Amazon Basics Autopflege - Autopflegeset, 6 x 500 ml

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Früher hab ich auch immer von Hand gewaschen. Irgendwann hab ich dann aber festgestellt, dass die Wäschen bei Mr. Wash durchaus gründlich und schonend sind. Meinen i20 hab ich jetzt etwas über 3 Jahre und schätzungsweise 50 mal in der Waschstraße gewaschen. Der Lack befindet sich immer noch in einem vernünftigen Zustand. Klar.. Im strahlenden Sonnenlicht sind feine Swirls zu sehen, die sich aber durch eine Maschinenpolitur problemlos entfernen lassen. Bei der Handwäsche entstehen zwar von der Anzahl weniger Kratzer, aber stattdessen tiefere, die sich dann auch schwieriger auspolieren lassen.

      Zur Politur von Amazon hatte ich ja schon gesagt, dass diese keine Politur im eigentlichen Sinne zu sein scheint. Das Produkt enthält wahrscheinlich nicht mal Abrasiva. Das ist einfach ein synthetisches Wachs mit Silikonen.
    • Wenn sich Sandpartikel im Waschhandschuh unglücklich festsetzen, kann man sich damit den Lack relativ stark beschädigen. Das können auch größte Sorgfalt und die Zwei-Eimer-Methode nicht immer völlig verhindern. Es gab dazu auch schon wissenschaftliche Untersuchungen. Waschanlagen verursachen zwar mehr Kratzer als die Handwäsche, dafür aber solche von geringerer Intensität. Sie lassen sich später leichter auspolieren.
    • Verteufeln kann man die Handwäsche nicht. Aber die riesigen Vorteile gegenüber einer guten Maschinenpflege sehe ich einfach nicht. Mit einem gewissen zusätzlichen Handeinsatz kann man das Auto auch maschinell sehr gut und schonend pflegen. Voraussetzung ist ganz klar eine einwandfreie Waschstraße.

      Die Handwäsche benötigt viel Zeit, die ganzen Utensilien und es muss vor allem eine SB-Box in der Nähe sein. Das ist in der Stadt schon mal ein Problem. Ich hab zwar unweit von der Tiefgarage eine SB-Anlage, die aber verhältnismäßig teuer ist. Außerdem jagt einen der Betreiber gleich vom Hof, wenn man dort seinen Eimer rausholt.

      Außerdem ist das grade im Winter auch kein Vergnügen, draußen bei der Kälte selbst das Auto zu waschen. Das ist bei Mr. Wash in der beheizten Waschhalle alles viel angenehmer und macht mir mehr Spaß. ;)
    • DeLorca schrieb:

      Wenn sich Sandpartikel im Waschhandschuh unglücklich festsetzen, kann man sich damit den Lack relativ stark beschädigen. Das können auch größte Sorgfalt und die Zwei-Eimer-Methode nicht immer völlig verhindern. Es gab dazu auch schon wissenschaftliche Untersuchungen. Waschanlagen verursachen zwar mehr Kratzer als die Handwäsche, dafür aber solche von geringerer Intensität. Sie lassen sich später leichter auspolieren.
      Immer eine Frage der richtigen Anwendung. Man soll ja nicht mit dem Waschhandschuh einen Lack SCHRUBBEN sondern nach einer ordentlichen Vorwäsche mit geeignetem Shampoo über den Lack GLEITEN. Sandpartikel setzen sich nicht "unglücklich" im Waschhandschuh fest. Die Mikrofasern dienen dazu Schmutz aufzunehmen und ins Innere der Faser zu transportieren. Regelmäßiges abstreifen des Handschuhes in einem Waschkübel mit Grit Guard Einsatz miniert das Kratzerrisiko. Die geringen Spuren welche dabei entstehen können, sind mit einer Hochglanzpolitur im Nu entfernt.

      Die heutigen Waschstraßen wollen modern sein und lesen sich wie Fast Food Ketten. Mr. Wash, Mc Wash, Wash King......
      Eine halbwegs vernünftige und schonende Wäsche in solchen Anlagen ist nur unter optimalen Voraussetzungen möglich.
      Als Kunde jedoch sehr schwer feststellbar.

      Ein jeder der sein Fahrzeug pflegen möchte ist im Forum herzlich willkommen.
      Fast Food und Burger essen auch viele hier ;)
      Ein Großteil der Mitglieder kommt jedoch aus der KFC Fraktion (Kübelwäsche - Foamen - Coaten) :D
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • Mr. Wash hat in Kassel letztes Jahr eine nagelneue Waschstraße mit Handwachs und Innenreinigung errichtet. Die manuelle Vorwäsche gibt es hier praktisch nicht mehr. Bei der Einfahrt rotieren mehrere Hochdruckarme in alle Richtungen um das Auto. Da ist die Möglichkeit, dass Schmutz in die Anlage eindringt sehr reduziert. Die Teile reinigen wirklich gründlich alle Ecken vor. Für ganz hartnäckige Fälle hat der Einweiser auch noch eine Schaum- und Hochdrucklanze zur Verfügung.

      @FloW
      Der Glasreiniger dürfte wohl auf Alkohol basieren. XaronFR meinte in einem Video, dass dieser alkoholisch riechen würde. Ich persönlich nutze zur Scheibenreinigung lediglich ein feuchtes Microfasertuch für Glas. Funktioniert super und ist letztendlich auch günstiger.
    • Seht ihr jetzt was das Amazon Basic Zeug anrichtet? :thumbsup:

      Schau mal, das was Mr.Wash da macht ist das selbe was McDonald's kocht. Wenn dir das schmeckt, cool für dich.
      Wir betreiben das ganze aber professionell und einige sogar beruflich. Wir sind die, die Mr.Wash-Kratzer aus der Karre raus polieren und zwar ohne Füllspachtel-Wachs.
      Und bevor wir weiter über super Lackzustand sprechen, machen wir jetzt alle mal ein Foto von der Reflektion einer Lampe oder Sonne im Lack und gucken uns das mal genau an, bevor wir weiter Unsinn schreiben. Dankeschöööön. :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans Glanz ()

    • Ich könnte auch hergehen, jeden Tag einen Baustrahler herholen und mich über die Swirls in meinem Lack echauffieren. Aber wieso sollte ich das tun? Bei "normaler" Betrachtung befindet sich der Lack meines i20 in einem guten Zustand. Das Auto sieht tadellos gepflegt aus und glänzt. Für meine Ansprüche ist das völlig in Ordnung. Wenn der Lack wirklich makellos sein soll, muss man schon einen sehr hohen Aufwand betreiben. Und das ist es mir einfach nicht wert. Ich hab das Auto geleast und ich bekomme keinen Cent dafür, wenn ich 4 mal im Jahr 10 Stunden lang den Lack mit diversen Polituren bearbeite. ;)
    • DeLorca schrieb:

      Ich könnte auch hergehen, jeden Tag einen Baustrahler herholen und mich über die Swirls in meinem Lack echauffieren. Aber wieso sollte ich das tun? Bei "normaler" Betrachtung befindet sich der Lack meines i20 in einem guten Zustand. Das Auto sieht tadellos gepflegt aus und glänzt. Für meine Ansprüche ist das völlig in Ordnung. Wenn der Lack wirklich makellos sein soll, muss man schon einen sehr hohen Aufwand betreiben. Und das ist es mir einfach nicht wert. Ich hab das Auto geleast und ich bekomme keinen Cent dafür, wenn ich 4 mal im Jahr 10 Stunden lang den Lack mit diversen Polituren bearbeite. ;)
      Und da liegt der Hund begraben....!
      Das ganze soll halt Spaß machen, deswegen hab ich mich hier an gemeldet.. ;)
      Ich verbringen sehr gerne viiieel Zeit mit Lackpflege.
    • Steinigt mich, aber mir persönlich ist es lieber, wenn Laien oder "Pflege-Verweigerer" ihre Autos durch die Waschanlage schieben. Auch ich hab die Erfahrung gemacht, dass eine schlecht ausgeführte Handwäsche mit Schwamm und Leder deutlich tiefere Lackschäden anrichtet, als das eine moderne Waschanlage tut. Leider sind bisher nur die allerwenigsten bereit, sich mit dem Thema der fachgerechten Fahrzeugpflege auseinanderzusetzen und in vernünftige Wasch-Utensilien zu investieren. Wir Pflege-Enthusiasten hier machen nun mal nur einen kleinen Anteil der Bevölkerung aus. ;)

      Bestes Beispiel sind meine Eltern. Die örtliche Waschanlage wurde seit jeher verteufelt und (meistens) gemieden, stattdessen wurden die schwarzen Autos im Hof mit einem alten Felgenschwamm und so einer Bürste für den Gartenschlauch vergewaltigt. Dazu die gute HAKA Neutralseife. Die Kratzer waren großteils schon zu tief zum Polieren und hätte geschliffen werden müssen. Dagegen sehen die durchschnittlichen Waschanlagen-Autos meistens harmlos aus.

      Dass eine Maschinen-Wäsche lackschonender wäre als eine korrekt ausgeführte Handwäsche mit hochwertigen Pflegemitteln ist natürlich Käse. Das lässt sich aber auch ganz einfach nachweisen. Nimm ein idealerweise schwarzes Auto, polier es und schieb es 5-6 mal durch die Kratzanlage. Danach nochmal polieren und das identische Auto entsprechend genauso oft (richtig) von Hand waschen. Danach jeweils die Lackzustände dokumentieren und vergleichen. Das Ergebnis dürfte eindeutig sein. :D