Sonax Xtreme Ceramic Quick Detailer

  • Hauptsächlich bin ich auf den Vergleich Sonax Ceramic Detailer & Meg Ceramic Detailer gespannt.


    Auch bzw. vor allem aufgrund des deutlichen Preisunterschieds von 9,- € pro Flasche bei nahezu gleichem Inhalt.


    Wenn ich mir die Fotos von @jm21 anschaue, hat in Sachen Beading der Meg Ceramic Detailer die Nase vorne.
    Standzeit bleibt abzuwarten.
    Ist aber halt die Frage ob das einen bei einem Detailer interessiert wenn man 40 % beim Kauf sparen kann.
    Verarbeitung bleibt ebenfalls abzuwarten wie diese bei steigenden Temperaturen ist.


    Den Meg Detailer gilt es für mich zu schlagen. Derzeit bei mir die absolute Referenz!

  • @jm21 Kannst Du nen Vergleich zum D115 ziehen?
    Das Beading sieht bei mir nach der Waterless mit D115 genauso, wenn nicht sogar besser aus :whistling:

    das wird dann aber an dem Lackschutzprodukt liegen, das unter der D115 Schicht liegt. Hier ein Bild vom D115 Beading, auf einem ungeschützten Lack:
    (ist ok, aber bei weitem nicht so gut wie vom Sonax Detailer vom Bild von @jm21 )


    Ich würde dann am besten
    1. D115 vs Sonax Ceramic Detailer beides auf der gleichen Versiegelung als Topping und
    2. beides auf nacktem Lack
    testen für eine echte Vergleichbarkeit.

  • Sodala, der Sonax Quick Detailer wurde heute einmal näher unter die Lupe genommen :)


    Wie schlägt er sich als schnelle Trockenwäsche im Vergleich zu anderen Produkten?
    Mit im Boot waren von Meguiars der Hybrid Ceramic Detailer, sowie das Express Wash & Wax (D115).
    D115 im einem 1:20 Gemisch.


    Einen Test als Trockenwäsche finde ich ganz gut um die Kombination aus Reinigungsleistung, Gleitfähigkeit und Verarbeitung von einem Detailer festzustellen.


    Als Testobjekt stand ein VW Cross Polo in reflexsilber met. zur Verfügung.
    Kein wirklicher Lackschutz vorhanden. Fahrzeug hat noch nie ein Coating gesehen.
    Letzte Wäsche vor 3 Wochen. Damals Rinseless mit dem Meguiars Hybrid Ceramic Detailer als Finish.


    Der Test erfolgte auf der Motorhaube.


    Ausgangszustand mit einiges an Streusalz von den AB Fahrten:


    Im schmutzigen Zustand in 3 Bereichen aufgeteilt:


    Um das Beading vor der Wäsche festzustellen, die Haube einmal kurz mit Wasser eingesprüht.


    Beifahrerseite. Hier soll später der Meg. Hybrid Ceramic Detailer zeigen was er kann:


    Haubenmitte, reserviert für den Sonax Quick Detailer:


    Fahrerseitig, reserviert für das D115:


    Nochmal ein Gesamtüberblick der ganzen Haube vor dem Test:


    Das Wasser wurde anschließend mit einem Trockentuch abgedupft, damit der Schmutz schön brav am Lack verbleibt.


    Anschließend jeden Teilbereich gereinigt. Oberfläche mit dem Produkt benetzt, paar Sekunden warten und anschließend mit einem gefaltenen MFT in geraden Bahnen gereinigt. Das MFT vorher ebenfalls ein wenig mit dem jeweiligen Produkt benetzt.
    Ich habe dafür 3 identische langflorige Tücher verwendet um einen eventuellen Unterschied im Gleitverhalten festzustellen.



    Sonax Quick Detailer:


    Meguiars Hybrid Ceramic Detailer:



    D115:


    Beim Meguiars Hybrid Ceramic Detailer floss das Wasser etwas anders ab. Wirkte etwas milchig.
    Im Gleitverhalten konnte ich keine Unterschiede feststellen. Funktionierte bei Allen sehr gut.
    Reinigungsleistung war ebenfalls gleichwertig.
    Verarbeitung bei Allen kein Problem.


    Hat mich etwas überrascht und muss meine ersten Eindrücke letzte Woche relativieren.
    Damals erfolgte eine schnelle Anwendung mit dem Sonax Detailer bei 2 Grad im Freien.
    Probleme mit Schlieren gab es in der Garage bei ca. 10 Grad und 50% Luftfeuchtigkeit mit keinem der 3 Produkte.


    Zum Abschluss schauen wir uns noch die Glätte und das Beading an.
    Sind da Unterschiede zu erkennen?


    Antworten wegen Bilderbeschränkung im nächsten Post.

  • Zuerst gab es einen Glättevergleich.
    Zu meiner Überraschung lag der Sonax Detailer voran, gefolgt von den beiden Meguiars Produkten.
    Hätte ich nicht erwartet. Mit dem Handrücken nicht erkennbar, aber mit einem trockenen MFT war der Unterschied, wenn auch nur gering, spürbar.


    So jetzt die Beadingbilder.


    Aus der Vogelperspektive:


    Beadingbilder entgegen der Wasserablaufrichtung. Zwar nie schmeichelnd aber ehrlich.



    Meguiars Hybrid Ceramic Detailer:


    Sonax Quick Detailer:



    D115:


    So und jetzt klassisch von vorne fotografiert.



    Meguiars Hybrid Ceramic Detailer:



    Sonax Quick Detailer:



    D115:


    Der Sonax Detailer erzeugte auf einem ungeschützten Lack die ansehnlichsten Perlen. Wenn auch nicht perfekt, aber nach so einer Quick and Dirty Aktion ohne Vorarbeit kann es sich absolut sehen lassen :thumbup:


    Wie ihr seht, hinterlässt das D115 kein schönes Beading auf ungeschützten Lack. Muss es auch nicht. Dafür ist das D115 nicht vorgesehen. Es spielt seine Stärken in der Trockenwäsche aus und diente nur als Vergleich für die beiden anderen Detailer.


    Es folgte anschließend eine gründliche Rinselesswäsche mit D114 (1:50) um den Lack auf einen weiteren Test vorzubereiten. Bericht dazu folgt die Tage im entsprechenden Thread.


    So sah die Haube nach D114 aus. Alles wieder weg :)



    Danke fürs lesen.

  • Danke für den Test, sehr aufschlussreich! Der Bestellfinger zuckt schon wieder, dieses Forum löst bei mir Parkinson aus.


    Aber bei mir hat der Meguiars Ceramic Detailer immer eine gewisse Zeit (nicht genau gemessen, halber Tag eventuell) benötigt um die volle Performance zu zeigen. Interpretiere ich bei deinen Beading-Bildern auch so. Sonax scheint sofort voll da zu sein und der Megs kommt vielleicht noch stärker.

  • Da stimme ich dir zu. Soweit im Hinterkopf, benötigt der Meguiars Hybrid Ceramic Detailer ca. 4 Stunden zum Durchtrocknen. Viel länger als eine Stunde konnte ich nicht warten.
    Bei der nächsten Wäsche am eigenen Daily werde ich als Finish Beide verwenden um zu sehen ob es im Alltag Unterschiede zu erkennen gibt.

  • @j21 danke für die guten Infos.Ferner finde ich A/B Tests persönlich immer besonders aufschlußreich.


    Zum D115, der paßt aber doch nicht wirklich in eine Detailer Versuchsreihe. Ich sehe den eher als Waschshampoo mit Wachszusatz, den man nach Anwendung mit klarem Wasser nachspülen sollte.


    Nochmals danke, auch für die eindrucksvollen Fotos!

  • D115 ist für die klassische Trockenwäsche ist für mich in diesem Bereich Referenz.


    Der primäre Grund für diesen Vergleich waren diese beiden Posts ;)

    @jm21 Kannst Du nen Vergleich zum D115 ziehen?
    Das Beading sieht bei mir nach der Waterless mit D115 genauso, wenn nicht sogar besser aus

    Hauptsächlich bin ich auf den Vergleich Sonax Ceramic Detailer & Meg Ceramic Detailer gespannt.

  • Diesmal konnte ich den Quick Detailer auf gecoateten Lack ausprobieren.
    Am Daily befindet sich seit über 7 Monaten das Suave.
    Performed immer noch gut.
    Ausnahme die rechte untere Seite der Heckklappe. Dort wurde vermutlich geschlampt :whistling:


    Fahrzeug rinseless gewaschen und abschließend die Fahrerseite mit dem Sonax Quick Detailer trocken gewischt.
    Beifahrerseite ohne Detailer. Beide Seiten jeweils mit einem MM Summit 800.


    Die Fahrerseite ließ sich einfacher finishen als ohne Detailer.
    Seitenscheiben gingen ebenfalls ganz gut.
    Mit Detailer ist es jedenfalls einfacher und chilliger.


    Glanz und Glätte nach meinem subjektiven Empfinden minimal besser als ohne Detailer.


    Motorhaube davor mit Klebeband geteilt um eventuelle Beeinflussungen des Beadings festzustellen.
    Ich konnte keinerlei Unterschiede erkennen.
    Anscheinend dürfte sich der Sonax Quick Detailer relativ neutral verhalten.
    Nicht unbedingt ein Nachteil und gefällt mir :thumbup:


    Hier noch 2 Beadingbilder. Ich erkenne keinen Unterschied.


    Linke Seite Suave only und rechte Seite mit Sonax Quick Detailer:



  • Zunächst nochmal danke für den Test. Der Test und ein bei YT zu sehendes Video bzgl. Resistenz haben mich nun bewogen den Detailer schon zu bestellen, obwohl ich noch einen fast vollen D115-Kanister daheim habe :whistling:
    Eine Sache würde mich noch interessieren, sind die MFT nach der Benutzung wie beim BSD ei Fall für die Tonne oder lassen sie sich nach einer Maschinenwäsche wieder nutzen?

  • Ok, also bis 60°C hatte ich es erfolglos probiert, danach eher die Sinnfrage gestellt, wenn ein neues Kirkland etwas über 50ct. kostet :whistling::saint: D115 war dahingehend einfacher zu handeln. Bin nun jedenfalls schon sehr gespannt auf meinen ersten Selbstversuch. Nach meinem Empfinden ist das D115 ja schon sehr glatt. Fehlende Lackglätte und anstrengende Verarbeitung waren die Hauptgründe den BSD nicht mehr zu verwenden, wenn das jetzt besser ist, dann bin ich zufrieden :thumbsup: