Schwarzer Hochglanz-Kunststoff und bisher unbekantes Material pflegen und schützen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwarzer Hochglanz-Kunststoff und bisher unbekantes Material pflegen und schützen

      Hallo alle,
      dann beginne ich doch gleich mal, meine erneute Forenteilnahme, mit einem Problem, dass mich beschäftigt.
      Wir haben ein neues Auto (Toyota C-HR Hybrid), in dem sich Materialien befinden, mit denen ich bisher nie konfrontiert war. Hier mal ein (eigenes) Foto aus dem Innenraum eines Bekannten, der das gleiche Fahrzeug hat.



      Der Bereich "C" zeigt einen Teil der Hochglanz-Aplikationen. Hier sieht man natürlich jeden Fingertapser und ich befürchte, dass das ganze maximal kratzempfindlich ist.

      Der Bereich "B" sieht, auf den ersten Blick, wie Aluminium aus, ist es aber (vermutlich) nicht. Die Oberfläche fühlt sich weich an, so als sei sie "gummiert" oder mit einem Weichen Kunststoff ummantelt.
      Mir fällt gerade auf, das ich noch keine Fingernagelprobe gemacht habe, um zu testen, wie weich und nachgiebig die Oberfläche ist.

      Eigentlich überlege ich, ob ich nicht beide Bereiche versiegeln sollte, sodass eine länger haltende Schutzschicht da ist, die, nach Möglichkeit, auch antistatisch wirkt. Oder aber versiegeln und anschließend was drüber auftragen, was den antistatischen Effekt bringt.

      Wäre schön, wenn ihr eure Erfahrungen/Anwendungen teilt, soweit jemand ähnliches in Inneräumen bereits behandelt hat.
      Oder natürlich auch einfach Überlegungen, die dann ggf. zu einer Lösung beitragen.

      Vorab einen herzlichen Dank!


      Meine Frage ist nun, mit welchen Mittel ich da heran gehe.
    • Zu erst mal: wo ist a)? :whistling:

      b) ist eine Soft-Touch Oberfläche. Dort bitte besonders vorsichtig mit Reinigern sein. Auch mit Fingernägeln bitte. ;)

      c) findet sich heute leider in fast jedem Auto. Klavierlack schimpft es die Autoindustrie. Ja das ist äußerst Kratzerempfindlich. Am besten gar nicht anfassen. Als Neuwagen würde es eigentlich Sinn machen es zu coaten, wobei man da schon beim abwischen aufpassen muss keine Kratzer zu machen. :/

      Schönes Auto, hab ich auch bald unter der Maschine und das wird ganz schöne Arbeit bei den Formen. =O

      Gute Fahrt und viel Erfolg die empfindlichen Oberflächen kratzerarm zu halten. :thumbup:
    • Oh, schön! Bereits eine erste Antwort! :)

      Hans Glanz schrieb:

      Zu erst mal: wo ist a)? :whistling:
      Tja, das "A" gabs mal. War für einen anderen Zweck. War für meine Frage nicht wichtig, deshalb hab ichs weg gewischt .... :D


      Hans Glanz schrieb:

      b) ist eine Soft-Touch Oberfläche. Dort bitte besonders vorsichtig mit Reinigern sein. Auch mit Fingernägeln bitte. ;)
      Wenn Fingernagel, dann an einer massiv verdeckten Stelle ....
      Ist aber ja nun nicht mehr notwendig, weil ich ja, von Dir, weiß, was es ist.
      Üblicherweise nutze ich innen Dash Away und Vinylex. Sollte mild genug sein, oder?
      Und einige von meinen Wizard of Gloss Tüchern sollten eigentlich auch sanft genug sein.


      Hans Glanz schrieb:

      Als Neuwagen würde es eigentlich Sinn machen es zu coaten, wobei man da schon beim abwischen aufpassen muss keine Kratzer zu machen. :/
      Einen Tip welche Versiegelung man nehmen könnte?


      Hans Glanz schrieb:

      Schönes Auto, hab ich auch bald unter der Maschine und das wird ganz schöne Arbeit bei den Formen. =O
      Oh, ja! Das zu polieren dürfte einiges an an Herausforderung bieten. Pass schön bei den ganzen Kanten auf ... :D


      Hans Glanz schrieb:

      Gute Fahrt und viel Erfolg die empfindlichen Oberflächen kratzerarm zu halten. :thumbup:
      Danke!
    • Ich bleibe von Soft Touch Oberflächen, wenn möglich, immer mit Reiniger weg. Wenn das reicht, ein feuchtes Tuch und fertig. Wenn denn echt Schmutz da ist, kann man schon mal Dash Away nehmen, aber nicht regelmäßig ohne Grund.
      Das Bild kennst du vielleicht aus einigen VW Audi der 2000er Jahre. Vorsicht ist besser als Nachsicht.


      Die Lackflächen kann man mit allem schützen was auf normalem Lack auch funktioniert.
    • Ich würde zu einem Interior-Detailer greifen, als Beispiel Auto Finesse Spritz oder Meguiars Quik Interior Detailer. Die sind auch für Klavierlack mild genug. Dazu ein Microfiber Madness Crazy Bag oder Dusting Diamond.

      Vermutlich sind damit auch die Softtouch-Oberflächen zu reinigen, das müsstest du dann einmal ausprobieren. Ansonsten mit einem der o.g. Helferlein (Crazy Bag / Dusting Diamond) und feucht, also nur mit Wasser befeuchtet, abwischen.