Wohnmobil Polieren

  • Hi,


    ich hatte am Wochenende einen sehr schwierigen Kandidaten von meinem Kumpel unter der Maschine. Ein 20 Jarhe altes Wohnmobil welches mit einem zu scharfen Reiniger in der Prallen Sonne gewaschen wurde :cursing:


    Was dabei rauskommt, kann man sich ja denken. Das ganze Wohnmobil war stumpf und der Reiniger eingebrannt. Problem an der Geschichte ist, das Wohnmobil hat wohl keinen Lack sondern ich denke es ist ehr eine Kunstoffoberfläche. Der Aufbau ist aus Alu und die Beschichtung ist wohl eine Art Kunststoff der auch als Wärmeschutz agiert.


    Polieren war schon eine Sache für sich. Zum einen muss ich ja wohl keinem Erzählen das man ein Wohnmobil in der Größe mal nicht eben poliert, zum anderen ist das Zeug mehr als Störisch. Zum vorgehen:


    Alles wurde mit 15er/75er Rupes gefahren. Erster Test war Mezerna 4000 auf Weisem LC Pad ... eingebrannte Flecken blieben. Zweiter Test mit Orangenem Pad ... auch keine Besserung. Dritter Test ... 2300er Mezerna auf Orangenem Pad ... besser aber auch nicht perfekt ... 2300er auf Megs Microfaserpad .. hat eine Art Hologramme / Microkratzer hinterlassen ... Lösung war am Ende Gelbes Rupes Pad mit 2300er Mezerna. :thumbsup:


    Nach der Politur hab ich auf einem Testspot Mirror Glaze #16 aufgetragen um die Oberfläche etwas zu schützen. Sah auch soweit ganz gut aus, Kontrolle mit 50W LED Strahler war OK. Nachdem dann die restliche Seite gemacht war, wollte sich das Wachs allerings nicht mehr sauber abnehmen lassen, obwohl Ablüftzeit usw. eingehalten wurde. Ich hatte so den Eindruck das die Flecken erst da waren, nachdem das Wohnmobil in die Sonne gedreht wurde (da wollte ich eigentlich mit der anderen Seite anfangen). Kurzum.... Wohnmobil wieder zurück gedreht und erst mal probiert mit isopropanol in 1:10 zu reinigen ... keine wirkung .... Lime Prime ... keine Wirkung ... also alles noch einmal mit 4000er Mezerna und Wiessem LC Pad poliert. Ich brauch ja nicht zu erwähnen das ich zu dem Zeitpunkt (10Std. für eine Seite) schon die Nase voll hatte. :thumbdown:


    Nun aber zu meiner Frage (da ich ja die anderen Seite noch machen muss):


    - Welche Erfahrung habt ihr mit Wohnmobilen/Wärmeschutzbeschichtungen?
    - Was funktioniert evtl. besser?
    - wo liegt der Fehler ...


    Ich hab mal Bilder angefügt wo man die Flecken sehen kann.


    Danke für eueren Input!


    Gruß
    Flo

  • Ich habe bisher nur einmal eine Wand eines Wohnmobiles gemacht (war mehr ein Test ob es so funktioniert wie ich es mir vorgestellt habe als alles andere) wobei ich dazu schon mal ganz zu Anfang sagen muss, dass es sich dabei um ein neueres handelte wo die Defekte sich im Rahmen hielten und es primär nur um den Wachsauftrag ging.


    Ich habe auch die 15 rupes genutzt und dabei mal mit dem gelben und mal mit dem weißen Pad chemical guys vertua bond 408 aufgetragen und nach so ca 10 Minuten wieder runter geholt. Defekt Korrektur war halt bei dem weißen Pad erwartungsgemäß gegen Null aber das war ja auch nicht so mein Fokus. Danach dann mit (natürlich frischen) weißen Pads collinite insulator wax aufgetragen und nach so 1 bis 2 Minuten wieder runter geholt. Keine Flecken oder sonst was und es glänzte ganz ok (collinite eben) aber das sheating war der Hammer :D
    Ich hatte mich im vornherein informiert welches Wachs und welchen Pre cleaner man denn bei Wohnmobilen nutzen kann und da stachen diese beiden immer raus. Plus auf der Flasche vom collinite steht auch extra drauf das es auch für RVs geeignet ist. Vielleicht lag es daran.


    Verzeih mir etwaige Fehler ich tippe vom Handy

  • Ich hole mal den alten Thread hoch.


    Wer von Euch hat schonmal ein neues Wohnmobil keramisch Beschichtet? Bräuchte mal ein Zeitansatz wie lange sowas dauern könnte.


    Thx!

    Dazu bräuchte man mal Angaben zu:
    Länge
    Höhe
    Beschaffenheit der Aussenhaut --> also komplett Blech, Alu, Kunsstoff …
    Mit oder ohne vorherige Politur?
    Dach wird mit beschichtet oder nicht?!?

  • Servus,


    Wohnmobile hab ich auch schon mehrfach poliert, bis 12 Meter länge...
    Die Fläche zu polieren ist nicht das Problem, das geht ja recht fix da meist nicht viele Defekte drin sind und der Lack eh dünner ist als bei PKWs.
    Zum Versiegeln würde ich aber zu zweit ran gehen, insbesondere bei einem Coating, da wird das viel angenehmer.


    Viele Grüße aus München
    Simon

  • Such dir auf jeden Fall ein Coating das keine Faxen macht bei der Verarbeitung, sonst kannst du dich nachher einliefern lassen bei der Größe. :D


    Beim polieren musst du gucken, auf Wohnmobilen funktionieren flüssigere Polituren ganz gut. Sonax Polituren zb. Grober Schaumstoff finde ich hier auch besser als Wolle und Co. Musst halt mal bisschen experimentieren.


    Im März hab ich wieder ein WoMo. :/

  • Wohnwagen und -mobile haben meist lackierte Aluwände und Dächer. Hin und wieder werden GFK-Dächer verbaut. Gut zu erkennen an der groben bzw. rauhen Oberfläche. Ein Klopftest gibt auch raschen Aufschluss.
    Grundsätzlich polieren sich Glattblechwände eindeutig besser, auf den Hammerschlagwänden meines Wohnwagen beiße ich mir regelmäßig die Zähne aus. Tendenziell funktionieren gröbere Polituren besser, jedoch geht mir da auch der Stift wegen des äußerst dünnen Lackes...

  • Ich hole mal den alten Thread hoch.


    Wer von Euch hat schonmal ein neues Wohnmobil keramisch Beschichtet? Bräuchte mal ein Zeitansatz wie lange sowas dauern könnte.


    Thx!

    Ich wollte noch schnell meine Erfahrungen teilen.


    Kandidat war



    Gebraucht habe ich insgesamt mit @calyptratus 33 Stunden und 80 ml Coating aufgeteilt in servfaces Ultima und Gtechniq Ultra. Ein Gerüst ist Pflicht, es war so schon nicht einfach überall am Dach ranzukommen.


    Das WoMo wurde gewaschen, poliert mit mittelharten Pad und #205, alles versiegelt (Innenholme aller klappen, der Stern der Felgen)