Dynabrade – Dynared Heavy Cut Polishing Compound

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dynabrade – Dynared Heavy Cut Polishing Compound

      Ich möchte euch eine Cutting Politur vorstellen, welche in den letzten Wochen sehr gute Dienste verrichtet hat.

      Hersteller: Dynabrade

      Produktname: Dynared Heavy Cut Polishing Compound

      Kategorie: Schleifpolitur/Cutting Compound

      Farbe: rosa

      Konsistenz: gelförmig

      Geruch: neutral

      Gebindegröße: 1 Liter

      UVP: 45,95

      Bezugsquelle: iclean







      Produktbeschreibung lt. Hersteller:

      Die Firma Dynabrade ist besonders in der Industrie und Lackierbetrieben ein bekannter Name.

      Die Polituren sind auf höchstem Industriestandard und sorgen für rasche Entfaltung der Schleifwirkung für besonders hohe Abtragsleistung in kürzester Zeit. Der Fokus liegt auf Zeitersparnis bei perfektem Ergebnis.

      Alle Polituren sind selbstverständlich frei von Silikonen und für Lackiererei sowie Aufbereiter perfekt geeignet.

      Das Beste an den Polituren ist jedoch die Verarbeitungsmöglichkeit mit Exzentermaschinen. Dadurch sind selbst schwere Lackdefekte mittels Exzenter zu entfernen - und dies mit einem perfekten hologrammfreien Ergebnis - selbst bei der groben Schleifpolitur.
      Wo andere Polituren eine Rotationsmaschine benötigen, setzt Dynabrade mit der DynaRed an und holt das meiste aus Ihrer Exzenterpoliermaschine.

      Dynared-Compound ist nützlich bei der Entfernung von Kratzern (P1000 / P2000) auf Farben, Lacken, Klarlacken, Gelcoats und festen Oberflächen.

      Ersteindruck:

      Die Politur ist gelförmig und rosa färbig. Von der Konsistenz mit der Meguiars M100 vergleichbar. Unangenehmer chemischer Geruch konnte von mir nicht wahrgenommen werden.

      Praxistests:

      Ein erstes Kennenlernen der Politur könnt ihr im SIO Mercedes A45 AMG First Edition nachlesen.

      Weiters kam die Dynared bis jetzt bei einem BMW X1 und einem 4er GrandCoupe zum Einsatz.

      Zusammenfassend erste Erkenntnisse und Kurzfazit:

      Sie cuttet sehr schnell aber auch kurz.

      Ein halber bis ein ganzer Kreuzstich zum Cutten.

      Ein schneller 2. Kreuzstich kann für 1Step Geschichten von Vorteil sein. Das Finish kann sich ohne direkten Vergleich sogar auf harten schwarzen met. Lacken sehen lassen.

      Auf der Flex XFE (große und kleine XFE) ohne Druck auf max. Stufe 4 fahren. Darüber hinaus ist es in Verbindung mit der Dynared kontraproduktiv, da sich die Polierkörner zu schnell zerlegen und der Cut nachlässt.

      Sie funktioniert auf mittelharten und harten Schaumstoffpads und auf Microfaserpads.

      Die Dynared staubt so gut wie gar nicht.

      Politurabnahme war unterschiedlich. Anfangs ließ sie sich spielend einfach abnehmen.

      Beim BMW GrandCoupe und bei Temperaturen in der Garage um die 28 Grad ließ sie sich etwas schwieriger abnehmen, wenn sie nicht komplett durchgefahren wurde (nur ein KS).

      Abnahme bei diesen Voraussetzungen in etwa vergleichbar mit den Sonax Polituren.

      Produktverbrauch gefühlt etwas höher als zB. bei den Meguiars Polituren.

      Verbrauch beim GrandCoupe ca. 100ml. Der hatte aber böse Waschanlagenspuren.

      Produktmenge nachdem das MF-Pad vor der ersten Anwendung gesättigt war:

      Am Bild Lake Country Low Lind Pad (75mm):
      M.M.n. spielt die Dynared besonders auf harten Lacken in Verbindung mit einer Exzenter ihre Stärken aus. Ich kenne derzeit keine andere Cutting Compound welche mit dieser Geschwindigkeit eine so hohe Defektkorrektur erreicht ohne dabei zu stauben. Das Finish ist nebenbei noch hervorragend und benötigt in vielen Fällen keinen 2. Durchgang.

      Hier ein Bild vom sichtbaren Grauschleier von der Heckklappe des GrandCoupe. Rechte Seite ein 2. Step mit Meg. M210:

      50/50 weißer Mercedes Lack nach einem Kreuzstich mit Dynared nach IPA Wipe:

      Bei der ersten Anwendung der Dynared kurz mitgefilmt.

      Mittlerweile die Geschwindigkeit pro Kreuzstich etwas erhöht:
      youtube.com/watch?v=IehHWwNI_Os

      Das Ergebnis nach einer Minute auf ca. 1/6 der Fahrertüre kann sich m.M.n. sehen lassen.

      Ebenfalls IPA Wipe vor dem Video:
      youtube.com/watch?v=87A8xLkbci4

      So das waren die ersten Eindrücke und Erfahrungen meinerseits.

      Ein paar Produktproben sind an @KingDingeling @Onkel-Tommi und @Monti raus.

      Bin an weitere Erfahrungsberichte gespannt.
      Danke fürs Lesen.
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • Hsteve99 schrieb:

      Eine ehrliche Frage...
      Wieso ist diese Politur so stark auf einer Exzenter bei dieser wahnsinnigen Geschwindigkeit?
      sie funktioniert ebenfalls auf Rota. Auf der IBrid im Rotamodus und auf der kleinen Proxxon macht sie gute Figur.
      Am Detailing Day von iClean war ein Mitarbeiter von Dynabrade mit den neuen Polituren vorort und man konnte sie auf einer Testhaube probieren.
      Ich war an diesem Tag nicht dabei, aber @Vsti war da. Sie haben die Haube mit 800er oder 1000er Papier vorgeschliffen und sie direkt mit der Flex XFE und der Festool Shinex verglichen.
      Das Ergebnis auf der Exzenter Seite war sichtbar besser. Sowohl im Cut als auch im Finish.

      Das soll nicht heißen, dass man nun mit Exzenter schneller cuttet als mit Rota, aber diese Politur ist eben wie geschaffen für eine Exzenter und besonders für diejenigen interessant, welche keine Rota zuhause haben.
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • Da der liebe @jm21mir eine Probe der Dynared hat zukommen lassen und ich etwas Zeit hatte konnte ich sie heute mal testen.
      Das Testobjekt ist vom Lack ehr hart weshalb bis jetzt die Scholl Shock 2 Cut das Maß der Dinge war.
      Ich hab sie auf der Flex mit Meg. MF Pad auf Stufe 4 verarbeitet. Auf Stufe 5 war der Cut schon merklich schlechter.
      Genau wie mit der S2C brauchte ich zwei Kreizstriche für ca. 98% Defektbeseitigung.
      Auffallend ist das der Cut schon nach dem ersten Kreuzstrich einbricht. Ein zweiter lohnt sich imho aber trotzdem weil man sie so direkt ins Finish fahren kann.
      Dabei staubt sie null und lässt sich extrem einfach abnehmen.
      Einen Teil der Testfläche hab ich mit der M205 gefinisht. Der Unterschied war aber kaum wahrnehmbar.
      Die Performance war für mich schon positiv überraschend.
      Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnell Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach verprasst.
      George Best
    • Danke für die Vorstellung, zügiges Arbeiten klingt schon wieder verlockend, endlich keine "5 KS einfahren, 3 KS durchfahren, 6 1/3 KS ausfahren" Spinnerei mehr :D.

      meine Liste für nach dem Einsatz wird länger....und länger....

      [Platzhalter für "Willhaben" Smiley]
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D