge (-> 2 Liter Vorsprühlösung gegenüber den 500ml bei der Waterless Wäsche) bzw. überhaupt sehr viel größeren Menge an Wasser / Waschlösung bei der Rinseless Wäsche. Auch mit einem Waschmitt sehe ich hier keinen Nachteil gegenüber Tüchern, da ich auch den Waschmitt nur sehr leicht auswringe und somit dem Lack nicht unerheblich zusätzliche Feuchtigkeit / Waschlösung hinzufüge. Der Waschmitt ist ja letztlich nichts anderes als ein (spezielles) Mikrofasertuch mit Schwammkern, welches regelmäßig in klarem Wasser bzw. an einem Grit Guard "gesäubert" wird.

      Ob die Gary Dean Methode summa summarum immer noch die 'schonendere" Variante der Reinigung ist steht auf einem anderen Blatt. Ich finde, beide Methoden nehmen sich nicht viel diesbezüglich, es kommt wie immer vor allem auf die Sorgfalt des Users an. Letztlich ist es Geschmackssache, welche Methode bevorzugt wird. Bei den "normalen" Rinseless Shampoos werde ich weiterhin auf die Gary Dean Methode setzen, bei den schäumenden auf die Waschmitt / 2 Eimer Methode. Beide Methoden haben mMn ihre Daseinsberechtigung und Vor- und Nachteile.
    • Erst durch deinen Beitrag und dadurch, dass ich mir soeben eine Gallone ONR gegönnt habe, verstehe ich die komischen Mischungsverhältnisse:
      1 Gallone = 128 Unzen (Oz)
      1 Unze= 31,1 Gramm -> daher der Meßbecher mit 30 ml, von dem dann 128 in die Gallone passen würden - aha.
      1/256tel wären also 15 ml = halber Messbecher....

      Hatte mich schon gewundert, warum keiner auf 250tel usw. aufrundet, wäre einfacher zu überschlagen....
      Steht bestimmt auch irgendwo in den Startseiten des Forums

      Ach ja noch was zum Thema;-)
      Am besten wäre es, wenn du in der Tabelle auf Seite 1 noch den Preis des jeweiligen Produktes z.B. je Unze angegeben hättest.

      Danke und Gruss
      0 % Defektkorrektur, aber ein schönes Finish :thumbup: