Carpro Cquartz LITE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Auch hier will ich mal aktualisieren. Auftrag des CQ Lite auf der Haube meines Dads war am 4.März. Also jetzt fast genau 4 Monate. Der Wagen steht 24/7 im Freien und wurde 2x durch ne Textilwaschanlage geschoben.......

      Um zu sehen wie der Zustand des Coatings ist gabs eben ne kurzen ONR Wisch...... Dann sah das ganze so aus.









      Die Haube wurde seitdem nicht bearbeitet oder mit nem Detailer gepusht....

      Kann sich auf jeden Fall sehen lassen !!!
    • Neu

      Ok, dann antworte ich doch nochmal dazu.

      Ein Forenmitglied hat doch gefragt, was man denn tun müsse, wenn sich das das LITE dem Ende zuneigt und man eine neue Schicht nachlegen möchte. Dies bedeutet also, dass das LITE mindestens 6-12 Monate alt sein müsste. Was passiert in dieser Zeit? Ablagerungen wie Flugrost und Mikrokalk befinden sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Lack.

      Ein Vorschlag wäre also nun einmal kurz mit Essence den Wagen abzuziehen. Ok, also Wäsche und abziehen.
      Zieht man das Fahrzeug mit Essence kurz ab, was bedeutet, dass man a) wenig Produkt nimmt und b) Ein Pad mit wenig abrasiver Wirkung wählt, hat man kaum "Abtragswirkung". Dies widerrum würde bedeuteten, dass man Teile der alten LITE Schicht auf dem Lack hätte und man Essence auf eine teils abweisende Beschichtung gibt und man darauf dann wieder Lite toppt. Finde ich persönlich nicht der richtige Weg. Ich würde mal stark behaupten, dass gerade Fahrzeuge mit vielen Detailbauteilen dann locker 3 Stunden benötigen, wenn nicht sogar mehr.

      Sollte man mit Essence so fahren, dass man wirklich abrasiv unterwegs ist und die LITE Schicht entfernt, um eine Basis zu schaffen, dann muss man a) ein abrasiveres Pad und b) mehr Politur nehmen. Weil dann erst richtig das LITE sicher entfernt wird. DIeser Poliervorgang dauert aber aufgrund der erhöhten Politurmenge und der damit verbundenen längeren Polierdauer dann locker 4-5 Stunden.

      Zusätzlich kommt die Tatsache, dass nach Essence min. 4h gewartet werden sollte (ja, 90min sollen angeblich ausreichen, aber es gibt genügend Beweise, dass es ein falsch weiter gegebener Wert ist), bevor man versiegelt.

      Also sind wir bei der Politurmethode bei:

      -Waschen/Trocknen ohne Decon/Kneten von einer 6-12 Monate alten Versiegelung: 30-45min
      -Abkleben je nach Fahrzeug: 30min
      -Entfetten 20-30min
      -Essence kurz gefahren 2h und lang gefahren 4h
      -4h Wartezeit
      = Min. 7 Stunden brutto (min 3:30h netto Arbeitszeit) bis das Lite aufgetragen werden kann


      Komplette Decontour:

      -Wäsche mit Reset inkl Trocknen: 30-45min
      -TarX aufsprühen, warten, abspülen 10min
      -Mit RESET neutralisieren 10 min
      -IronX aufsprühen, warten, abspülen 10min
      -Sportless anwenden 20min
      -Trocknen 10-15min
      -Eraser 20-30min
      = 1:45-2h bis das Lite aufgetragen werden kann


      Ich möchte hier nicht für Unruhe sorgen, aber der Arbeitsvorgang mit einer Politur dauert immer länger und ich habe noch vorteilhaft überschlagen.




      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dr_D ()

    • Neu

      Dr_D schrieb:

      Ok, dann antworte ich doch nochmal dazu.

      Ein Forenmitglied hat doch gefragt, was man denn tun müsse, wenn sich das das LITE dem Ende zuneigt und man eine neue Schicht nachlegen möchte. Dies bedeutet also, dass das LITE mindestens 6-12 Monate alt sein müsste. Was passiert in dieser Zeit? Ablagerungen wie Flugrost und Mikrokalk befinden sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Lack.
      =>Wie fit dein LITE ist hängt von deinem Fahrprofil ab und hat nix mit der Dauer zu tun wie lange das LSP auf dem Lack ist.

      Wenigfahrer / Garagenstellplatz ===>>>>> Vielfahrer / Laternenparker.... you know???



      Ein Vorschlag wäre also nun einmal kurz mit Essence den Wagen abzuziehen. Ok, also Wäsche und abziehen.
      Zieht man das Fahrzeug mit Essence kurz ab, was bedeutet, dass man a) wenig Produkt nimmt und b) Ein Pad mit wenig abrasiver Wirkung wählt, hat man kaum "Abtragswirkung". Dies widerrum würde bedeuteten, dass man Teile der alten LITE Schicht auf dem Lack hätte und man Essence auf eine teils abweisende Beschichtung gibt und man darauf dann wieder Lite toppt. Finde ich persönlich nicht der richtige Weg. Ich würde mal stark behaupten, dass gerade Fahrzeuge mit vielen Detailbauteilen dann locker 3 Stunden benötigen, wenn nicht sogar mehr.

      Sollte man mit Essence so fahren, dass man wirklich abrasiv unterwegs ist und die LITE Schicht entfernt, um eine Basis zu schaffen, dann muss man a) ein abrasiveres Pad und b) mehr Politur nehmen. Weil dann erst richtig das LITE sicher entfernt wird. DIeser Poliervorgang dauert aber aufgrund der erhöhten Politurmenge und der damit verbundenen längeren Polierdauer dann locker 4-5 Stunden.
      => FALSCH!!! Es ist hinlänglich bekannt und auch zig fach hier im Forum nachzulesen, dass Essence mit nem mittelharten Pad durchaus richtig Cut hat. Vergleichbar mit ner Finish Runde, damit holste das Coating locker runter. Und dass der Poliergang mit der Poliermenge zusammenhängt ist schlichtweg Käse. Bei Essence brauchst du wenig Produkt und auch keine 738 Kreuzstriche. Also ne Mittelklasse-Limo ziehste in 2-3 h ab.


      Zusätzlich kommt die Tatsache, dass nach Essence min. 4h gewartet werden sollte (ja, 90min sollen angeblich ausreichen, aber es gibt genügend Beweise, dass es ein falsch weiter gegebener Wert ist), bevor man versiegelt.

      Also sind wir bei der Politurmethode bei:

      -Waschen/Trocknen ohne Decon/Kneten von einer 6-12 Monate alten Versiegelung: 30-45min
      -Abkleben je nach Fahrzeug: 30min
      -Entfetten 20-30min
      -Essence kurz gefahren 2h und lang gefahren 4h
      -4h Wartezeit
      = Min. 7 Stunden brutto (min 3:30h netto Arbeitszeit) bis das Lite aufgetragen werden kann


      Komplette Decontour:

      -Wäsche mit Reset inkl Trocknen: 30-45min
      -TarX aufsprühen, warten, abspülen 10min
      -Mit RESET neutralisieren 10 min
      -IronX aufsprühen, warten, abspülen 10min
      -Sportless anwenden 20min
      -Trocknen 10-15min
      -Eraser 20-30min
      = 1:45-2h bis das Lite aufgetragen werden kann


      => Mit deinen Zeitrechnungen komm ich ebenfalls nicht ganz klar. Dein Lack MUSS sauber sein vor dem Neuauftrag. Das bedeutet ne Runde IronX / D-Tox / whatever is da eigentlich Pflicht. Teerentferner bei Bedarf. Alternativ kneten zB mit der weissen Magic Clean. Abkleben brauchst du bei Essence nicht, entfetten ebenso wenig. Und bzw... Entfetten 20-30 Minuten??? Vielleicht nen Sattelzug aber kein PKW. Das LITE gehört zu den unkomplizierten Coatings. Da sollte ne Stunde auch locker ausreichen.



      Ich möchte hier nicht für Unruhe sorgen, aber der Arbeitsvorgang mit einer Politur dauert immer länger und ich habe noch vorteilhaft überschlagen.




      LG
      Das höchste was ein Mensch werden kann ist PFÄLZER!!!
    • Neu

      Dr_D schrieb:

      -Waschen/Trocknen ohne Decon/Kneten von einer 6-12 Monate alten Versiegelung: 30-45min
      -Abkleben je nach Fahrzeug: 30min
      -Entfetten 20-30min
      -Essence kurz gefahren 2h und lang gefahren 4h
      -4h Wartezeit
      = Min. 7 Stunden brutto (min 3:30h netto Arbeitszeit) bis das Lite aufgetragen werden kann
      Die markierten 20-30 Minuten kann man sich aber auch sparen. Warum entfettest Du VOR dem Einsatz von Esssence? Sehe ich persönlich keinen Nutzen darin und dann stünde man nach Deiner Aufstellung schon bei 3 Stunden VS 2 Stunden bei Variante 2. Und auch bei Variante 2 hast Du die Zeiten mMn wohlwollend überschlagen, so ganz haut das in der Praxis auch mit den Abläufen nicht hin ;) Wie auch immer, aber wenn wir aus Gewerbe Sicht sprechen, sprechen wir (der Aufstellung nach) über EINE Stunde Mehrkosten, wenn man Option 1 geht. Wenn ich das meinem Kunden in der hochwertigen Aufbereitung nicht vermitteln kann, sollte ich mir ein neues Betätigungsfeld suchen...

      Ich persönlich würde mit beiden Zeit Aufstellungen nicht hinkommen - wollte ich auch gar nicht, denn das ist für mich Hetzerei und hat mit Detailing nix mehr zu tun. Frage mich auch bei der Diskussion, für wen diese Optionen überhaupt interessant sind!? Für einen Aufbereiter und seinen Kunden? Hat für mich schon Tankstellen Niveau, denn der Otto Normal Kunde der zum Aufbereiter für ein Coating geht, ist in seltenen Fällen ein "Besser-Pfleger". Ergo wird der Wagen, respektive das Coating, zu Zeitpunkt X ganz sicher Spuren in der Oberfläche haben. Diese würde ich durch Variante 2 nicht im Ansatz beseitigen / verbessern oder wegen mir auch nicht kaschieren. Das bleibt so! Mit Variante 1 wären die Chancen da ungleich höher, ein besseres Gesamtbild zu erhalten. Ganz davon abgesehen, dass ich persönlich auf dem normal genutzten Wagen auch nicht ohne Dekontaminierung direkt Essence verwenden würde...

      Wenn der Hobby/Privat Kunde angepeilt ist mit dem Ablauf: OK. Kann man machen. Ich persönlich feuer aber dann lieber zur Standzeit Verlängerung ein Reload & Co drüber, anstatt "halbherzig" meinen Wagen mit einer (Lite) Versiegelung aufzufrischen. Aber klar, jedem das Seine - die Möglichkeit besteht natürlich, wenn man das mit dem Auffrischen machen wollte.

      PS: Der Nachweis über die erforderlichen 4 Std. Wartezeit nach Essence müsste auch noch erbracht werden. Scheinbar wird das entgegen dem angeblichen Wissen, von Carpro weiterhin nicht so vermittelt. Warum?
    • Neu

      Hans, darüber kann man zumindest diskutieren aber hier ging es nicht darum, VOR Essence mit etwas anderem poliert zu haben. Also 1-Step Essence laut Auflistung. Und da hat für mich ein Entfetten keinen Sinn. Was soll das bringen? Rückstände vom IronX und TarX entfernen? Fürs Gewissen kann man das ja machen, mir ist aber nicht bekannt, dass die genannten Produkte irgendwas hinterlassen was ich mit Essence nicht entferne.
    • Neu

      Dr_D schrieb:

      Ok, dann antworte ich doch nochmal dazu.

      Ein Forenmitglied hat doch gefragt, was man denn tun müsse, wenn sich das das LITE dem Ende zuneigt und man eine neue Schicht nachlegen möchte. Dies bedeutet also, dass das LITE mindestens 6-12 Monate alt sein müsste. Was passiert in dieser Zeit? Ablagerungen wie Flugrost und Mikrokalk befinden sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Lack.

      Ein Vorschlag wäre also nun einmal kurz mit Essence den Wagen abzuziehen. Ok, also Wäsche und abziehen.
      Zieht man das Fahrzeug mit Essence kurz ab, was bedeutet, dass man a) wenig Produkt nimmt und b) Ein Pad mit wenig abrasiver Wirkung wählt, hat man kaum "Abtragswirkung". Dies widerrum würde bedeuteten, dass man Teile der alten LITE Schicht auf dem Lack hätte und man Essence auf eine teils abweisende Beschichtung gibt und man darauf dann wieder Lite toppt. Finde ich persönlich nicht der richtige Weg. Ich würde mal stark behaupten, dass gerade Fahrzeuge mit vielen Detailbauteilen dann locker 3 Stunden benötigen, wenn nicht sogar mehr.

      Sollte man mit Essence so fahren, dass man wirklich abrasiv unterwegs ist und die LITE Schicht entfernt, um eine Basis zu schaffen, dann muss man a) ein abrasiveres Pad und b) mehr Politur nehmen. Weil dann erst richtig das LITE sicher entfernt wird. DIeser Poliervorgang dauert aber aufgrund der erhöhten Politurmenge und der damit verbundenen längeren Polierdauer dann locker 4-5 Stunden.

      Zusätzlich kommt die Tatsache, dass nach Essence min. 4h gewartet werden sollte (ja, 90min sollen angeblich ausreichen, aber es gibt genügend Beweise, dass es ein falsch weiter gegebener Wert ist), bevor man versiegelt.

      Also sind wir bei der Politurmethode bei:

      -Waschen/Trocknen ohne Decon/Kneten von einer 6-12 Monate alten Versiegelung: 30-45min
      -Abkleben je nach Fahrzeug: 30min
      -Entfetten 20-30min
      -Essence kurz gefahren 2h und lang gefahren 4h
      -4h Wartezeit
      = Min. 7 Stunden brutto (min 3:30h netto Arbeitszeit) bis das Lite aufgetragen werden kann


      Komplette Decontour:

      -Wäsche mit Reset inkl Trocknen: 30-45min
      -TarX aufsprühen, warten, abspülen 10min
      -Mit RESET neutralisieren 10 min
      -IronX aufsprühen, warten, abspülen 10min
      -Sportless anwenden 20min
      -Trocknen 10-15min
      -Eraser 20-30min
      = 1:45-2h bis das Lite aufgetragen werden kann


      Ich möchte hier nicht für Unruhe sorgen, aber der Arbeitsvorgang mit einer Politur dauert immer länger und ich habe noch vorteilhaft überschlagen.




      LG

      Tja, und so arbeitet jeder unterschiedlich. Ich benutze Essence seit Release fast auf jedem Fahrzeug, das ein Coating erhält. Sicherlich gibt es immer wieder Tricks und Kniffe um es noch besser anzuwenden, aber ich maße mir an Essence ziemlich effektiv zu nutzen und es auch gut einschätzen zu können wann es welche Wirkung erzielt.

      Auf einem Coating wie SF Ultima würde ich nie auf die Idee kommen Essence als Politur zu nehmen um das Coating zu "entfernen". Bei nem CQ Lite hingegen habe ich 0,0 Bauchschmerzen.
      Über die benutzte Menge von Essence kann man in der Tat schön den CUT und - ganz wichtig - auch die Kaschierfunktion steuern. Ich kann aber auch einfach die Menge sehr niedrig halten und ein oranges LC SDO Pad nehmen oder Alternativ ein gelbes Rupes und etwas mehr Druck drauf geben. Sorry, wenn man damit feine Schlieren rausbekommt, dann in meinen Augen genug "CQ Lite" Reste.

      Man muss ja auch mal bedenken, was die andere Methode macht. IronX und Spotless holen auch nur eine allerletzte Restschicht eines Coatings runter.
      Fahre ich Essence in der Tat 4h, dann habe ich wohl eher versucht Wollpolierspuren damit zu entfernen, was hier meiner Meinung am Ziel vorbei schiesst.


      Thema Wartezeit. 90 Minuten reichen in 90% der Fälle vollkommen aus. Längere Wartezeit verbessert die Kaschierfunktion vom Essence. Wartet man zu kurz, können die Lösemittel des Coatings das Essence quasi "anlösen" oder was auch immer und die Kaschierfunktion ist Geschichte. Ich hab das hier und da auch schon gemerkt, aber da mich die Kaschierfunktion von Essence nicht die Bohne interessiert fällt es eben kaum auf, da selten noch "Defekte" in meinen Aufbereitungen sind die Essence kaschieren könnte.
      Grundsätzlich versuche ich natürlich die "Auszärtezeit" zu maximieren, aber wenn nichts mehr zu tun ist am Auto und mindestens 90 Minuten vergangen sind, dann wird versiegelt. Zu den Arbeiten während der Wartezeit gehören oft:
      - Scheiben reinigen / Scheiben versiegeln
      - Fälze entstauben / versiegeln
      - Reifendressing
      - Auspuffblenden reinigen
      - Chrom aufhübschen
      - Finish Felgen
      - Kunststoffe versiegeln

      Das nur am Rande - hier im direkten Vergleich natürlich unerheblich, auch wenn 100% mehrere dieser Tätigkeiten standardmäßig erfolgen wenn man das Auto schon sauber hat und nachversiegelt ;)


      Bei mir sind die 90 Minuten Wartezeit meistens rum, wenn ich einmal ums Auto bin. Golfklasse und co reichen auch oft 1h und ich hab noch kurz Zeit für Felgen und Reifen. Natürlich arbeite ich auch deutlich zügiger, da für mich Zeit = Geld ist. 2h "ohne Zeitdruck" halte ich durchaus für einen guten Wert im normalen Hobbybereich.

      IPA bei so einer Geschichte VOR Essence zu benutzen würde ich nie drauf kommen. Was will ich denn entfetten, wenn ich nur gewaschen habe, was Essence nicht auch schafft?
      Essence und Abkleben? Ich befreie jedes Auto vor dem Coating wieder vom Tape. Essence ist doch safe auf 99% aller Oberflächen und auf Kunststoffen wirkt es sogar noch positiv :D


      TarX + Reset Wäsche + Iron X + Spotless + Eraser mach ICH nicht in 60-90 Minuten. Mal ganz davon abgesehen, dass ich eh Rinselesswasche und mir dieser Prozess unnötige Mehrarbeit generiert. Bei mir würde ja noch hinzukommen, dass ich aufeinaml in jeder Ritze Wasser hätte, das sorgfältig ausgeblasen werden müsste bevor das Coating zum Einsatz kommt.

      Ob jeder Hobbyist das in 2h schafft könnte man an der Stelle natürlich auch diskutieren. Aber ist auch wayne. 2h Essence fahren = 2h Wartezeit rum vs 2h Waschdecon.
      Da gewinnt in meinen Augen nur eine Vorgehensweise, da das Ergebnis mit Essence eben einfach dank Entfernung feinster Waschschlieren einen Riesen Vorteil hat.

      Ich überspitze das Thema mal. Bei @Hulian22 Fordlack würdest du mit der ganzen Waschprozederei mehr Schaden anrichten :D


      Kurze Frage - welches Auto würde für dich denn als Fahrzeug mit vielen Detailbauten gelten?
    • Neu

      Uiuiui, da habe ich wohl ungewollt etwas losgetreten.

      Ich denke wir sind am Thema vorbei gerutscht und das wollte ich nicht. Thema Essence gehört eigentlich woanders diskutiert, wobei ich auch da sagen würde, dass es aufgrund der verschiedenen Sichtweisen/Erfahrungen/Infos keinen Sinn macht darüber zu sprechen (Stichwort: Jeder weiß es irgendwie besser).

      Zurück zum eigentlichen Thema.
      Die Frage vom Mitglied war wie erwähnt: MUSS man vor erneutem LITE Auftrag polieren oder REICHT eine Anwendung mit IPA. Hubee hat für den Reinigungsprozess ohne Politur, einen Lösungsansatz "zitiert" und darauf bin ich eingegangen. Als dann der Vorschlag mit der Politur kam, habe ich mal eben grob zusammengefasst, da für mich der Aufwand mit der Politur größer wäre. Und ja korrekt, ich habe bei beiden Beispielen meine eigene Zeit angesetzt (weil ich nur diese hinzuziehen kann).

      Dabei spielte es bei meiner Aussage keine Rolle, ob ich als gewerblicher Aufbereiter oder Hobbyanwender agiere (zwecks Ergebnis) , wie der Lack vom Ursprungszustand ist, wie gut die Keramik performt, ob man alle Essence "Funktionen" nutzen möchte (wovon ich idr ausgehe, denn die meistens Essence Nutzer genießen das weglassen des Entfetters und die Fülleigenschaften bei Mikroswirls) etc etc etc.

      Es ging lediglich darum, was man vor einem Neuauftrag machen sollte, wenn man nicht poliert.

      Dass das Polieren eine Option ist, hat keiner in Frage gestellt und dass das Ergebnis nach einer kurzen Politur besser ist, als der Zustand vor der Wäsche, steht auch außer Frage.


      Ich werde mich nun auch wieder zurückziehen, da wir (denke ich), zuviel Zeit investieren würden, um uns gegenseitig über gewisse Produkte/Techniken/Arbeitsabläufe aufzuklären.


      Wie gesagt, sorry dass ich hier für Trubel gesorgt habe!

      LG
    • Neu

      Ich finde die Diskussion eigentlich ganz gut.

      Initial wurde die Frage ja beantwortet was man machen kann um CQ Lite nachzulegen ohne Polieren.
      ABER deshalb darf man doch über den Tellerrand blicken und dazu gehört nun mal auch eine Variante mit Essence dazu, wenn man über die aufgewandte Zeit ohne Polieren nachdenkt ;)


      PS: Die Fülleigenschaften von Essence benutzen in meinen Augen die wenigsten. Das was Essence füllen kann ist so minimal, dass die meisten solche Spuren nach einer 1Step Aufbereitung eh nicht mehr im Lack haben :D
    • Neu

      Mal weg vom "Offtopic" und ein vielleicht ganz interessantes Update (leider keine Bilder, aber ich hoffe ich bin vertrauenswürdig genug ^^):

      Hatten auf unserer Demo Tür einen CQ Lite Test mit einer bereits 6 Monate alten (und seit 6 Monate geöffneten) Flasche gemacht. Anwendung erfolgte im Dezember 2019. Stand letzter Woche Freitag lässt sich nach regelmäßigen Handwäschen (neutral) keine nennenswerte Abnutzung feststellen. Wer also Angst vor der großen Flasche hat, kann denke ich unbesorgt auf CarPro vertrauen: Das Zeug funktioniert auch nach 6 Monaten noch! ;)