Orangenhaut entfernen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      In dem Thread geht es aber explizit um Orangenhaut. Aus dem Grund ist der Post von mirror.glaze einfach ohne Mehrwert wenn man nicht ganz klar sagt was man damit eigentlich zeigen will.


      ICH weiß was man wie mit welchen Mitteln und Schleiftechniken hinbekommt. Der durchschnittliche User hier aber nicht, also sollte man sich mit seinen Kommentaren auch entsprechend präzise ausdrücken, gerade wenn es um so ein fortgeschrittenes Thema geht.


      Und dann erwähnst du auch das Schräghalten der Maschine. Einer der Gründe warum Profis eben nicht mit Maschine schleifen sondern mit diversen Blöcken. Jason Rose hat es im Video ja selbst gesagt, dass auch mit der Hand nur wenige Züge reichen und somit die Zeitersparnis nicht eklatant groß ist.



      In meinen Augen ist richtige Orangenhautentfernung die absolute Königsdisziplin.
    • Neu

      ganz ehrlich uebt vorher bitte bevor ihr iwo anfangt ganze karosserieteile zu schleifen

      ich habe mich gut ein halbes jahr darauf vorbeireitet bis ich dann meinen GTR geschliffen habe und da ist trotzdem noch reichlich orangenhaut drin (wollte es wegen OEM Lack nicht uebertreiben)

      2020 oder 2021 kommt da nochmal komplett keramikklarlack drauf und mache das ganze nochmal alles was geht

      wenn ich sowas nicht schon an ganzen bauteilen vorher getestet habe wuerde ich davon abraten
    • Neu

      d^gn schrieb:

      ganz ehrlich uebt vorher bitte bevor ihr iwo anfangt ganze karosserieteile zu schleifen

      ich habe mich gut ein halbes jahr darauf vorbeireitet bis ich dann meinen GTR geschliffen habe und da ist trotzdem noch reichlich orangenhaut drin (wollte es wegen OEM Lack nicht uebertreiben)

      2020 oder 2021 kommt da nochmal komplett keramikklarlack drauf und mache das ganze nochmal alles was geht

      wenn ich sowas nicht schon an ganzen bauteilen vorher getestet habe wuerde ich davon abraten

      Hattest du deinen GTR nicht nachträglich nochmal mit Klarlack lackieren lassen? Das wäre ja das Optimum, wenn man die Orangenhaut entfernen möchte, ohne den Lack zu extrem zu schwächen.
    • Neu

      CaptainFox schrieb:

      d^gn schrieb:

      ganz ehrlich uebt vorher bitte bevor ihr iwo anfangt ganze karosserieteile zu schleifen

      ich habe mich gut ein halbes jahr darauf vorbeireitet bis ich dann meinen GTR geschliffen habe und da ist trotzdem noch reichlich orangenhaut drin (wollte es wegen OEM Lack nicht uebertreiben)

      2020 oder 2021 kommt da nochmal komplett keramikklarlack drauf und mache das ganze nochmal alles was geht

      wenn ich sowas nicht schon an ganzen bauteilen vorher getestet habe wuerde ich davon abraten
      Hattest du deinen GTR nicht nachträglich nochmal mit Klarlack lackieren lassen? Das wäre ja das Optimum, wenn man die Orangenhaut entfernen möchte, ohne den Lack zu extrem zu schwächen.
      nein
    • Neu

      @d^gn wie gesagt, ich bin nicht ganz unerfahren mit dem Thema, aber natürlich ist es eine Herausforderung und man sollte natürlich wissen was man macht.

      Nach einiger Recherche ist die beste Methode wahrscheinlich per Hand mit einem Nassschleifblock und Nassschleifpapier zu arbeiten. Zumindest im ersten Schritt. 2000er bzw. 2500er möchte ich maschinell verarbeiten, und danach aufpolieren.

      Hier zwei Bilder wo ich mit Abralon gearbeitet habe. Nachbar mit seinem Pickup bei der Garage hängengeblieben. Dachte ehrlichgesagt auch nicht, dass dies komplett zu retten ist, aber man hat nichts mehr gesehen von den Kratzern.




    • Neu

      @psaiko
      Da hast Du recht! Ich hatte weiter oben schon geschrieben, dass die Abralonscheiben für Orangenhautentfernung zwecklos sind. Meine Intention lag lediglich darin, das Schliffbild zu zeigen, welches eine 9mm Exzentermaschine zurück lässt. Darum ging es u.a. in den vorherigen Posts.
      Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: Durch Nachdenken ist der edelste, durch nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.
    • Neu

      Ganze Bauteile dieser Größe so zu schleifen ist schon ein wenig übel. Da ist schleifen und neu Klarlack drauf in der Regeldie bessere Lösung.

      Aber gemacht hab ich sowas auch schon das ein oder andere Mal. Das ist meist nötig wenn z.b. ein Bauteil separat lackiert wurde und die Strukturen dann unterschiedlich sind.

      Mir reicht da ein Kovaxklotz, 400er nass, kreisend, und einmal leicht die Orangenhaut an den "Bergen" köpfen. Dann von Hand ohne Klotz!! mit 1000er und dann 2000er nass hinterher, immer kreisend sonst setzen sich schneller Lackpartikel im Schleifpapier fest, die Riefen werden unschön. Das 1000 / 2000er dient nur dazu die Riefen vom 400er zu glätten.

      Zwischendurch immer wieder mal abwischen und abtrocknen, dann sieht man sofort wo man zuwenig geschliffen hat und noch Vertiefungen übrig sind.

      Abschliessend Kovaxblüten auf die Finger pappen und kreisend glätten. Die Riefen gehen dann gegen null und das polieren wird einfacher. Cutmax oder HC300 ist aber trotzdem nötig, wenn man nicht grad noch zwei Tage lang rumpolieren will.

      Die härteste Nummer die ich mal so gemacht habe war ein T3 Wohnmobilumbau der warscheinlich teils gerollt und teils mit Sprühdose lackiert wurde. Es war warscheinlich auch mehr Glück als Verstand das beim polieren nirgends der Lack verbrannt ist von der Wärme.
    • Neu

      @DerGrueneBlitz Ja ich hab meine Bestellung für dieses Vorhaben schon in Auftrag gegeben. Ich werde mit P1500 Nasschleifpapier vorarbeiten um die Orangenhaut zu beseitigen, und dann entweder mit P2500 Nassschleifpapier nacharbeiten, bzw wenn möglich den zweiten Schritt maschinell mit Rupes X-Cut Pads und Abralon erledigen. Ist zwar kein OEM Lack, aber ich denke 1500 Schleifpapier sollte erstmal passen. Sollte ja noch Klarlack überbleiben. Ich habe mir einen Plan zurechtgelegt, und ich hoffe dass dieser passt :thumbsup: . Danke für euro Infos.

      Auch an @d^gn danke für den Tip mit der Druckausübung.

      Ich werde auf jedenfall berichten und für euch ein paar Fotos machen.
    • Neu

      DerGrueneBlitz schrieb:

      Puh, 400er ist schon krass, das entspricht nem 280er/320er Trockenschleifpapier :D
      Würde bei ner OEM-Lackierung maximal bei 1200 anfangen, eher 1500/2000 und dann eben feiner werdend (z.B. 1200 - 1500 - 2000 - (2500) - 3000).
      Bei nachlackierten Teilen kann man schonmal vorsichtig mit 800er anfangen, aber auch da sollte man schon etwas Gefühl dafür haben.
      Ist es nicht anders rum? Ein 400er Trockenschleifpapier entspricht einem grobkörnigerem Nassschleifpapier?

      Sprich, ein 1000er Nassschliff wäre nur ein 1500er Trockenschliff.


      Wäre seltsam wenn Nassschliff aggressiver wäre als Trockenschliff ;)
    • Neu

      Alle Nassschleifpapiere die ich bisher in der Hand hatte waren aggressiver/gröber als ein Trockenschleifpapier gleicher Körnung. So zumindest meine persönliche Erfahrung.
      Wenn man sich die Vorgaben einiger Lackhersteller anschaut was den Schliff angeht, wird beim Nassschliff immer eine feinere Körnung empfohlen.
      Beispielsweise für den Füllerendschliff trocken P400-600, nass P800-1200.

      Wenn du die Möglichkeit hast, nimm mal ein Nass- und ein Trockenschleifpapier gleicher Körnung in die Hand, da merkst du den Unterschied recht schnell. ;)

      Aber inzwischen wird ja auch nur noch sehr wenig nass geschliffen, selbst im Finish wird häufig schon trocken gearbeitet.
      Lacker.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DerGrueneBlitz ()