VW CC – Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VW CC – Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

      Hallo Forengemeinde,

      zunächst ein kurzer Hinweis: Aufgrund der Anzahl an Fotos und der Begrenzung der Fotos je Upload, wird dieses SiO recht ausgedehnt ausfallen. Ich hoffe ihr haltet durch. ;)

      Da wir mittlerweile (und wir sind die üblichen Verdächtigen @Hulian22, @CaptainFox und ich) fast wöchentlich von Freunde und welche die es gerne wären auf unsere Autos angesprochen werden, wieso die denn so schön glänzen und in welcher Waschanlage wir denn als sind (nach dieser Aussage wurden dann aus Freunden eben jene Personen die gerne welche wären :cursing: … kleiner Scherz :D ), hat uns nun ein Freund gefragt ob wir dessen VW CC nicht auch mal aufmöbeln könnten.

      Liebe hat das gute Stück bisher wohl noch nie erfahren und somit war dies endlich mal wieder eine richtige Herausforderung, nachdem wir unsere immer nur minimalst aufbereiten können.. was für eine Herausforderung das werden wird, wussten wir dann zu diesem Zeitpunkt noch nicht…

      Kurz zum Fahrzeug:
      VW CC
      Baujahr: Oktober 2014
      Laufleistung: knappe 106.000 KM
      Nutzung: Langstrecke und im 1. Leben ein Mietwagen einer Autoverleihfirma
      Fazit: Definitiv wenig bis keine Liebe erfahren, dafür reichlich Waschanlage

      Die Waffen unserer Wahl:


      Poliermaschinen:
      3x Rupes LHR15
      1x Ruped LHR19
      2x Rupes LHR75 Mini
      1x Proxxon

      Pads:
      1x Wolle
      3x Meg Microfaser Cutting Disc
      2x Dynabrade Microfiber Cutting Pad
      Etliche blaue Lake Country HD(O) in Groß & Klein
      Etliche orangene Lake Country HD(O) in Groß & Klein

      Polituren:
      3m Fast Cut Plus
      Meg UC
      Sonax Nanopolish
      Koch AntiHolo
      CarPro Reflect
      CarPro Essence

      Tüchter:

      MM Yellow Fellow
      MM Crazy Pile
      Lupus 900
      LE Value
      LE Peppermint
      AP24 Polish & Wax Microfasertuch


      Tag 1; Teil 1

      Abgeliefert wurde der Wagen Freitagabend, kurz mit einer Trockenwäsche sauber gemacht und dann begutachtet. Zunächst in der Abendsonne, dann im LED-Licht.

      Sah recht gut aus


      Bis...







      Die nähere Begutachtung erfolgt ist..

      Wie zu erwarten bzw. befürchten war, sah der Lack gewohnt schlecht aus. An manchen Stellen wirklich fies mit einzelnen tiefen Kratzern, Holos rundherum sowie diversen „Flecken“, welche komplett matt waren.
      An Tag bzw. Abend 1 Stand besagte Begutachtung sowie die ersten Testspots auf dem Programm. Klar war, dass der Wagen Samstag komplett fertig werden muss, damit das PHPS aushärten kann. Montagmorgen wurde das gute Stück wieder vom Besitzer als Daily benötigt.
      Leider kam es dann bereits schon hier anders als gedacht…

      Weiter geht's in Tag 1; Teil 2
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Instagram: manu.s__13

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Manuel13 ()

    • Tag 1; Teil 2

      Im LED-Strahler habe ich zunächst 2-3 ausgebesserte, aber nicht abgeschliffene Steinschläge gesehen. Dies wollte ich natürlich entsprechend korrigieren. Die guten KXK Dynamic R.I.D Sticks mit Kovac-Schleifpapier gezückt und ran ans Werk.
      Zunächst mit 2000er, dann mit 3000er.
      Der Lack war leider sehr hart, was entsprechend Zeit für das Schleifen in Anspruch genommen hat.




      Tja… leider blieb es nicht bei den 2-3 sondern eher 20-30 …
      Eine Sche*ß-Arbeit die mich direkt mal über 1 1/2 Stunden gekostet hat. Dies war so definitiv nicht geplant.
      Sicherlich hätte man sagen können „seis drum…hat den Besitzer vorher nicht gestört, wieso dann jetz“ aber es ist ja immer die Sache mit dem eigenen Anspruch… ich denke ihr kennt das. ;)
      Als alles geschliffen war sah das Ganze dann wie folgt aus.

      Streuselkuchen, sei mir gegrüßt. :D

      Uns wurde recht schnell klar, dass viele Defekte + viele kleine Korrekturen die Zeit fressen + harter Lack den vorgesehenen zeitlichen Rahmen sprengen werden… somit hieß es nicht lange rummachen sondern ranklotzen!
      Der Hobel muss, wie gesagt, Samstag fertig werden.
      Falls hier nun irgendwie der Eindruck entsteht wir würden es lieben unter starkem Zeitdruck zu arbeiten, weil das irgendwie jedes Mal der Fall ist… es täuscht!! :D

      Wir haben am Freitagabend dann noch an der Haube rumprobiert.
      Die normalerweise sehr zuverlässige Kombination Meg Cutting Disc + UC war ein Flop. Der Lack hat uns nur müde ausgelacht… :thumbdown:

      Also eine Stufe härt: Cutting Disc + 3M Fast Cut Plus. Diese Politur hat wirklich einen extremen Biss. Eine der abrasivsten Polituren die ich kenne.
      Ergebnis: Besser, aber bei weitem nicht zufriedenstellend…Toll…. X/

      Nach einem kurzen Austausch ratloser Blicke war klar… wir brauchen wohl Wolle… :S
      Danach waren wir ehrlich gesagt bedient… damit hatten wir im Vorfeld nicht gerecht.
      Wolle auf dunklem Lack heißt immer Holos, Holos muss man wieder irgendwie raus bekommen und dies meist mit anderen Spuren die man wiederum rausbekommen muss (Stichwort Microfaser-Grauschleier)…
      Aber bringt nix. Ist eben wies ist also Wolle ausgepackt, auf die Rota geklemmt und mit der 3M getestet.

      (Gehörschutz muss sein, gell Julian :D )

      Schnee im Sommer gabs für umme mit dazu :thumbsup:

      Nach der Wolle ergab sich dieses schöne Bild

      Defekte & Schleifspuren gingen alle raus, Holos waren reichlich drin...wir melden an: Mission complete! :thumbsup:

      Zur Entfernung der Holos entscheiden wir uns für die nächste "brachiale" Vorgehensweise:
      Meg Cutting Disc mit 3M. Für Spielerein und langes Probieren fehlte uns die Zeit und auch die Geduld.
      Gesagt, getan.

      Ergebnis: „Tausche einmal Holos gegen Grauschleier“.
      Die Holos waren aber zum Glück raus. :)


      Somit hieß es nochmal einen Durchgang mit Finish-Politurfahren.
      Zunächst haben wir die Sonax Nanopolish auf orangenem HDO-Pad versucht.Ging ganz gut bis... ja bis es drum ging die Politur wieder abzunehmen.
      Es war einfach unmöglich die Nanopolish vom Lack zu bekommen. Egal ob mit YellowFellow, Lupus 900 oder langfaserige MFT alla Peppermint.. Man hat die Politur nur von einer auf die andere Seite geschoben.
      Es war zum kotzen! :cursing:
      Kein einziger Schritt hat so funktioniert wie wir es geplant hatten oder es gekannt haben.

      Also Nanopolish weggepackt, nächste Finishpolitur raus.Diesmal CarPro Reflect.
      Wieder wie eben vorgegangen und mit neuem Yellow Fellow abgetragen…Es ging! Eine allgemeine Erleichterung hat sich breit gemacht. 8o
      Zurück blieb einschönes Finish mit dem wir durchaus zufrieden waren. ^^

      Ansehnlich :)

      Problem war jedoch nun die Zeit.

      Wir haben für dieses Finish 3 Durchgänge benötigt und hatten noch den kompletten Wagen vor uns. Leider ist so ein CC nun auch nicht gerade das kleinste Kfz…Uff...
      Nachdem die Haube fertig war, hieß es aber dann doch erstmal Feierabend.
      Die Uhr hat bereits 22:30 Uhr angezeigt. Klar war nur… morgen geht’s früh aus dem Bett und früh los um das überhaupt zu schaffen. :/

      Weiter geht's in Tag 2; Teil 1
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Instagram: manu.s__13

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Manuel13 ()

    • Tag 2; Teil 1

      Nach dem genauso überraschenden wie ernüchternden Vorabend, klingelte um 8 Uhr der Wecker und nach 2 großen Kaffee standen wir um 9 Uhr in der Garage.

      Nun kam auch Yannick mit hinzu. Kurz Hallo gesagt, erklärt wie sich die Sache gestern Abend dargestellt hat und es ging direkt los um keine Zeit zu verlieren.

      Vorgehen war wie gestern: Julian mit Wolle auf der Rota voraus, ich mit der LHR15 und Cutting Disc hinterher und Yannick wiederum mit der LHR15 mir mit dem Finish hinterher.

      Wos eng war kam die Mini mit Dynabrade Microfaser und orangenem HDO-Pad zum Einsatz; wos richtig eng war die Proxxon.
      3 Durchgänge war in der kürze der Zeit echt anstrengend. Aber eben auch sehr effektiv!

      Man beachte bitte die Kabel-in-Kabel-in-Kabel-Konstruktion. :D


      Genau das was die Arbeitssicherheit groß schreibt.
      Einen Vorteil hatte das Ganze aber definitiv: Man hatte überall am Wagen eine Steckdose um die Maschine schnell überall einstecken und arbeiten zu können.
      Das war wirklich sehr praktisch! :thumbup:

      50:50 – links unpoliert, rechts defektfrei aber mit Grauschleier


      Das Team bei der Arbeit :thumbsup:

      Links Julian, Mitte ich, Rechts Yannick

      Gehörschutz war Pflicht! ;)

      Noch ein Paar vorher-nachher Impressionen und 50:50 für euch


      Der Spiegel hatte offensichtlich auch schon bessere Tage gesehen


      Sah dann aber wieder ganze hübsch aus ;)


      Auch die Heckleuchten haben eine kleine Kur erhalten.

      Hat sich definitiv gelohnt!

      So ging es dann dahin und ein schönes Finish blieb zurück.

      Weiter geht's in Tag 2; Teil 2
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Instagram: manu.s__13

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Manuel13 ()

    • Tag 2; Teil 2

      Leider mussten wir dann feststellen, dass beim Abtrag der Reflect mit IPA ein „Mythos“ zurückgekehrt ist.. die IPA-Spuen/Kratzer. X/


      Es war definitiv durch das IPA, da wir nach entdecken der Kratzer nochmals poliert haben, mit IPA & Yellow Fellow abgenommen haben und anschließend die Spuren in anderer Richtung erneut zu sehen waren. :whistling:

      Das Ganze war jedoch nicht schlimm, da von vorne herein klar war, dass vor Auftrag des Coatings ne Runde Essence auf den Lack kommt. Das reicht um die IPA-Spuren zu killen. :)

      Zwischen durch gabs noch ne Stärkung vom Dönermann, denn: Ohne Mampf, kein Kampf!


      Bis hier hin waren wir sehr zufrieden.
      Kann sich soweit denke ich sehen lassen.


      Nachdem wir den Wagen dann komplett mit 3 Durchgängen soweit aufgehübscht hatten, gabs noch ne schnelle Runde Essence (Durchgang 4!)

      Zu dritt dauert das meist nicht wirklich lange, man spart sich das IPA und der Glanz wird nochmals ordentlich gepusht.

      Das einzig nervige ist dann die Wartezeit von gut und gerne 90 min. Kann man aber gut anderweitig nutzen ;)
      Prost Männer!



      Der Auftrag des PHPS ging dann entsprechend einfach von der Hand.

      Man sieht sehr gut wo man bereits Produkt aufgetragen hat und wo nicht.
      Vorgehen wie eine Woche zuvor bei mir: Julian trägt auf, Yannick mit einem LE Value den groben Abtrag, ich mit einem zweiten LE Value nochmals für den Feinschliff.
      Hat sich so bewährt und wie heißt es: Don’t change a running system!

      An der Kante der Haube kann man das frische PHPS schön sehen.

      Der glasige Glanz des PHPS ist einfach nur geil! Muss man so sagen.
      Man merkt schön wie das Coating anzieht und richtig anfängt zu glänzen. Selbst in der Garage sehr gut erkennbar.


      Das ist schon ne Wucht :thumbsup:

      Nachdem wir mit allem durch waren, war in etwa 19:45 Uhr.
      Wir waren wirklich total platt aber happy das wir ohne eine größere Nachtschicht fertig geworden sind.
      Der Wagen blieb dann bis zum nächsten Tag in der Garage damit das PHPS genug Zeit zum aushärten hat.

      Weiter geht's in Tag 3 - Finish-Pics
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Instagram: manu.s__13

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Manuel13 ()

    • Tag 3 - Finish-Pics

      So… wer bis hier hin durchgehalten hat, bekommt nun den verdienten Lohn!

      Die Finish-Fotos!! :thumbsup:

      Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen.















      Das knallt schon ordentlich in der Sonne. :thumbup:

      Unser Kumpel war mega happy und mehr als zufrieden. :)
      Wir waren auch zufrieden und hatten trotz allem etwas Spaßan der Sache, da diesmal wieder eine Herausforderung war und man im Anschluss um so stolzer ist. ;)
      Auch wenn insgesamt 4 Durchgänge doch sehr anstrengend waren.
      War meines Wissens auch das erste Fahrzeug von uns, welches 4 Durchgänge für ein gutes Finish benötigt hat.
      Auch die bisher unbekannten Probleme beim Abtrag der Nanopolish konnten wir uns nicht erklären.
      Aber seis drum... man lernt eben nie aus :D

      Das wars dann auch schon und ich hoffe ihr hattet trotz der Länge und etlichen Fotos etwas Spaß beim lesen.

      PS: Unser Freund ist nun auch unter die Handwäscher gegangen und hat direkt mit uns zusammen Equipment bestellt.
      So solls sein! :thumbsup:

      Fragen, Anregungen oder konstruktive Kritik immer gerne hermit.
      Man lernt, wie bereits gesagt, nie aus! ;)

      in diesem Sinne!

      Besten Gruß :)
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Instagram: manu.s__13

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Manuel13 ()

    • Vielen Dank für das sehr schöne SiO.
      Der CC hat eine sehr schöne und stimmige Form. Nichts für praktisch veranlagte Menschen die Platz brauchen, meiner Meinung nach. :)
      Ich finde das richtig genial, dass ihr euch zu solch einer Poliersession treffen könnt. So etwas würde mir auch sehr gefallen.
      Wäre das nicht der Fall, wäre aufgrund deiner Beschreibung das Projekt ein Fiasko gewesen, wenn ein Mann die ganzen Durchgänge hätte fahren müssen.
      Aber ihr habt das richtig, richtig gut hin bekommen.
      :thumbsup:
    • Tolles SIO´s wieder einmal von den 3 Poliertieren :thumbup:
      Der CC hat mir schon immer gefallen. Sieht man leider zu selten im Alltag.

      Anscheinend wieder einmal einen richtig fiesen schwarz met. Lack erwischt.
      Ich werde das sowieso nie verstehen. Auf der einen Seite hart wie Sau und auf der anderen Seite reagiert er empfindlich im Finish bzw. nach IPA Wipe ;(

      In solchen Situationen immer ein großer Vorteil nicht allein im Regen zu stehen.
      Danke fürs Teilen!
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • zlatan75 schrieb:

      Wäre das nicht der Fall, wäre aufgrund deiner Beschreibung das Projekt ein Fiasko gewesen, wenn ein Mann die ganzen Durchgänge hätte fahren müssen.
      Ein großes JA!
      Ein Projekt, welches solche Ausmaße annimmt ist alleine (zumindest in der Zeit) nicht zu stemmen. Ich denke, alleine macht sowas auch absolut keinen Spaß..
      Da ist Teamwork wirklich alles. :thumbup:

      CaptainFox schrieb:

      Nur das eine Bild mit der Bierflasche hätte ich weggelassen. Muss ja keiner wissen, dass wir Radler trinken.
      Hey! Lass mir mal das gute Fürstenberg Radler in Ruhe.
      Das schmeckt IMMER ;)

      jm21 schrieb:

      In solchen Situationen immer ein großer Vorteil nicht allein im Regen zu stehen.
      Jep :)
      Hatte zwischendurch echt mal nen richtigen "Hänger".. da hat es geholfen, dass die anderen 2 weiter gepusht haben.
      Da zieht man sich gegenseitig hoch.
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Instagram: manu.s__13
    • Hubee schrieb:

      Warum kein ClearCut / 400 Menzerna auf hartem Pad, danach Essence?
      Ich denke hier hätte es noch den ein oder anderen Weg nach Rom gegeben.
      Die Frage wäre nur gewesen was wir durch die ClearCut oder Menz 400 für einen Vorteil gehabt hätten.
      Ein hartes (Schaumstoff-)Pad hätte für die die Defekte und besonders die geschliffenen Steinschläge nicht ausgereicht.
      Da bin ich mir nahezu sicher wenn bereits Microfaser-Pad und Fast Cut Plus nicht vollends ausgereicht haben.
      Danach sind wir dann wirklich die All-in-Variante eingegangen um nicht noch mehr Zeit mit Experimenten zu verlieren.

      Testen hätte man sicherlich mal die ClearCut auf Wolle können, ja :)

      Basti1980 schrieb:

      Wenn Du dazu kommst frag mal bitte, würde mich echt interessieren.
      Kann ich tun wenn ich ihn sehe ;)
      Wagenregel Nr. 1: Respektiere den Wagen, dann respektiert dich der Fahrer.

      Instagram: manu.s__13
    • Manuel13 schrieb:

      Hubee schrieb:

      Warum kein ClearCut / 400 Menzerna auf hartem Pad, danach Essence?
      Ich denke hier hätte es noch den ein oder anderen Weg nach Rom gegeben.Die Frage wäre nur gewesen was wir durch die ClearCut oder Menz 400 für einen Vorteil gehabt hätten.
      Ein hartes (Schaumstoff-)Pad hätte für die die Defekte und besonders die geschliffenen Steinschläge nicht ausgereicht.
      Da bin ich mir nahezu sicher wenn bereits Microfaser-Pad und Fast Cut Plus nicht vollends ausgereicht haben.
      Danach sind wir dann wirklich die All-in-Variante eingegangen um nicht noch mehr Zeit mit Experimenten zu verlieren.

      Testen hätte man sicherlich mal die ClearCut auf Wolle können, ja :)
      War von mir als Step Two gedacht. Man spart sich ordentlich Haze. Fell, cuttingpad mit schleifpolitur, essence. ;)