Flex PXE 80 10.8 EC - Mini Akku Poliermaschine

  • Kann die EB210 was? Da ich bisher nur eine große Poliermaschine habe und was für die kleinen Stellen suche, bin ich am überlegen

    - Shinemate EB210

    - gebrauchte Flex PXE


    Wobei die gebrauchten Flex preislich auf dem Niveau einer neuen EB210 liegen

    Wie Carlo schrieb.

    Sie hat def. mehr Bums! Erheblich mehr!

    Das Handling ist schöner, handlicher einfach.


    Das lösen des Tellers im Rotamodus muss ich selbst noch prüfen...

    Aktuell für mich einzigstes kleines "Manko" ist der Akku. Durch die erhebliche Mehrleistung (Vergleich zur PXE), hält der Akku nicht so lange durch! Wenn man dann hier konzentriert nur mit der kleinen Arbeitet, schafft es das Ladegerät nicht, den zweite Akku voll zu laden wenn der benutzte leer geht.

    Macht mir jetzt nichts aus, da ich ja durch die zweite Maschine jetzt vier Akkus habe. Wer sich aber für die kleine entscheidet, sollte direkt über einen dritten Akku nachdenken.

    Aber das Thema gab es bei mir auch bei der PXE. Da schafft es das Ladegerät auch nicht. So zumindest bei mir.


    Ich werde bei Gelegenheit mal den 5ah Akku bestellen, wenn er hier in der EU verfügbar sein sollte. Der ist zwar etwas klobiger, darunter wird mit Sicherheit etwas das Handling leiden, aber wenn die Laufleistung damit gesteigert wird, so what.


    Ich als kompletter Shinemate Fan würde zur Shinemate greifen. ;)

    Aber einer der jetzt zwei PXE da liegen hat und nur Flex fährt würde dir wahrscheinlich zur PXE raten.

    Für mich überwiegen aber die Vorteile klar der Shinemate.

  • Die geben sich doch neu beide nur 20€, oder habe ich da die richtige Website noch nicht gefunden.

    Da hast du völlig recht. Hatte von ersten Recherchen für die Flex was um 500€ im Kopf. Tatsächlich liegt die Differenz je nach Shop bei 20-50€.

    Hm, mehr Bums klingt aber gut ☺️

    Muss ich mir überlegen.


    Off topic: besitze ansonsten noch eine Titan TDA21, die ich mal geschenkt bekommen habe. Noch kein ganzes Auto mit gemacht, nur partiell. Vibriert wie ich finde sehr stark und ob ich 21mm Hub echt brauche… kurzum soll die ggf. einer Krauss S15 oder einer Shinemate EX620-5/15 weichen. Mal sehen.

  • Nach 2 kompletten Aufbereitung, bei denen ich aufgrund Arbeitsteilung, so gut wie nur mit der PXE gearbeitet habe,

    erlaube ich mir meine erste Einschätzung bzgl. Vor- & Nachteilen.


    Zunächst die Vorteile:

    - Größe

    - Handling

    - Gewicht

    - Größe (teilweise)

    - Schnellwechselfunktion (absolut größter +-Punkt!)

    - Stufenverstellung

    - Verarbeitung


    Nachteile:

    - POWER, POWER, POWER

    - Größe bzw. Bauart

    - Akkulaufzeit

    - Preis


    Die Maschine ist wirklich toll, allerdings haben sich ein Paar Bedenken, welche mich jahrelang vom Kauf abgehalten haben, als begründet herausgestellt.

    Die PXE ist bzgl. Laufruhe ein absolutes Wunder. Ebenso was die Balance betrifft. Lautstärke ebenfalls mehr als angenehm.

    Beides haben auch Hulian22 und CaptainFox so bestätigt als sie mit ihr gearbeitet und rumgespielt haben.

    Gerade der Rota-Aufsatz mit ganz kleinem Pad hat wirklich wahnsinnig Biss und haut wirklich einiges an Defekten, auch gröberes, aus dem Lack.


    Für Finish-Arbeiten mein neuer Liebling und hat die Rupes-Mini hier komplett abgelöst.

    Allerdings ist die PXE beim Cutten für mein empfinden außer im Rota-Modus kaum zu gebrauchen. Besonders die 50iger-Pads mit kleinem Exzenter-Aufsatz ist für mich kaum zu gebrauchen weil die Maschine beim kleinsten Druck oder unebenen Stelle sofort stehen bleibt.

    Beim cutten mit Exzenter merkt man generell recht schnell, dass da einfach deutlich Biss fehlt. Nach kürzester Zeit habe ich hierfür die kleine Rupes ausgepackt und durchgezogen.

    Für Tipps bin ich gerne zu haben wie man das Problem lösen kann!

    Im Anschluss dann wieder die PXE direkt fürs Finish genommen. War so sehr angenehmes Arbeiten, da beide Maschinen und Wechsel von Pad direkt zur Verfügung standen. Allerdings macht dies auch klar, dass die PXE die Mini nicht ersetzen kann/wird.


    Zweiter Nachteil ist die Bauart der Maschine mit deren Größe. Davor hatte ich auch am meisten "Angst" und habe wirklich Jahre lang zwischen PXE und IBrid geschwankt.

    An sehr engen Stellen wir die Spiegeldreiecke ist mit der PXE Feierabend. Egal wie man es macht, man kommt nicht hin. Ist jetzt natürlich nur eine von wenigen Stellen, wenn man aber die PXE/IBrid genau als Ergänzung des Maschinen-Parks für solche Stelle anschafft, ärgerlich.


    Auch die Akkus könnten gerne etwas länger durchhalten. Ich hatte mit den 2 Akkus keine Probleme, Julian hat diese allerdings schneller leergezogen als das Ladegerät hinterherkam. ^^

    Somit wäre ein 3. Akku vermutlich von Vorteil und man wäre auf der sicheren Seite ohne Unterbrechung Arbeiten zu können.


    Erstes Fazit:

    Sehr gute Maschine mit sehr gutem Handling und sinnvolle Ergänzung im Maschinen-Park.

    Der Akku-Betrieb ist natürlich sehr angenehm und macht den Einsatz noch schneller und flexibler.

    Bereue den Kauf auch trotz klarer Einschränkungen/Nachteile nicht.

  • Gibt ja den großen und kleinen Exzenter-Aufsatz. Wieviel MM die haben weiß ich nicht.

    Der kleine ist wie gesagt für fast alles unbrauchbar.


    ABER.. wenn der auch offiziell nur zum Schleifen gedacht ist, ises klar. Das Wissen hat mir gefehlt. ;) :thumbup:


    Darum.. bin für jeden Tipp/Hinweis dankbar um mit der Maschine noch effektiver arbeiten zu können.

  • Zum schleifen ist der 3mm Aufsatz aber auch nicht wirklich zu Gebrauchen.


    Mit 30mm Schleifblüten lässt sich kaum Plan mit der Maschine arbeiten und bei 75mm Schleifpads bleibt die Maschine praktisch stehen.

    Da gebe ich dir vollkommen recht , da geht einfach nix über Druckluftschleifer 75mm und 150mm.


    Meiner Meinung nach gehört ausser vielleicht im Hobby Bereich kein 75mm Teller zur PXE dabei , weil sie viel zu schwach ist.


    50mm mit einem guten Teller ist ok. In 30mm nehme ich nur noch die Visomax und wenn es engere Stellen sind dann die SPTA , gleiche Bauform wie die ibrid nur viel günstiger.

  • Auf empfindlichen Oberflächen kann man ein super feines finish mit dem 6mm Adapter machen

    Oh, okay, gut zu wissen. Hab die PXE bisher für solche Sachen noch nicht hergenommen, hätte jetzt gedacht, der 3mm Adapter wäre für Klavierlacksachen im Innenraum geeignet, oder wo man vielleicht aus Platzgründen keinen größeren Hub brauchen kann, aber nicht rotativ ran will. Wieder ebbes glernt👍

  • Ein Gedankenspiel...

    Ich habe mal die 3, 6 und 12mm Adapter auf Gewicht und Vibrationen verglichen + 75 APS Teller.

    Der 6 mm Adapter läuft merklich vibrationsärmer als der 12er. es liegen 14g Gewichtsunterschied dazwischen.

    Hat schonmal jemand versucht das Gewicht des Schwingkörpers vom 12er Adapter zu verringern in der Hoffnung, dass die Vibrationen geringer werden?