TATÜ TATA - Die Feuerwehr ist da - Pinzgauer 712K

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • mirror.glaze schrieb:

      TORCA schrieb:

      mit handwerklichem Geschick und allem. Auf sowas hätte ich auch Bock!
      Bock hätte ich auch auf sowas oder was ähnliches ^^ Am Handwerklichen Geschick haperts mit Sicherheit auch nicht, das was fehlt kann erlernt werden :saint:
      Aber was glaube ich der größte Brocken ist, ist für sowas das nötige Spielgeld zu haben. 8| Da sind schnell einige schöne Tausender versenkt, EINIGE!!! :evil:
      Heisst ja nicht, dass man es innerhalb von 1 Monat fertig haben muss ;)
      Gerne auf Instagram und Facebook für viele tolle Aufbereitungen folgen: 392-Lackveredelung , 392Lackveredelung
    • Servus,

      Danke euch!
      Reifenglanz wird es nicht geben... da kommt eh schnell wieder Dreck drauf. Ausserdem muss ich die Schrift noch weiß nachziehen. ;)
      Und Blech ist keine Option, das Scheppert furchtbar im Gelände und wiegt deutlich mehr als das Holz...
      Ich weiß, es gibt auch Holz gelocht aber das ist zu Klein (Länge&Breite) für die Verkleidungen...

      Vorne an die Front kommt noch eine Seilwindenhalterung, damit ich das freie Feld zumindest ein bisschen gefüllt habe...

      Und Teuer... das ist natürlich immer relativ, ich fahre damit auch viel, insbesondere nächstes Jahr Island wird denke ich klasse.
      Wenn man das eine Zeit lang macht, hat man auch viele Teile bereits auf Lager. ;)
      Ausserdem ist der Pinzgauer ja unter 3,5to... keine 6 Meter lang, 1,8m breit und 2,5m hoch...

      Viele Grüße aus München
      Simon
    • Richtig cool man! Musste grad (nachdem ich alles durchgelesen hatte) erstmal zurück auf die erste Seite um ein paar likes zu verteilen :D

      Richtig schöne Arbeit und natürlich ein klasse Fahrzeug. Wenn das meine Verwandtschaft sehen würde (betreiben quasi seit langem die freiwillige Feuerwehr in einem kleinen bayrischen Dorf bei Traunstein, wo wir herkommen)....die würden dir ein Loblied singen zur Feier des Tages :thumbsup:

      Beneide euch in Bayern immer um den vielen Platz, den da unten gefühlt 9 von 10 Leute haben.....ich hab hier nicht mal ne ordentliche Garage :thumbdown:

      Halte uns bitte auf jeden Fall auf dem Laufenden 8o
    • Servus,

      es gibt ein kleines Update, heute war er beim Folierer um hinten für mehr Privatsphäre zu sorgen.



      Dann wars länger ruhig aufgrund einiger Veränderungen... meine Freundin ist bei mir eingezogen, das hat etwas Zeit gebraucht.
      Zum Glück ist ein ein bisschen (temporäres ) Chaos in der Wohnung von der Regierung genehmigt... so zum Beispiel zum Bohren, Lackieren und Beziehen der Verkleidungen in der Küche. ;)
      Aber wie immer Eins nach dem Anderen.


      Aus unserem Fundus habe ich einen Reserveradhalter geholt und erstmal gestrahlt um ihn ordentlich zu lackieren.
      Anfangs hat es ewig gedauert - nach einem Wechsel des Strahlguts ging es dann ruck zuck.



      Die Platten sind dann einmal in den Pinzi gewandert um die Streben anzuzeichnen - das brauche ich für den Sternenhimmel.




      Dann gings weiter mit lackieren und beziehen... und natürlich dem Anzeichnen, denn sonst finde ich die Löcher für die Glasfaserleiter nie wieder








      Unter Fridolins kritischem Blick habe ich noch einen Test gemacht, um abzuschätzen, ob man die Sternzeichen gut sieht wenn es fertiggestellt ist.





      Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden... Was man hier noch nicht sieht, in den Filz habe ich einen floureszierenden Faden eingezogen, so dass man dann, wenn es dunkel ist, die Sternbilder besser sieht.





      Vor dem Beziehen habe ich auch die Löcher für die Beleuchtung gesetzt, die Lampen haben nur 23mm Einbautiefe und schließen bündig mit dem Filz ab.
      Das ganze wird auch, bei 6 Lampen, ziemlich hell, aber perfekt, wenn man etwas sucht.





      Insgesamt sind 7 Kartuschen Sika in den Pinzi gewandert um die Bleche wieder mit den Streben zu verbinden...

    • Dann gings ans entfetten und das Armaflex XG 19mm ist eingezogen - zumindest soweit die erste Packung gereicht hat.







      In der Zwischenzeit, während ich auf Nachschub gewartet habe, habe ich angefangen einen der zwei Reservekanisterhalterungen aus dem Lager abzubeizen - den zweiten werde ich die Tage mit einem anderen Abbeizer probieren.



      Dann hab ich für die freien Flächen einen Plan gemacht und Abends alles zugeschnitten - so konnte ich dann wenns unter Tags warm ist die Dämmung rein kleben... das ist nicht nur für den Kleber eine angenehmere Temperatur.







      Als das erledigt war hat mir ein Freund geholfen, die Verkleidungen einzubauen - mit den Stützen gings leicht.
      K-l-u-k wie ich bin hab ich sie an der Decke verkehrt rein geschraubt - wird aber bald korrigiert...dann gibts auch keine Lücke mehr...






      Und so sieht er jetzt aktuell aus



    • Inzwischen hab ich die ersten 6mm Korkplatten zugeschnitten für den Bodenbelag. Auf den Boden kommt kein Armaflex sondern eine 10mm Dämmung aus dem Marinebereich, da ich hier auf Nummer sich gehen will bzgl. Feuchtigkeitsresistenz. Die Dämmung verklebe ich vollflächig und darauf wird der Kork geklegt.
      Den Kork lackiere ich zuvor mit extra dafür gedachtem Lack, so dass er auch Wasser etc aushält und einfach gewischt werden kann.



      Viele Grüße aus München
      Simon
    • Schön wieder was neues zu sehen :)

      Bleibt der Gerät jetzt innen farblich komplett schwarz/dunkel wie er ist (wovon ich ausgehe, sonst hättest du ja nicht alles schon schön mit filz bezogen?)
      Ist das Teil nur zum schlafen gedacht oder wie? "Wohnen" in so einem schwarzen Kasten stelle ich mir etwas "drückend" und ungemütlich vor? Da bekommst ja Depressionen :/
    • Servus,

      der Boden wird heller Kork und evtl kommen oben noch Kork- oder Holzapplikationen rein.
      Ansonsten bleibt er in der Farbe innen - das ist einfacher zu putzen, denn wenn man im Gelände unterwegs ist kommt erfahrungsgemäß recht viel Dreck rein. ;)
      Innen ist die Höhe eh bei ca. 140cm, also mag man so oder so nicht lange drin verbringen - es zwingt einen quasi den Urlaub nicht im warmen Luxusmobil zu verbringen. :D
      Natürlich folgt noch Belüftung, Tablethalter etc. aber es muss alles so sein, dass es auch 10.000km Island (und nicht auf der Ringstraße) aushält ohne nervig zu scheppern... da ist dann weniger mehr.

      Der Sternenhimmel hat verschiedene Farben, aber so a Farbwechselbude wollte ich nicht machen. <X

      Viele Grüße aus München
      Simon
    • Servus,


      mal wieder ein Update.


      Erstmal gings ins Winterlager:



      A bissl eng zum einparken aber zu zweit war auch das in ein paar Minuten erledigt.










      Dann wurde der Strom pragmatisch angeschlossen, denn mit Licht schraubt es sich bekanntlich angenehmer.





      Da ich noch auf der Suche der Vibrationen der Motorabdeckung bin wird nun eins nach dem Anderen geprüft und getauscht.
      Die Kupplung wollte ich mir eh anschauen, bevor es damit in den Urlaub geht, da ich sicher sein will, dass die passt.
      Also musste das Getriebe als erstes Weichen.



      Die Druckplatte schaut gut aus, das Ausrücklager auch. Nur die
      Kupplungsscheibe klappert ziemlich und die Federn sind sehr locker - hab
      ich bisher noch nicht gesehen... aber da ich es eine neue Kupplung hier
      liegen habe kam die rein.



      Der Einbau mit dem Eigenbau-Zentrierdorn







      Und dann auch gleich die neue Kardanwelle rein. :)


    • Innen hab ich mal für eine optische Anprobe den Kork rein gehalten - ich denke das wird ganz hübsch und gibt einen schönen Kontrast zum dunklen Filz.



      Ausserdem hab ich bei der S-Tec-Aktion zugeschlagen und mit eine Kunststoffbox geholt. Die passt auch gut auf das Dach und wird zusätzlichen Stauraum bieten. Ich muss mal die Höhe messen, evtl kommt auf die Dachbox noch ein Solarpaneel.
      Die Box verschraube ich dann mit dem Dachgepäckträger.





      Dann war der Winter auch wieder rum und wir haben ihn aus dem
      Winterlager geholt, da die Temperaturen besser werden und ich weiter
      machen mag... die Zeit wird ja bekanntlich immer knapp.

      Aber eins nach dem Anderen...
      Für den Innenraum werde ich ein Fenster hinten ausbauen und durch eine
      Edelstahlplatte ersetzen. Da kommt dann der Lüfter und ggf.
      Landstrom-Anschluss rein.

      Also CAD angeworfen und den Drucker.
      Die Lüfterhalterung ist gedruckt, ebenso wie die Einfassungen mit dem Gitter.



      Die hab ich aus TPU gedruckt, also aus Gummi, damit die Vibrationen entkoppelt sind.




      Das ganze passt dann in die aus PETG gedruckte Halterung rein. Unten kann man Muttern versenken. Da ist der 6-kant gedruckt, somit kann man die Lüfter auch im Nachhinein abschrauben, ohne das Lamellenblech aussen abzubauen.
      Hier noch das Test-Teil, das ganze große schwarze Teil hab ich nochmal gedruckt und noch eine Kabelhalterung integriert und die Maße vom 6-kant a bissl vergrößert.



      Von hinten sieht man nix von den Filtern... da müsste dann das Blech raus.



      Außen kommt dann ein Lamellenblech aus Edelstahl aus dem Bootsbereich drauf.



      Das ganze bekommt natürlich Innen und Außen auch noch eine TPU Dichtung, damit kein Wasser rein läuft und man es trotzdem noch gut abbauen kann.

      Und dann gibts schon das Bild vom Erwachen aus dem Winterschlaf.

    • Und weiter gehts... nachdem das Wetter endlich kleberfreundlich ist kann ich das angehen, da der Boden die Basis ist für den ganzen Rest.

      Doch vor dem Boden steht... die Decke.
      Was bedeutet das? -> 200 Glasfaserleiter müssen geprüft, entheddert und eingeklebt werden.



      Also den wasserfesten Holzleim geschnappt und losgelegt.










      Der Spaß an sich beginnt aber erst, wenn man die zweite Platte "verkabeln" mag. Denn die Leiter sollte man halbwegs trennen, damit es nacher kein riesiges Kuddelmuddel gibt, wenn man das ganze nach oben verfrachtet.





      So sieht Spaß bei der Arbeit aus...








      Einmal oben aber...





      ... freue nicht nur ich mich sondern auch meine Freundin... (Happy wife, happy life oder wie geht das Sprichwort? [Blockierte Grafik: https://www.mercedes-ig.de/wcf/images/smilies/thumbsup.png] )





      Und ich muss zugeben - Ich finds geil! :D


    • Dafür folgt jetzt der Beginn einer noch schöneren Sache... Kleben =/ Erst kratzt man ihn mühevoll raus, nur um später die doppelte Menge rein zu klatschen.



      Das Teil, was ich in der Kälte geklebt hab hat sich leider bei der höheren Temperatur a bissl ausgedehnt und eine Welle verursacht, also muss die Impfung her...



      Danach wird gemessen, geschnitten und angepasst



      Und während die "Furnierpresse" für Kork und Dämmung Marke Eigenbau ihre Arbeit macht...



      ... komme ich nicht umhin, den Sternenhimmel zu betrachten. ;)



      In die Aussparungen kommen Abstandshalter, damit der spätere Einbau nicht auf der Dämmung liegt und dann Stück für Stück absackt.



      Auch hier - ich werde nicht für Mineralwasserschleichwerbungen bezahlt ;) - pressen!!!
      Das Wasser hat sich als paktisches Gewicht herausgestellt, da der Kork und die Dämmung sonst dazu neigen, sich wieder zu verwerfen oder abzulösen, bevor der Kleber vollends angezogen hat.



      Und so gehts jetzt die nächsten Tage Stück für Stück weiter. Plan ist es, bis Ende der Woche die Wanne hinten komplett fertig verkleidet zu haben. Vorne braucht es dann mehr Anpassungsarbeit. Ausserdem will die Getriebeabdeckung ja ganz besonders schön beklebt werden.
      An alle Kanten kommt Aluminium-Winkelprofil, damit hier Kork und Dämmung bei Belastung nicht einfach rausbrechen.
      Als Dämmung für den Boden habe ich eine 10mm Dämmschicht aus dem Bootsbau genommen, die Wasserbeständiger als Armaflex ist und zudem ein bisschen härter. Außerdem zählt im K bei der geringen Innenhöhe jeder Zentimeter.



      Viele Grüße aus München
      Simon
    • Servus,

      danke euch!
      Die erste Tour geht dieses Jahr nach Island für mehrere Wochen... Sandbleche hatte ich bisher nicht geplant, evtl hol ich mir so Kunststoffteile. Das ist der Vorteil an dem 6x6 mit 3 mechanischen Differentialsperren und den MT Reifen - man braucht selten Hilfsmittel. ;)
      Ein Satz Ketten für zwei Reifen kommt ggf. mit, damit ist man normalerweise ganz gut bedient, aber davor muss ich auf die Waage (bzw. das Auto ;) ), damit ich weiß, was ich alles zuladen darf.

      Viele Grüße aus München
      Simon