Rotationspolierer "überflüssig" ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rotationspolierer "überflüssig" ?

      Guten Morgen,

      ich bereite bislang lediglich die Fahrzeuge in meinem Umfeld (Freunde, Familie) und meine eigenen Fahrzeuge auf. Also letztendlich ein Hobbyist :)
      Ich besitze eine 8mm Lupus, eine 21mm Krauss und die s75 von Krauss.

      Ich wollte mir gerne etwas "wertiges" anschaffen (ob das Sinn macht oder nicht sei mal dahingestellt, es ist mehr ein "haben wollen" :D ).
      Aktuell tendiere ich stark zur Flex XFE, habe mir jedoch überlegt vielleicht doch lieber in Richtung Rota zu gehen (natürlich erst einmal testen).

      Mir fällt sei längerem auf das so gut wie niemand mehr auf eine Rotationsmaschine setzt, selbst der Aufbereiter von nebenan nicht.

      Die Defektkorrektur sollte doch theoretisch mindestens auf Augenhöhe mit einem Großhubexzenter sein oder irre ich mich da?
      Nutzt kaum einer mehr eine Rota wegen des "Risikofaktors"?

      Mich würde einfach mal eure Meinung interessieren...

      Grüße aus Wetzlar :thumbsup:
    • xmeteex schrieb:

      Mir fällt sei längerem auf das so gut wie niemand mehr auf eine Rotationsmaschine setzt, selbst der Aufbereiter von nebenan nicht.
      das täuscht. Privat vielleicht nicht. Da tut es meist ein Großhub-Excenter weil einem da meist nicht der Faktor Zeit im Nacken hängt. Außerdem ist die Gefahr etwas zu zerstören sehr gering.

      Wer damit aber seine Brötchen verdient setzt in den meisten Fällen auf eine Rota.
      M Performance
    • Gerade deshalb habe ich das mit dem Aufbereiter von nebenan geschrieben.
      Wir haben in der näheren Umgebung einen recht guten Aufbereiter mit vollem Auftragsbuch und gehobenen Preisen.
      Zertifikate von namhaften Herstellern sind auch vorhanden. Ich denke er versteht was von seiner Arbeit.

      Ich habe ihn persönlich auf das Thema angesprochen, seine Antwort war ganz deutlich:

      Wenn Rota, dann nur mit Fell bei sehr stark verwitterten Lacken (max. 1 mal im Monat). Mit der Rupes holt er idR. die gewünschte Defektkorrektur schon mit einem Durchgang raus. Ergo: Mit der Rota verliert er sogar Zeit weil er normalerweise dann zwei Durchgänge fahren muss.

      Schaut man sich bekannte Detailer auf Youtube an (Ammo NYC oder White Details in England) sieht man nahezo 0 Jobs mit der Rota...dies deckt sich also mit meiner Vermutung...
    • Wenn ich mal einen Schwank aus meinen Beobachtungen erzählen darf...

      Der Markt der Aufbereiter wird ja seit letztem Jahr förmlich überschwemmt. Fast jeder der ne Exzenter sein eigen nennt macht sich selbstständig.

      Nun guckt man mal in die Alben bei Facebook dieser Aufbereiter.... Gerne auch mal Videos.

      Da werden Fahrzeuge
      1. zu 90 % nur im Finish gezeigt
      2. gezeigt die eh idR max 12 Monate alt sind, gerne auch jünger und damit verbunden auch kaum starke Mängel haben

      Im Gegensatz sehe ich meine Aufträge. 12 Std reine Polierarbeit ist keine Seltenheit, also spielt Zeit eine Rolle. Diese Zeit wollen auch viele private nicht unbedingt investieren wenn sie 2x exzentrisch Arbeiten müssen wo ein rotativer Einsatz schon mehr reissen kann.

      In der letzten Zeit arbeite ich vorrangig rotativ um
      1. Zeit zu sparen
      2. Mittel zu sparen
      3. effektiver die Defekte zu beseitigen

      weil die Aufträge es einfach her geben.

      Ich würde sogar soweit gehen und behaupten das jene, die ihre 6 monate alten Aufträge exzentrisch bearbeiten und von mir aus auch ein super Finish erzielen, selten bis nie in den Genuss einer Rota gekommen sind und daher aus Unwissenheit damit nicht mal umgehen können.

      Wo einige von uns früher nur damit gearbeitet haben und bevor es die Meg G220 gab, mit Bosch Exzenter Anti-Hologramm verarbeitet haben, laufen heute die "professionellen" mit einer Rupes daher und was sie damit nicht weg bekommen wird als unmöglich bis "muss neu lackiert werden" verkauft weil man seine eigene Arbeit ja nicht schlecht machen will.

      Ich habe aus jener Zeit eine Rota, eine Würth EPM200, meine Big Berta. Ein Schwergewicht aber mich mächtig bums. Eine 300€ Rupes Rota kannst du dagegen im Regal liegen lassen. Ich habe damit gelernt, geübt und bin froh das sie noch immer perfekt läuft, obgleich man dicke Arme bekommt bei der Benutzung :D.


      Auf der anderen Seite spielt der Markt auch eine entscheidende Rolle. Extra Exzenter-Polituren, MF Pads, Cutting Pads, mehr Hub, Zwangsantrieb und und und womit man ne Menge reissen kann verdrängt etwas die Rota. Ich pers. werde immer eine Rota im Regal haben.

      Ich habe:

      die Würth EPM200 + 75mm, 125mm, 150mm und eine Verlängerung
      die Proxxon mit Tellern zwischen 30 und 75mm
      8mm Hub Exzenter 75mm
      12mm Hub Exzenter 75mm
      2x 21mm Hub Exzenter 125mm
      15mm Hub Exzenter 125mm, 150mm
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D
    • xmeteex schrieb:

      Wenn Rota, dann nur mit Fell bei sehr stark verwitterten Lacken (max. 1 mal im Monat). Mit der Rupes holt er idR. die gewünschte Defektkorrektur schon mit einem Durchgang raus. Ergo: Mit der Rota verliert er sogar Zeit weil er normalerweise dann zwei Durchgänge fahren muss.

      Schaut man sich bekannte Detailer auf Youtube an (Ammo NYC oder White Details in England) sieht man nahezo 0 Jobs mit der Rota...dies deckt sich also mit meiner Vermutung...
      wer es kann fährt sogar das Finish hologrammfrei mit der Rota und einem besseren Ergebnis wie mit einer Excenter
      M Performance
    • xmeteex schrieb:

      Gerade deshalb habe ich das mit dem Aufbereiter von nebenan geschrieben.
      Wir haben in der näheren Umgebung einen recht guten Aufbereiter mit vollem Auftragsbuch und gehobenen Preisen.
      Zertifikate von namhaften Herstellern sind auch vorhanden. Ich denke er versteht was von seiner Arbeit.

      Ich habe ihn persönlich auf das Thema angesprochen, seine Antwort war ganz deutlich:

      Wenn Rota, dann nur mit Fell bei sehr stark verwitterten Lacken (max. 1 mal im Monat). Mit der Rupes holt er idR. die gewünschte Defektkorrektur schon mit einem Durchgang raus. Ergo: Mit der Rota verliert er sogar Zeit weil er normalerweise dann zwei Durchgänge fahren muss.

      Schaut man sich bekannte Detailer auf Youtube an (Ammo NYC oder White Details in England) sieht man nahezo 0 Jobs mit der Rota...dies deckt sich also mit meiner Vermutung...
      Ob ne Hand Zertifikate einen besser macht? Das lasse ich mal so stehen...
      Wenn er natürlich Aufträge bekommt die nur EINEN Rupes Durchgang brauchen, ist das schön, aber vielleicht nicht unbedingt ein Garant für super Arbeit.

      Ob man wirklich langsamer ist mit Rota und danach Finish mit Exzenter, bezweifle ich. Bei Fernostlacken mag das sein, bei harten BMW Lacken will ich sehen wie er mit exzentrisch alles raus holt. Bei mir habe ich einen BMW gezeigt mit matten Stellen.
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D
    • amazing hat da schon recht.
      Neben der flex 3401 hab ich mir vor einiger Zeit auch noch eine rota zugelegt.
      Die Zeitersparnis ist schon massiv.

      Und je nach defekten hab ich selbst mit der flex locker 3 oder mehr durchgänge bis ich da bin wo ich hin will.
      Einzig bei Kunststoff und bei leichten defekten nehme ich lieber die flex.

      Bei Türen usw nehme ich die rota sehr gerne weil ich mit weniger druck arbeiten kann und die arme danach nicht so müde sind.

      Wenn ich überlege das ich am letzten gut 25 Stunden mit polieren zugebracht habe, hätte ich ge4ne die rota ausgepackt.
      Dank fast vollständiger kunststoffkarosse aber im Regal gelassen, bzw. Nur an besonderen Stellen genutzt.

      Bei manchen aufbereiten wäre ich ja schon glücklich wenn sie nur mit einer excenter polieren würden.
      Macht dann für mich weniger Arbeit die holos zu entsorgen.

      Im übrigen sehe ich es als ammenmärchen an das ich mit der excenter mit nur einem Durchgang alles erledigt habe.
      Das geht bei leichten defekten und einer hochglanzpolitur, mit schleifpolituren muss ich mindestens einen zweiten Durchgang fahren.
      Und dann kommt die Zeitersparnis mit der rota richtig zum Tragen.
      Nein nein, ich bin nicht die Signatur, Ich detailer hier nur. :whistling:
    • Hubee schrieb:

      Mit Exzenter und MF-Cutting-Pad hat man sehr oft ein haze und man muss es beseitigen... ONE-STEP geht nicht viel, nur die kleinen Swirls und Waschanlagenkratzer.
      Richtig, er arbeitet jedoch nicht mit MF Pads. Lediglich mit Foam Pads von ServFaces und mit Polituren von ServFaces.

      Aber mal davon abgesehen, was ist mit den aus Youtube bekannten Profis? Man sieht kaum einen mit der Rota arbeiten. Ob one-step oder mehrstufig, ich sehe nahezu nur Rupes...
    • xmeteex schrieb:

      Hubee schrieb:

      Mit Exzenter und MF-Cutting-Pad hat man sehr oft ein haze und man muss es beseitigen... ONE-STEP geht nicht viel, nur die kleinen Swirls und Waschanlagenkratzer.
      Richtig, er arbeitet jedoch nicht mit MF Pads. Lediglich mit Foam Pads von ServFaces und mit Polituren von ServFaces.
      Aber mal davon abgesehen, was ist mit den aus Youtube bekannten Profis? Man sieht kaum einen mit der Rota arbeiten. Ob one-step oder mehrstufig, ich sehe nahezu nur Rupes...
      Das hat mitunter Werbe-Gründe. Ich gucke selten solche Videos aber sind denn da auch richtig verranzte Lacke bei die am Ende ein 100prozent Finish haben?

      Wenn ich zB an das eine HQS Video denke wo er die Gyeon Compound vorstellt und mit Rupes verarbeitet, man aber dann deutlich sieht das noch ne Menge Spuren drin sind , ist das keine Vorstellung sondern Verarsche, getrieben durch den gewollten Verkauf.

      Ich habe das SF Programm auch in Benutzung, aber selbst beim gelben Extzenter Pad ( ehemals rot ) ist irgendwann Schluss.
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D
    • Die Zeitersparnis mit ner Rota ist schon groß. Nicht nur weil sie mehr Cut hat sondern auch weil man damit wesentlich präziser arbeiten kann.
      Auch enge Stellen kann man machen ohne die Maschine zu wechseln wenn man weiß wie man den Teller richtig anstellt.
      Die Frage ist halt immer ob es Sinnvoll ist die Sicherheit die man mit einer Exzenter hat gegen die Geschwindigkeit einer Rota zu tauschen. Denn genauso schnell wie sie Defekte beseitigt poliert sie auch mal die Kannte durch.
      Solange man nur Fahrzeug aus der Familie und dem Freundeskreis macht ist das unter Umständen nicht so schlimm aber dann muss es auch nicht schnell gehen und ich kann wieder die Exzenter nehmen.
      Bei Kundenfahrzeugen hast du natürlich sechs Richtige!
      Die Jungs aus den Videos zeigen doch nur das was sie zeigen wollen.
      Sorry aber wer das alles uneingeschränkt glaubt ist selber schuld.
      Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnell Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach verprasst.
      George Best
    • Profi hin oder her ( btw warum Profi? Wer sagt das? )

      Aber durch den oben angesprochenen Wahn und die Flut derer die meinen was beitragen zu wollen fehlt mir jegliche Motivation auch nur ansatzweise das zu glauben, was die Youtuber so erzählen.

      Grade mal das Video MRFix vs EcoShield von XaronFR gesehen... ach bitte....

      Für mich ist es alles aktuell nur ne Werbemasche. Selbst testen, Geld ausgeben und Zeit investieren. So lernst du dazu. Das darauf kaum noch einer Lust hat sieht man an den Beiträgen in FB Gruppen. Es will jeder sofort eine Antwort haben für "wo gibt am billigsten" und "was is beste" mit der Steigerung "wasch isch beschte" .

      Mit der Exzenter macht man eigentlich nix falsch, sie ist für Idioten. Kommen diese Leute an den richtigen Lack und merken das sie nicht weit kommen wirst du NIE erleben das sowas auf dem Kanal läuft.

      Mitunter ist dieses "Fehlverhalten" ein großer Punkt, der die Scene und den damit verbundenen Berufszweig stark unterwandert.
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D
    • Stefan schrieb:

      welche YT Detailer denn? PD und Co.? Schon mal überlegt das die bestimmt auch Geld bekommen für das was zeigen?
      Zum Beispiel "Ammo NYC" oder "White Details", wie von mir verlinkt.
      Jim von White Details whitedetails.co.uk/ zeigt in seinen Videos keinerlei Produkttests sondern seine Arbeit...Aufbereitungen eben.
      Bei solchen Leuten sieht man nun mal die bevorzugten Arbeitsmittel...und gerade bei solchen Leuten (nicht so Youtuber wie XaronFR oder 83Metoo) sieht man doch womit sie letztendlich alltäglich arbeiten. Und genau deshalb kommt mir die Rota so "selten" vor.