Dynabrade - DynaCoarse II Heavy Cut Polishing Compound

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dynabrade - DynaCoarse II Heavy Cut Polishing Compound

      Da @jm21 einen so schönen Thread für die DynaRed erstellt hat, übernehme ich es mal für die Coarse ^^

      Hersteller: Dynabrade

      Produktname: DynaCoarse II Heavy Cut Polishing Compound

      Kategorie: Schleifpolitur/Cutting Compound

      Farbe: weiß

      Konsistenz: gelförmig

      Geruch: neutral

      Gebindegröße: 1 Liter

      UVP: 32,00 € brutto

      Bezugsquelle: iclean



      Produktbeschreibung lt. Hersteller:
      Da auf der Flasche eigentlich genau NIX steht, hier das offizielle Statement von dynashop.co.uk:

      dynashop.co.uk schrieb:

      Dynabrade 22030 DynaCoarse II Polishing Compound

      DYNACOARSE
      Extra Coarse Finish / 1 Item per box

      APPLICATIONS Fast removal of deep scratches on gelcoat, paints, plastics. Ideal for application with rotary polishers and wool pads
      FEATURES AND BENEFITS
      - Increase productivity, reduce labor time and costs. Water-based polishing paste, silicone free, enhance final surface finish
      - Avoids swirl and bloom marks as well as holograms when used with our random orbital polishers
      Ersteindruck:
      Gestern habe ich mir einen mini-Kleks auf der iBrid (rota-Modus) gegönnt. Da ist mir sofort aufgefallen das die Coarse II recht "dünn" ist für eine Compound. Ich mache bei solchen Polituren immer den "zwischen den Finger zerreiben" Test, dabei habe ich die Schleifpartikel nicht gemerkt. Im blinden Vergleich zur CarPro Clearcut würde man sofort sagen: das eine ist ne Compound, die andere ne FInishpolitur. Out of the bottle riecht sie m.M.n. nach nix.

      Praxistests:
      Wie erwähnt habe ich sie kurz auf der iBrid gehabt und direkt gegen die KochChemie H9.01 antreten lassen. Kurzum: die Coarse hatte hier die Nase vorn. Poliert wurde 4 Wochen alter Lack auf Trabant Heckklappe.

      Heute wollte ich mal genauer hin gucken und habe mir das Audi 80 Cabrio vorgenommen. Wieder ging es an der Heckklappe rund, waren da noch die Klebestreifenspuren + darunter liegende P1500 Papier Schliffspuren + diverse tiefere Kratzer.
      Poliert wurde rotativ mit der Flex PE14-2 und einem blauen LakeCountry SDO Pad . Verwendet wurden 5 kleine Erbsen und die Politur in einem überschauberen Bereich von rund 30x40 verteilt. Danach habe ich die Drehzahl auf Stufe 2 ( 900U/min) erhöht und etwas Druck ausgeübt.

      Das sollte man nicht machen. Es dauert nicht lange, dann wird das Bauteil recht schnell warm, so wirklich warm. Abnahme war hier aber kein Problem.
      Im nächsten Durchgang habe ich nach dem Verteilen die Stufe 3 (1200 U/min ) gewählt, nur den Maschinendruck genutzt und zügig die Bahnen gezogen - AHA!!! Hier dauert es nicht lange bis die Politur ganz leicht glasig wird, also Zeit zur Abnahme und Kontrolle.

      Abnahme war wieder kein Problem. Es ist zwar kein Staubwischen wie bei Finish-Polituren aber für eine Compound doch sehr angenehm. Zur Hand hatte ich hierbei übrigens auf die Schnellle son grünes LE Tuch was eigentlich für den Innenraum sein soll :D!


      Mit der VTAC Lampe sah das ganze richtig gut aus.






      Hier ist neben der Lampe (links) noch ein langer Cut zu sehen. Dieser fällt auch nur im Fokus auf. Aufgefallen ist, das er nach einem Durchgang schon sehr gut geglättet wurde.



      Auch das Finish dieser Compound kann sich sehen lassen! Hologramme nach dem Einsatz habe ich nur mit Lampe in einer Entfernung von ca. 1m gefunden und diese Hologramme waren sogar sehr schwach.

      Zusammenfassung mit dem LC Pad, ich empfehle an dieser Stelle ( Angabe ohne Gewähr ) die Stufe 3!
      LC SDO blau
      Stufe 2
      Stufe 3
      Druck
      ja
      nein
      Dauer
      15sek
      15sek
      Staub
      nein
      nein
      Abnahme
      einfach
      einfach
      Cut
      +
      ++



      NACHTEIL!!!! -> Das Pad ist sehr feinporig. Auch wenn sich damit cutten lässt sollte es nicht die erste Wahl sein. Da die Politur sehr schnell trocknet und durchgefahren ist, setzt sie das Pad ordentlich zu. Pro Bauteil ist man gezwungen das Pad mind. 3-4x sauber zu pusten/bürsten.



      Im 2. Durchgang habe ich ein gelbes ServFaces Pad genommen. Verarbeitung siehe oben Stufe 3, jedoch habe ich etwas mehr Politur genommen und kurz mit dem Finger eingerieben.
      Der Cut nimmt hierbei richtig zu, obgleich das FInish nach wie vor für eine Compound mehr als akzeptabel ist. Hologramme waren auch nur minimal mit Lampe in 1m Entferung zu finden.
      Auch bei groben Pads sollte man Druckluft oder Bürste parat haben, es empfiehlt sich auch hier, nach einen normalgroßen Bauteil das Pad zu reinigen.


      Zusammenfassung und Vergleich:
      LC SDO blauStufe 2Stufe 3SF gelbStufe 3
      Druckjaneinnein
      Temp.hochniedrigniedrig
      Dauer15sek15sek15sek
      Staubneinneinnein
      Abnahmeeinfacheinfacheinfach
      Cut++++++
      Finish++++++



      Wie schon von der DynaRed bekannt, ist auch die DynaCoarse sehr sehr zügig im Cut. Es macht hier einfach KEINEN Sinn, sie ewig zu fahren und zu warten bis die glasig ist. Sobald sie anfängt etwas milchiger zu werden kann bzw muss sie runter. Wer an diesem Punkt weiter poliert muss mit Wurstbildung rechnen ( zum stauben habe ich sie hier nicht gebracht ). Die Spritzer auf den Bildern sind dem geschuldet das ich im ersten Durchgang auf Stufe 2 loslegen wollte :D.

      Besitzer der Coarse II sind hiermit eingeladen, ihre Eindrücke hier nieder zu schreiben :).
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amazing ()

    • Danke für die tolle Vorstellung Carlo :thumbup:
      Hab sie ebenfalls zuhause, bin mit ihr aber noch nicht wirklich warm geworden.
      Allerdings nur 2x mit der Exzenter gefahren. Die Coarse ist ganz klar als Politur für die Rota entwickelt, also sind meine Ergebnisse nicht aussagekräftig.
      Hast du sie schon auf Rota und Wolle probiert? Dafür sollte sie ja wie geschaffen sein.
      All what I needed .... ein glatter Lack der beaded
    • ohman!!! schrieb:

      Liest sich irgendwie, wie eine 3M Politur, nur ohne Staub.
      Ist die für unsere Zwecke wirklich gedacht oder eher für Spots?
      Bzgl. 3M kann ich nicht bestätigen, die mag ich pers. zB gar nicht :D. Nur für Spots würde ich nicht meinen, es gibt ja auch hart zerbombte Flächen ^^.

      jm21 schrieb:

      Allerdings nur 2x mit der Exzenter gefahren. Die Coarse ist ganz klar als Politur für die Rota entwickelt, also sind meine Ergebnisse nicht aussagekräftig.
      Hast du sie schon auf Rota und Wolle probiert? Dafür sollte sie ja wie geschaffen sein.

      Wolle/Fell noch nicht, hab das vorhin mal fix gemacht weil ich eh in der Halle war und meine neue Kärcher Pistole getestet habe. Dynabrade schreibt an anderen Stellen jedoch das die Coarse II Holo-frei per Exzenter genutzt werden kann. Für den Anfang sehe ich sie aber auch erstmal auf der Rota. Test mit Fell/Wolle folgt noch, wie auch mit Exzenter. Das werde ich aber am Bora machen für bessere 50/50 Bilder.
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D
    • jm21 schrieb:

      Hast du sie schon auf Rota und Wolle probiert? Dafür sollte sie ja wie geschaffen sein.
      Mein Dank gilt @Benni77
      Er war so nett und hat mir ne Probe rüber geschickt...

      Habe die Coarse bisher nur auf der LC Low Lint Wolle getestet. Bei einem 1000er Schliff hat sie sich bei mir schon etwas schwer getan, bei um die 1200 bis 1500 RPM. Erst bei Vollgas (1750 RPM) auf der LH19 ging es dann etwas zügiger. Da war ich mit der Dynared und LC Mikrofaser schneller und hatte keine Holos und nur leichten Haze. Holos waren ordentlich und zudem hat die Coarse richtig übel gestaubt! :S
      Vllt. schaffe ich es die Tage mal brauchbare Bilder zu schießen und nach zu reichen! ;)
    • Neu

      eben die dynacoarse auf iFur mittels rota verarbeitet. Vielleicht sollte ich mich drauf einstellen aber beim Testspot hat sie mir nicht gefallen, sie lässt sich auf Fell auf jeden Fall nicht so fahren wie auf schaum. Fing sehr fix an zu wursten und zu Stauben .

      Dies ist keine Referenzmeinung sondern nur meine Beobachtung beim ersten Test mit Fell.
      Das maximale Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität des Produzenten.
      »Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln« :D