We love Speed...

  • Hallo motivierte Aufbereiter,


    wir lieben Speed! Damit ist weder die Droge "Speed" gemeint, noch die Absicht mit 100 durch die 30er Zone zu fahren, sondern eine Plattform für motivierte Jungs, die Zeit einsparen WOLLEN, um schneller an ein Ergebnis bzw Aufbereitung durchführen zu können = lukrative Arbeit, mehr Zeit für andere Dinge.



    Ich möchte mit euch auf Zeitenjagt gehn, wer sein Auto gemütlich mit 30 Poliergängen aufbereiten will, absolut nix dagegen, hier sollen Tipps und Tricks rein die uns in die "Formel 1 bringen".




    Vorgeschichte meiner Wenigkeit:


    Wir haben manchmal das Problem, dass sich Autos bei uns überschneiden bzw nach dem Motto "alles auf einmal" auf den Hof kommen. Das hängt bei uns mit dem Autohandel zusammen. Dennoch möchten wir nicht, dass die Kisten nach unserer Aufbereitung aussehen "wie vom Autohändler", sondern "wie vom guten Aufbereiter". Das ist mir als Chef ziemlich wichtig. Leider müssen wir aber auch manchmal kalkulieren und können keine 20 Std. an jedem Wagen sitzen. Oder der Privatmann/Frau, dem nur ein Wochenende oder Tag zur Verfügung steht um sein Auto auf Vordermann zu bringen - Zeit ist Geld, Leben, Freiheit...



    Wie lässt sich denn eurer Meinung nach Zeit einsparen? Ich fange einfach mal an und gebe meine Tipps an das Forum weiter.


    Achtung!

    Hier entsteht eine Checkliste für euch gesammelt aus dem Theard in einem einzigen Beitrag. Dieser soll laufend aktualisiert werden und bietet euch die Chance, grobe Infos und Tricks in einem Beitrag zu lesen.

    Für ausführlichere Infos ist der gesamte Theard dann die Spielwiese...



    Checkliste - Time Attack


    # Material bereits am Vorabend richten.

    Kostet zwar Abends Zeit, aber mir lieber wie wenn ich morgens sprichwörtlich renne und mir die Haxen fast noch breche da ich evt die Stufe übersehe und den Keller runterfliege. Nicht wirklich rational Zeit gespart, aber Nerven.



    # Nach Politur- Padfindung eine Wagenhälfte komplett polieren ohne wischen.

    Anfänger machen gerne den Kreuzstrich und wischen im Anschluss direkt die 40/40 Fläche aus, kostet dann aufs ganze Auto gesehn wirklich Zeit, also nur 2x wischen (rechte+linke Fahrzeugseite) spart dann ordentlich Zeit im direkten Vergleich.


    # Politur direkt am Gürtel haben.

    Jeder kennt es: Ein Durchgang beendet, sucht man die Politurflasche, manchmal sogar länger, deshalb unbedingt die Flasche direkt am Körper haben, wie der Cowboy seine Waffe trägt, zum Glück stirbt aber heute keiner beim Arbeiten da unsere "Pistolen" kein Blei abfeuern.


    #Lieber etwas mehr Tücher verwenden.

    Beim auspolieren frühzeitig das Tuch wechseln. Die geringen Mehrkosten bei der Microfasertücher- Reinigung sind zu vernachlässigen.


    # Feste Abläufe!

    Wie die (hoffentlich vorhandene) Morgenroutine sind feste Abläufe ein wichtiger Bestandteil um Zeit zu sparen. Wer weiß was er als nächstes macht und schon vorrauschend mitdenkt wird nicht ewig "rumdümpeln" und hilflos wie das verlassene Rehkitz im Wald stehen. Gewohnte Abläufe sind meist in sich bereits optimiert. Wer dazu Hilfe braucht schreibt oder liest im Theard, da das sonst den Rahmen sprengt.


    # Wir brauchen Platz!

    Zwar nicht immer lösbar, aber - je mehr freie Fläche man um das KFZ hat, desto mehr Zeit lässt sich sparen, da man sich nicht in eine Maus verwandeln muss um irgendwie zwischen Wand und Karre polieren muss. = Nach Möglichkeit Fläche schaffen.


    # Bewusst Polieren & Testspots

    Beim starken Cutting kommt man manchmal schnell an die Grenze, entweder braucht man zu lange für die Defektkorrektur oder man ist zwar "durch" aber das Ergebnis passt nicht. Hier helfen die Testspots, die zwar erstmal Zeit fressen, aber mitunter eine bestimmte Kombi hervorheben die die ganze Arbeit ungemein Beschleunigen. Weiter gilt "wer seine Polierpaste/Politur kennt, ist schneller wieder am Grill/Autofahren."



    Gibt sicherlich noch 10.000 andere Tipps und Tricks und dafür soll dieser Theard da sein - Wir wollen Speed!



    Haut raus was euch so einfällt, wo ihr massiv Zeit einsparen konnten oder Arbeitsschritte, die man verkürzen kann.

    WOHLGEMERKT!!!! -> Was sich hoffentlich jeder Denken kann - NUR Maßnahmen, die die Qualität NICHT verschlechtern! Also Bitte keine Kommentare wie "pinkel so hart wie möglich über die Dreckstellen am Auto und fertig" oder "dreh die Fußmatten um, spart Strom und Staubsauger.


    Haut rein!



    Cheers


    Sascha

  • 3d Speed macht beispielsweise genau das was du brauchst.

    Schnell, auch nach ner Stunde spielend leicht abwischbar.

    Minimal füllend.


    Zwangsexzenter würde sich anbieten, um nicht allzu oft die Maschine wechseln zu müssen.


    Und immer im gleichen Konzept ums Auto.

    Ein ständig wiederholendener Ablauf.

    Bauteil für Bauteil.

  • Lieber n frisches tuch mehr nehmen anstatt mit nem vollen Tuch mehrmals drüber zu müssen


    Gleiches für Pads


    Generell sein Zeug sortiert, aufgefüllt und aufgeladen haben

    5S aus der Industrie lässt grüßen


    N wagen oder Gürtel oder wie auch immer, um immer alles am Mann zu haben und Laufwege zu sparen.


    schnellwechseladapter für PXE oder ähnliches haben


    Handy beiseite legen, Tore schließen um Schwätzchen zu vermeiden 😂

  • Feste Abläufe!!!

    Kein Grund zu experimentieren. Hab deine Politur Kombos fix. Ich spiel nicht lange rum. Ich hab was für harten Lack, was für weichen oder Medium Lack und das sind Kombinationen von denen ich weiß wie sie funktionieren. Da wird ein Test am möglichst der schlimmsten (!) Stelle am Auto gefahren: Ergebnis zufriedenstellend? Ja? Attacke.

    Einzelne starke Defekte erst bearbeiten. Sei es mit Rota, Schliff oder Whatever. So weit das die gewählte Kombination die Spuren beseitigt, stehen lassen, Runde ums Auto starten.

    Auch die Runde ums Auto ist ein fester Ablauf. Du fängst nicht heute hier an, morgen da. Dein Equipment wandert mit dir ums Auto.

    Ich mach zb die Stoßstangen oder Heckklappe relativ früh oder mittendrin und nicht am Ende, so lange die Motivation noch höher ist. Erst die schönen Teile machen und dann wenn die Motivation nachlässt den "Scheißdreck" am Ende kostet Zeit. Dann fängt man an mal auf dem Handy zu gucken, Kaffee, Bier, Zigarette zu holen etc. Zeit-Diebe halt.

    Pausen mache ich bewusst, nicht so nebenbei wischi waschi. Kraft tanken, Anlauf nehmen, weiter.


    Nicht groß wischen. Bei einer 2 Step erst die Cut fahren, drauf lassen, ne leicht zu wischende Finish direkt oben drüber, dann wischen. Es gibt viele Polituren da verträgt sich das super und einige wenige, da wird das wischen schwer. Kombination entsprechend wählen. Finish ist Finish, wenn die sich nicht mit der Cut verträgt, andere kaufen.


    Thema "andere kaufen". Nicht ständig was neues. Keine Experimente mit Politur X, es sei denn es ist wirklich was bahnbrechend geiles. Die wollen unterschiedlich gefahren werden. Wähle dein Produkt und arbeite wie das Produkt es brauch. Mach einen möglichst automatisierten Ablauf draus. Wie im Mäcces. Drei Minuten Fritteuse auf X Grad hier, eine Handdrehung Salz, fertig sind die Pommes. Nicht nach Lust und Laune und Tagesform.


    Reihenfolge ist alles, ebenso beim Waschen. Ich fang nicht einfach an zu waschen, dann mach ich die Türfalze und hinterher fällt mir auf das der Motor noch dreckig ist. Motor, Türeinstiege, Kofferraum. Alles fertig, jetzt waschen. Keine sinnlose Doppel Arbeit.


    Innenraum das selbe. Den gröbsten Dreck weg saugen ohne zu genau zu sein, Luftpistole unter und neben die Sitze halten und das Zeug da hin schießen wo man dran kommt. Alle Krümel und Staub sind weg, jetzt erst die Flächen wischen.




    Für den Anfang sollte das reichen.

  • Was sind denn Vergleichswerte für das eigentliche polieren.

    Habe gerade mal auf die Uhr geschaut: ca. 15 min für ein halbes Golfdach mit finishpolitur.

    Fahr zwei Kreuzstiche: einmal vor dann auf der nächsten Bahn zurück.

    Dann nach rechts und auf der nächsten Bahn nach links.

    Das ganze einmal auf Stufe 2 und wenn das Feld einmal abgefahren wurde das ganze nochmal in Stufe 4.


    Bei Cut kann das aber auch gern mal doppelt so lange gehen, da ist meine vorschubgeschwindigkeit kleiner 🤔

  • Vielen Dank für die Einladung, zusammen Ideen zu entwickeln! Die Tipps zur Vorbereitung am Vorabend und zur effizienten Polituranwendung sind schon mal super. Ein Gedanke: Vielleicht könnten wir auch Arbeitsschritte standardisieren oder Checklisten verwenden, um nichts zu vergessen und schneller durch den Prozess zu kommen, ohne dabei die Qualität zu beeinträchtigen. Freue mich auf weitere kreative Vorschläge!

  • Was sind denn Vergleichswerte für das eigentliche polieren.

    Habe gerade mal auf die Uhr geschaut: ca. 15 min für ein halbes Golfdach mit finishpolitur.

    Das ist schwer zu sagen. Du brauchst so lange wie du brauchst. Schwarz, weiß, silber, gelb?

    Viel verkratzt? Wenig? Soll es Perfekt werden? 50%? 80%? 1, 2, 3 drölf Step?

    Es geht drum nicht so viel Zeit zwischen den Schritten zu verplempern. Da bleibt die ganze Zeit liegen. Der Arbeitsschritt dauert so lange wie er nun mal dauert.


    Kreuzstich ist auch etwas das als Anfänger gelehrt wird. Wichtig ist, die Überlappung muss gegeben sein. Ob du im Kreuz, links - rechts oder im Kreis polierst, ist dein Ding.

    Ich zb fahre auf den Türen keine Kreuze, sonder oberer Teil, mittler Teil, unter Teil und Schweller. Wird über Kreuz weder besser noch schlechter. :S

    Wie es dir und deiner Schulter am besten passt.

  • Vielen Dank für die Einladung, zusammen Ideen zu entwickeln! Die Tipps zur Vorbereitung am Vorabend und zur effizienten Polituranwendung sind schon mal super. Ein Gedanke: Vielleicht könnten wir auch Arbeitsschritte standardisieren oder Checklisten verwenden, um nichts zu vergessen und schneller durch den Prozess zu kommen, ohne dabei die Qualität zu beeinträchtigen. Freue mich auf weitere kreative Vorschläge!

    die Reihenfolge die ich oben beschrieben habe, macht schon Sinn.

    Standart gibt es kaum. Wie ich jayii83 schon geantwortet habe, gibt es tausend Varianten.

    Nicht die Zeit verplempern mit wischen und glotzen. Fahre deine Tests and bösen Stellen und die guten Stellen sind fein. Wenn die Prozedur fest steht, Attacke.

    Hab ne Reihenfolge beim Waschen. Hab ne Reihenfolge welche Teile du wann machst, so das dein Equipment sinnvoll mit dir ums Auto wandert und gut ist das.

    Ich habe schon viele Tipps gegeben die erst mit dem Jahren kommen. Wie ganz genau du das umsetzen kannst oder willst, ist persönlich und optional. Manche Sachen machen halt einfach Sinn wie ein Auto von oben nach unten zu waschen. Wie du persönlich das machst, bleibt dir überlassen.

    Ich würde auch liebend gerne einen Crash-Kurs geben wie man effektiv ein Auto aufgebereitet, wenn genug Leute zusammen kommen..

    Ich hatte schon mal eine Session mit 2 Leuten von hier und da wurden bestimmt auch ein paar Augen für gewisse Sachen geöffnet. Ich hätte auch kein Problem das zu wiederholen. Hauptsache ihr seid gut drauf und habt keine Allergie gegen Bier und Fleisch. :S :D

  • Glaube den Kreuzstrich kannst Du langsam eliminieren, da dieser einfach Zeit frist. Ich fahre meistens nur eine Bahn nicht noch über Kreuz, also halt 2x über eine Bahn, irgendwie schneller, gestoppt aber noch nie.

  • Wieso soll der Kreuzstich Zeit kosten ? Ob ich über eine Stelle von oben und unten jeweils einmal rüber gehe also in Summe 2x oder von links nach rechts und dann wieder nach rechts also zweimal sollte sich doch nichts nehmen.


    Nach zweimal ist die Politur dann auch praktisch weg, mehr würde also nichts bringen.

    Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Auch wenn es wohl keine 90% sind.

    Ich kann eben schwer abschätzen wie schnell ich die Maschine bewegen muss. Glaub da bin ich oft zu langsam

  • Ich kann eben schwer abschätzen wie schnell ich die Maschine bewegen muss. Glaub da bin ich oft zu langsam

    Das ist eben die Frage wie viel Defekt Korrektur du haben willst, ebenso wie die Größe des Feldes.

    Ob du 1x super langsam drüber fährst oder 8x mega schnell ist das selbe. Es kommt immer drauf an wie viel du korrigieren willst.

    Ich kann nur immer wieder sagen, es kommt drauf an was du vor hast. Da gibt's keine Zeit. Es gibt aber sehr wohl eine Zeit in der du auf dein Handy glotzt oder unnötig Politur abwischt zwischen den Schritten.

    Die Zeit die deine Maschine effektiv dem Lack berührt ist nicht verloren oder verschwendet.

  • Glaube den Kreuzstrich kannst Du langsam eliminieren, da dieser einfach Zeit frist. Ich fahre meistens nur eine Bahn nicht noch über Kreuz, also halt 2x über eine Bahn, irgendwie schneller, gestoppt aber noch nie.

    Würde ich so auch nicht unterschreiben. whatever dir hilft effektiv das Auto aufzubereiten. Ich kann hier und da Tipps geben. Aber jetzt fährt einer immer vom links nach Rechts oder legt deswegen zu viel oder zu wenig Politur nach, dann ist da nix gewonnen. Ebenso wenn dann immer ein Streifen mit Kratzern über bleibt.

    So wie es kein Grundrezept gibt wie du deine Frau beglückst, gibt es hier auch keins. Es gibt vielleicht allgemeingültige "Richtlinien", aber so wie du es machst ist es richtig oder eben falsch. Wenn's für dich funktioniert oder nicht funktioniert... mach was dran oder nicht. Ein klein bisschen objektive Selbstbeobachtung muss sein. Kann ich dir noch so oft erklären wie ich das mache. Du machst was besser oder schlechter, entscheide selbst was für dich Sinn ergibt. :S

  • Wieso soll der Kreuzstich Zeit kosten ?

    Öfters nimmt man dann die Poliermaschine für die andere Bahn in einem anderen Winkel, kostet Zeit, oder übertreibt es gerne mit dem hin und her gurken, oder auch oft gesehn - mit dem Kreuzstrich geht auch das klassische 50/50 einher und man poliert viel zu kleine Bereiche - so zumindest meine oder unsere Erfahrungen. An manchen Stellen macht ja Kreuz auch nicht wirklich Sinn und man muss eh nur eine Richtung fahren. Ich habs nicht gemessen, bei einem großen Auto wird das vielleicht in Summe 5 min bringen, aber "Jede Sekunde zählt" - guter Film übrigens...


    Fazit: Austesten

    Die Zeit die deine Maschine effektiv dem Lack berührt ist nicht verloren oder verschwendet.

    Das muss man denke ich differenzieren in Hinsicht auf Ziel, Defektkorrektur usw. Wir reden hier im Theard nicht nur von der schnellen One Step (auch wenn das die meisten wohl so einordnen), aber bei größeren Arbeiten wie 2/3 Steps kann man sehr wohl Zeit auf dem Lack verplempern wenn die Kombi einfach beschissen ist; aber ich weiß was Du damit meinst.


    Also höre ich raus: so weiter machen wenn das Ergebnis stimmt.

    Viel der Zeit ist bei mir wohl der Tatsache geschuldet das die Garage zu klein ist

    Zu kleine Garage ist natürlich ein Zeitfresser schlechthin, kenne ich auch zu Gute da ich öfters auf die kleine Garage ausweichen muss... Eine Qual, mittlerweile spricht mich dort keiner mehr wirklich an, da das Fluchen kein Ende findet und meist die Karre verbal beschimpft wird, zum Glück können Autos nicht treten... Was ich mich schon dort gequält habe, da hilft nur der Vorschlag wie weiter oben mittlerweile öfters erwähnt, alles griffbereit mit sich rum zu schleppen da jedes suchen/finden/holen im Drama enden kann.

  • Sascha H ich rede von EFFEKTIV den Lack berühren. Nicht davon ne halbe Stunde eine Finishpaste durchzujuckeln.

    Es gibt genug Cut Polituren die erst richtig Gas geben, wenn du die Maschine langsam bewegst und auch etwas Temperatur rein kommt. Ebenso die Fläche die man auf einmal macht spielt eine große Rolle. Bei einem Ford ist das Feld bei mir definitiv größer gewählt als bei einem BMW oder Benz.

    Wenn du da zu schnell bist verschenkst du Cut und fährst vielleicht einen unnötigen Step. Deswegen sagte ich direkt ganz oben das du deine Politur kennen sollst.

  • Ich habe nun alle Geräte auf Akku umgestellt (Poliermaschine, Staubsauger, Laubbläser, Baustrahler usw.). Das ist komfortabler und spart Zeit.


    Bei der Defektkorrektur bzw. allgemein nehme ich die Politur nicht nach jedem Durchgang ab, sondern eher Bauteil für Bauteil. Also ganze Motorhaube polieren und dann einmal am Stück abnehmen. Pad wechseln, nächstes Bauteil.


    Und nach der Defektkorrektur benutze ich nun statt

    Hochglanzpolitur -> PaintPrep/IPA -> Versiegelung

    einfach Rupes Uno Advanced. Alles in einem Schritt und fertig. Megaprodukt.

  • Hi,


    Ich glaube das schon mehrfach genannte „Politur stehen lassen und mehrere Bauteile hintereinander wegmachen“ ist mit Sicherheit einer der Hacks, die am meisten Zeit sparen.


    Denn sind wir mal ehrlich. Wenn man nach jedem Bauteil die Politur abnehmen möchte, dann passiert (zumindest mir) immer folgendes:


    - wo ist die Lampe?

    - wo lege ich das Tuch hin?

    - usw.


    Alles Dinge die Zeit kosten und sich endlos summieren.