Unterbodenreinigung, Hohlraumkonservierung (Fluid Film, Permafilm u.a.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterbodenreinigung, Hohlraumkonservierung (Fluid Film, Permafilm u.a.)

      Guten Morgen zusammen,

      wie kann man am besten selbstständig eine gute Unterbodenreinigung durchführen, wenn man keine Hebebühne zur Verfügung hat? Ich würde gerne nach der Winterzit den Unterboden vom Straßensalz befreien...Aber wie macht man das am besten? Ich habe bereits einen "profi" Aufbereiter gefragt, dessen firma 100m Entfernt ist, aber der bietet keine Unterbodenreinigung und Konservierung an. Die Machen nur Lackarbeiten...Auch habe ich in meiner Näheren umgebung niemanden gefunden der soetwas macht...Warum auch immer...Nun stelle ich mir die Frage, ob man es nicht auch selbst machen kann.

      Gibt es vielleicht für den HDR einen Aufsatz, dass man damit Dampfstrahlen kann und dann einfach eine Düse unters Auto hält und den gesamten Unterboden abfährt? Muss man dabei etwas beachten (technik die defekt gehen könnte?)

      Oder könnt Ihr mir alternativ jemanden empfehlen, der so etwas mit im Angebot hat und sich im näheren Umkreis von Marl (45772) befindet?
      Gruß
      Dr. h.c. h-e-r-o

      "Bulla2000" schrieb:

      hiermit wird Ihnen für diese umfassende Arbeit der akademische Grad eines Doktor (Dr. h.c.) verliehen ;) .
    • Auch ich behandle nach der Winterzeit den Unterboden von meinem Vectra. Meiner erachtens ist es wichtig ein- bis zweimal im Jahr den Unterboden zu inspizieren gegeben falls zu säubern bzw. kleine Ausbesserungsarbeiten vorzunehmen, auch wenn rein optisch dies mit einer Lackaufbereitung nicht vergleichen kann. Ich bin Besitzer einer Garage in einer Garagengemeinschaft wo wir einen schönen Waschplatz mit Ölabscheider und eine Auffahrtsrampe haben, so dass ich zu mindestens außerhalb der Frostperjode den Unterboden pflegen kann. Die Unterbodenbehandlung ohne Auffahrt, Bühne usw. kann ich mir schlecht vorstellen nur so, dass man einen stabilen Wagenheber hat und dann die jeweiligen Reifen abschraubt und von dort aus mit Hilfe von Waschhilfen einen Wasserschlauch, Hochdruckreiniger oder ähnliches von Rad zu Rad sich so vorarbeitet bzw. von Seite zu Seite. Ist aber eine immense Arbeit und von der Effektivität sicherlich nicht die Beste. Da ist man sicherlich bei einem Profi besser aufgehoben, auch wenn man hierfür min. bei 100,- Euro aufwärts dabei ist.

      MfG Camper
    • h-e-r-o schrieb:

      Gibt es vielleicht für den HDR einen Aufsatz, dass man damit Dampfstrahlen kann und dann einfach eine Düse unters Auto hält und den gesamten Unterboden abfährt?


      Also für den Kärcher gibt es sowas hier:

      Flexibles Strahlrohr
      Mit Hoch- und Niederdruckstrahl. Strahlrohr ist flexibel drehbar um 180° zur leichteren Reinigung schwer zugänglicher Stellen.

      Bestellnummer: 4.760-272.0

      72,00 € *
      [IMG:http://www.karcher.de/pimages/100x100/4760272.jpg]

      oder das hier

      Winkelstrahlrohr
      Extra langes abgewinkeltes Strahlrohr (ca. 1 m) zur bequemen Reinigung von schwer erreichbaren Stellen, wie z. B. Dachrinnen oder Fahrzeug-Unterböden.

      Bestellnummer: 2.638-817.0

      46,99 € *
      [IMG:http://www.karcher.de/pimages/100x100/2638817.jpg]
    • Der Unterboden ist eigentlich wenig pflegebedürftig, da das Salz und Co meist in den Radhäusern sitzt. Da kannste und sollteste auch ordentlich säubern (Kärcher). Daneben 1-2x Jahr natürlich mal den Unterboden inspezieren und hier und da mal Unterbodenschutz (Teer+Bitumen) auftragen. Wichtiger ist die Pflege der Metallteile. Habe beim Räderwechzsel sämtliche Metallteile 2x mit schwarzem Hamerit eingepinselt bzw. lackiert. Also Stzoßdämpfer, Bremsen, Antriebe, Querlenker, Halterungen, Achse usw u8sw usw. Das ist der beste Schutz und das Zeug hält sich klasse.

      Liebe Grüße,
      Bulla2000 (Lackpflege(r) aus Leidenschaft) :thumbup:
    • Bulla2000 schrieb:

      ....Daneben 1-2x Jahr natürlich mal den Unterboden inspezieren und hier und da mal Unterbodenschutz (Teer+Bitumen) auftragen. Wichtiger ist die Pflege der Metallteile. Habe beim Räderwechzsel sämtliche Metallteile 2x mit schwarzem Hamerit eingepinselt bzw. lackiert. Also Stzoßdämpfer, Bremsen, Antriebe, Querlenker, Halterungen, Achse usw u8sw usw. Das ist der beste Schutz und das Zeug hält sich klasse....


      Teer und Bitumen finde ich für den Unterboden nicht mehr zeitgemäß, ein geeignetes Wachs oder Fett halte ich für besser geeignet. Das du diesen Bereichen Beachtung schenkst ist gut aber über das Hamerit würde ich auch nochmal nachdenken, ich nehms garantiert nicht mehr her weil ich absolut nicht zufrieden war damit. Bei regelmäßiger Pflege reicht auch an Achsteilen ein Schutzwachs, wenn lackiert werden muß, dann mit 2K Material vom Lackierer.
    • Bisher keine Probleme Benno. 2x Anstrich mit Hammerit, hält sicher. Nehme immer Unterbodenschutz aus der Sprühflasche ausm Globus, seit 15 Jahren und nie Probleme. Schutzwachs wäre ne Option fürs nächste Jahr/dieses Jahr ;). z.B. Stoßdämpfer und Hinterachse wurden mit 2K-Lack nachlackiert, alles bestens. Selbst mein Zinkpulver am Auspuff hält immer seine 6 Monate sicher.

      Welches Schutzwachs empfiehlst Du denn und wie funktioniert das? Einfach aufsprühen und das trocknet dann und hält ebenso??

      Liebe Grüße,
      Bulla2000 (Lackpflege(r) aus Leidenschaft) :thumbup:
    • wenn der orignale Lack auf den Achsteilen noch relativ intakt ist, dann finde ich es verfrüht da drüber zu lackieren. Vorallem mit 1K Lacken (wie Hammerit es ist). Die Schichtdicke wird zu groß und es besteht die Gefahr, dass das ganze von der Feuchtigkeit unterwandert wird. Auch weil die Produktqualität beim Hammerit meiner Meinung nach nicht sonderlich gut ist.

      in meinem Bekanntenkreis wird PermaFilm sehr gerne verwendet, halte ich persönlich für eine sehr gute Lösung. Bleibt elastisch und kann (im Gegensatz zumaushärtenden Unterbodenschutz) nicht unterwandert werden.

      Ob das ganze bei einem modernen Fahrzeug allerdings nötig ist, ist eine andere Frage.
    • Für den Unterboden würde ich Mike Sanders nehmen. Das ist sowas von widerstandsfähig, dass ich es an allen Blechfalzen im Radhaus verteilt habe. Einfach mit der Hand in den Eimer und schön einstreichen. Danach hat man auch wunderbar zarte Hände. :D
      Mein ganzes Auto ist damit konserviert. Die Anwendung in Hohlräumen ist zwar nicht so einfach, aber wenn es mal drin ist, dann hat man Ruhe für Jahre! Und: im Sommer ist es kriechfähig und kommt dadurch in jede Ritze.
      Im Gegensatz zu flüssigeren Mitteln wäscht es sich durch Regenfahrten nicht einfach ab.

      ABER: Egal welches Wachs man nimmt - es ist klebrig und hält den Dreck! Schöner siehts dadurch nicht aus, dafür ist der Rostschutz deutlich besser als bei einer Lackierung. Und man kann schnell mal nachbessern.
    • Naja, selbst Querlenker sind in Gummibuchsen gelagert. Diese zu wechseln rentiert sich kaum, außer man hat das entsprechende Werkzeug (Presse). Da tauscht man dann für wenige Euro gleich das komplette Teil.
      Einfetten würde ich sowas jedoch nicht, da es wie schon geschrieben nur den Dreck damit auch Feuchtigkeit besser hält.

      Letztendlich betrifft das es nur die "Altmetall-Fahrer" unter uns. Alle die nen Leasingwagen haben und den nach 3 Jahren eh abgeben, werden solche Probleme gar nicht haben. :P
    • Hi!

      Da es ja hier um die Reinigung des Ubodens und nicht um das Lackieren der Teile geht, sage ich auch noch was dazu.

      Eine Hebebühne ist natürlich ideal, aber überall wo ich nachgefragt hab, gab es eine Abfuhr. Niemand hat eine Bühne, die irgendwie "wasserfest" (Ablauf in der Nähe z.B. usw) steht. Und in einer volleingerichteten Werkstatt kann man nicht mal eben anfangen, mit dem Kärcher munter zu hantieren.... Aufgeben werde ich aber nicht. :D Irgendwo MUSS es so eine Bühne geben, ich spüre das. ;)

      Zu den Mitteln, diverse Pinsel und Bürsten brauchst Du, dazu APC für alle Kunststoffe, den Super Degreaser für alle Metallteile, einen fähigen Teerentferner (unglaublich was sich da unten alles ansammelt) und vllt noch den Aluteufel für blanke Aluteile, hat mir zumindestens nochmal sehr geholfen.

      Bulla hat im Prinzip Recht, dass das meiste in den Radkästen hängt, aber an den Schwellern und den hinteren Endspitzen sammelt sich auch sehr viel. Gerade im Heck gibt es Verwirbelungen, die den Dreck herrlich verteilen. :huh:

      Zum Anheben nehme ich 2 Rangierwagenheber, so kann ich wenigstens abschnittsweise arbeiten. Was man meisten nervt, man ist halt hinterher patschnass, egal ob man unter einer Bühne arbeitet oder in der Garage liegend was macht....

      Grüße
      S
      Abteilung Unterboden/Radkästen aka. Speedwasher
    • Also ich schwöre beim Unterbodenschutz auf Seilfett ist günstig kricht in alle Ritzen und wird nicht von fechtigkeit unterwandert wie normaler Bitumen Unterbodenschutz man muss das auto nach dem auftragen zwar ein paar Tage stehen lassen aber der Unterboden ist dann richtig gut gegen Korrosion geschützt.

      Mfg. Nitro

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nitroeule ()

    • Ok, habe dieses Angebot gefunden für Bennos Produkt:
      korrosionsschutz-depot.de/shop…Film--schwarz--1-Ltr.html

      Das trage ich dann mit dem Pinsel auf, es härtet es und schützt lange und zuverlässig??
      Um meinen Unterboden mache ich mir wenig Gedanken, da der gut geschützt ist, aber die Ecken und Kanten, Radläufe innen an den Kotflügelkanten und die Achs-/antriebs-/bremsenteile, die sollen hauptsächlich schwarz bleiben und keinen Flugrost ansetzen.

      Liebe Grüße,
      Bulla2000 (Lackpflege(r) aus Leidenschaft) :thumbup:
    • @Bulla: Unabhängig von der vermutlich kommenden Antwort von Benno: DAS sind DIE SPezialisten! Wenn Du da ne Mail hinschreibst mit Fragen oder am besten anrufst bekommst Du eine erstklassige Beratung. Hab ich selbst schon hinter mir, 100% zu empfehlen der Laden.
    • genau, machst du ggf. etwas warm und trägst es zum Beispiel mit dem Pinseln auf. Für Falze und Kanten optimal. Ganz Aushärten tut es nicht, das ist ein Vorteil davon, bleibt immer elastisch und im Sommer natürlich etwas mehr.

      edit wg. tommi's antwort: so ist es, ruf einfach mal an oder schreib eine Mail. Haben mir schon mehrmals gut weitergeholfen.