Beiträge von Celsi

    Standzeit: Pro Versiegelung
    Schutz gegen Chemie/Insektenleichen: Pro Versiegelung
    Preis: Pro Wachs
    Verarbeitung Schwierigkeitsgrad: Pro Wachs


    Die "Nachteile" vom Wachs sind in der Regel größtenteils kompensierbar durch Verwendung einen wachshaltigen Shampoos, eines wachshaltigen Quick Detailers nach der Wäsche und/oder gelegentlichliches Nachwachsen nach der Wäsche.

    Alternativer Ansatz:
    Ein Wachs, möglicherweise sogar ein Naturwachs (kein Polymerwachs), das einfach alle Fehler verzeiht und nicht mal Probleme macht, wenn es auf unlackierten Kunststoff oder Gummi kommt.
    Wenn Du etwas Solides wählst, hast Du als Laternenparker mindestens 3-4 Monate Standzeit. Bei Verwendung eines (carnauba-haltigen) Detailers und/oder Shampoos bei jeder (hoffentlich: Hand-)wäsche kannst Du die Standzeit locker auf 6 Monate und mehr strecken, so dass das unterm Strich bedeutet: 2x im Jahr nach der Wäsche eine Stunde mehr aufwenden um die Wachsschicht zu erneuern.
    Vorteile:
    - Günstig
    - "Idioten"sicher
    Nachteile:
    - Mehraufwand
    - Wachse schützen nicht so gut vor chemischen Angriffen wie z. B. lange in der Sonne schmurgelnde Insektenleichen


    Glanz ist kein Thema: Erstens kommt der sowieso in erster Linie von der Vorarbeit (einer ordentlichen Politur, siehe meine abschließende Bemerkung) und Wachse können auch toll glänzen, auch wenn bei Naturwachsen der Glanz eher samtig weich ist als hart-spiegelnd wie bei Polymerwachsen oder Versiegelungen. Unter einem Wachs kannst Du ausserdem zuvor noch einen glanzsteigernden Precleaner wie das Dodo Juice Lime Prime oder Prima Amigo benutzen.


    Eine Finish-Runde zuvor (plus Entfetten danach) halte ich auch für ratsam.

    Danke für den Tipp, aber das trau ich mich nicht. Einmal überhitzt und Sitz im Ar...m, nehme ich an.

    Hallo, seh zwar (noch) kein Bild, aber weiss genau, was Du meinst. Fahre aktuelle Audis mit (Teil-) Leder seit 2008 und habe die gleichen Sorgen.
    Audi-Leder ist qualitativ einfach grottig, bildet schnell Falten und richtiggehende Kerben, und ist zudem an den Wangen anfällig für Abschürfungen durch Jeans.
    Wenn ich dagegen die Daimler meiner Freunde sehe, die teils deutlich höhere Laufleistungen haben und deren Leder praktisch keine Pflege bekommt - ich frage mich, was Audi anders (falsch!) macht.


    Und da hilft es auch kaum, dass Leder regelmäßig zu pflegen und sich in den Sitz zu setzen als säße man auf rohen Eiern - denn 1 bis 2 Mal im Jahr darf mal ja das Auto Audi für die Inspektion/Reparaturen überlassen, und sobald sich einer von denen mal 90 Grad versetzt in den Sitz gesetzt hat (Rücken zur Mittelkonsole, Beine zur Tür raus, wird gerne gemacht beim OBD auslesen) hast Du eine Kerbe in der unteren Sitzwange, die Du nie mehr aus dem Leder rausbekommst.
    Für die sind das normale Gebrauchsspuren, und die gucken Dich an wie eine Kuh wenns donnert, wenn Du sie drauf ansprichst, und "waren das nicht".


    Ich mach mich (mittlerweile) nicht mehr verrückt deswegen, sondern bin froh, wenn sie mir nur das Leder ruinieren und nicht auch den Lack (der TT ist auch im Serienzustand schon tiefer als erwartet, die heben beim Einsteigen die Füße oft nicht hoch genug und demolieren die Schweller).
    In 1 oder 2 Jahre ( dann ist der TTS 7 Jahre alt) werde ich dann mal 2-3K in die Hand nehmen und die Sitze von einem guten Sattler neu machen lassen - mit Leder von nicht schwindsüchtigen Rindern.


    Google zudem mal nach dem Begriff "Lederoma" - den haben Audi-Fahrer schon vor vielen Jahren erfunden, und jetzt weißt Du, warum.

    Danke für die Info, wenn Du es von Carpro direkt hast, wird es wohl stimmen ;)


    Schade, dass ich nicht vorher hier gefragt habe...


    Erfahrungswerte von mir gibt es (hoffentlich) erst in 2 Jahren : Da es ein Saisonfahrzeug ohne Winterbetrieb ist, hielt allein das DLUX bei mir immer schon 2 Saisons durch..

    so jetzt habter mich verwirrt :D

    Sorry :)
    Ich hab das nicht geschrieben, weil ich Chris' Aussage bezweifeln möchte, sondern weil ich es wirklich gerade so gemacht habe (ohne zu wissen, ob das eine gute Idee ist oder nicht).
    Deswegen interessiert mich ernsthaft, wie Chris71 zu seiner Aussage kommt.

    Tipps fürs "erste Mal" : Gutes Licht, keine Hektik, Gebrauchsanweisung befolgen, genug Material (Microsuede Tücher zum Auftragen, kurzfaserige Mikrofasertücher zum Abnehmen.)


    Optimierung:
    - Kurze Politur vorm Versiegeln für optimalen Glanz und perfekten Untergrund (nach Politur noch entfetten mit IPA)
    - Wenn Du schon am Versiegeln bist, mach 2 Schichten für optimale Standzeit.


    Alternative Produkte zum schon genannten Gyeon Rim: Gtechniq C5, Carpro DLUX
    Einfachet in der Anwendung aber deutlich kürzer in der Standzeit: Poorboys Wheel Sealant.

    Nicht zu bewältigende Aufgabe m. E. nach, mit der Gefahr, dass man es hinterher noch deutlicher sieht, wenn Du nach 28 Tagen und dem 426sten Steinschlag :D keine Lust mehr hast und nicht mehr hast und nicht mehr so sauber arbeitest.
    Akzept- oder lackieren.


    1000EUR ist echt happig fürn Stoßfänger, wobei es regionale Unterschiede gibt, wie ich gelernt habe.
    Mein letzter Stoßfänger hat 400 gekostet - incl. Aus- und Einbau. War aber hier in der sehr ländlichen Gegend.
    Es sollte sich aber m. M. n mit etwas Sucherei und ggf. ein paar km Anfahrt ein Angebot so um die 600 EUR finden lassen, denke ich.


    Spart Dir die ganze Mühe, das Material, das Risiko dass es kacke aussieht und wenn der Rest des Wagens gut gepflegt ist, kannst Du Dich wieder uneingeschränkt an einer Top-Optik erfreuen.

    Lackieren lassen (vernünftig, mit ordentlicher Grundierung/Haftvermittlung, nicht Sprühdose) kommt nicht in Frage?
    Nicht die günstigste Lösung, aber in der Regel ist "günstig" hier im Forum ja sowieso nicht die erste Prio.
    Und wenn der Grill nicht gerade 10cm über der Straße voll im Steinschlagbereich kauert, hast Du so erst mal lange Ruhe bei "perfekter" Optik (und leerem Geldbeutel :D )
    Ist am Ende immer eine Frage des Anspruches und der finanziellen Leidensfähigkeit :D


    Weiterhin haben wir ja Lackierer hier unter uns... die vielleicht beraten und nach unseren Standards auch ausführen können ....

    Nutze das DLUX seit Jahren auf Felgen und auf Plastik, auch im Motorraum.
    Auf den Felgen steht es anderen Versiegelungen m. M. n. In nichts nach, ausser dass es beim Abnehmen etwas "stoppt" (dem Tuch beim Wischen etwas Widerstand bietet).
    Auf meinen Felgen hält es locker 2 ganze Saisons durch, was etwa 16 Monaten entspricht (aber reiner Sommerbetrieb), deswegen glaube ich, man kann ihm mit Fug und Recht ca. 1 Jahr Standzeit unter normalen Bedingungen bescheinigen.


    Beading nach 14 Monaten (Mitte der 2. Saison): Nicht mehr toll, aber noch brauchbar.


    Ich hoffe, AP24 nimmt das Zeug bald ins Programm auf, es wäre eine würdige Ergänzung des Product Ranges.

    Meine Erfahrungen damit sind 12 oder 13 Jahre alt, falls sich das Zeug über die Jahre verändert/verbessert hat, habe ich das also nicht mitbekommen.


    Ich habe es als typische "Baumarktpolitur" in Erinnerung, etwas Glanz ist damit drin, aber das Defektentfernungspotenzial geht gegen Null. Kein Vergleich zu beispielsweise Ultimate Compound.

    Gerade durch den Tip eine Freundes drüber gestolpert. Beeindruckt hat mich neben dem moderaten Preis besonders diese (Hersteller-)aussage:
    Bei 3-Schicht-Auftrag bis zu 6 Jahre Standzeit inkl. Beading-Effekt (Abperleffekt des Wassers) und Sheeting-Effekt

    Hat schon jemand das Produkt angetestet oder hat es in der Pipeline?