Beiträge von Onkel-Tommi

    Der Test ist ja erstmal recht einfach:

    Wenn der im Bild gezeigte Tuga Reiniger auf den Pünktchen für rot-violette Verfärbung sorgt, wird es Bremsstaub sein. Tut er das nicht, ist es sehr sicher was anderes.


    Wenn die ganzen Klumpen im Außenbett gemeint sind, sieht es AUF DEM BILD eher nach Teer aus, dann wäre das erste Mittel richtig. Hier sollte sich aber ebenfalls eine optische Veränderung beim Besprühen zeigen - entsprechende Teer Entferner lassen, da eine dunkle Brühe "ablaufen", mindestens solltest Du beim Bearbeiten mit einem Tuch und dem Teerentferner schwarze Rückstände im Tuch haben. Wenn das nicht der Fall ist.... aus der Ferne keine Ahnung. Kann zu dem gezeigten Sonax Mittel aber nix sagen. Alternativ Test wäre mit Carpro TarX oder Koch Chemie Eulex, die funktionieren auf Teer und anderen klebrigen Rückständen nachweislich hervorragend.


    Sollte Dein Username Programm sein, dann könnten die Punkte auch Reifenabrieb sein - aber auch der sollte sich mit einem entsprechenden Reiniger eher leicht als schwer zu entfernen sein.


    Ansonsten wäre eine Lacknete dann mein nächster Weg. Magic Clean Blau und Abfahrt.

    Ich komm auch immer wieder zum ONR zurück, wobei ich persönlich von der finalen Glätte beim Ech2o extrem begeistert bin - wenngleich das ONR auch da fern ab von NICHT GLATT ist. Gestern hab ich nochmal einen Rest von diesem Mckees verwendet und da war ich regelrecht enttäuscht von der Glätte. Also doch wieder ONR ^^

    Durch diese Orangenreiniger stinkt das Tuch bestialisch und der Geruch verteilt sich hartnäckig auch mal in der WaMa bzw. in den meist dabei mitgewaschenen Tüchern.


    Trix hat nie DIE mega Wirkung gehabt. Ich würde das Thema lieber isoliert angreifen.


    Anwendung der Produkte sollte in den jeweiligen Shops bestenfalls zu sehen sein.

    Ums kurz zu machen: Microfiber Madness Summit800 und DryMeCrazy habe ich Tücher aus der je ersten Serie ( Onkel-Tommi könnte mal raus hauen wie alt das ungefähr sein könnte)

    Das Summit war mit dem Crazy Pile das erste MM Tuch - 2010 / 2011 war der Marktstart! ;)


    Neben guter Ware gehört aber immer auch die Pflege zum Werterhalt. Wir haben ja Tests gemacht mit eingetrockneter Nassversiegelung & Co. KANN schnell ins Auge gehen - muss es aber auch nicht immer. Wahrscheinlich müsste man dann noch die Produkte, die verwendet wurden in den Inhaltsstoffen vergleichen.

    Kurze und knappe persönliche Meinung:

    Ibrid WAR mal der "heiße Scheiß", hat aber leider ihre Zeit hinter sich. Gerade im HOBBY Bereich wäre die Antwort für mich eindeutig PXE. Im gewerblichen Bereich, an speziellen Fahrzeugen und / oder Interior Aufbereitungen kommt bei uns immer mal wieder die iBrid zum Einsatz, da die Bauform einfach punktuell besser passt, ansonsten setzt die Staub im Schrank an. Spätestens beim Schnellwechselsystem der PXE verliert die Rupes auf ganzer Linie.

    Den Unmut von Sonax will sich, glaube ich, keiner ans Bein binden ;) Davon abgesehen, gibts ja kaum etwas so Einzigartiges, dass man das machen müsste. Da die Produkte dann hierzulande keinerlei Zulassung haben, müsste man um hier sicher zu sein auch Datenblätter und Anmeldungen übernehmen - das ist denke ich in keiner Weise rentabel.

    Das ist absolut korrekt - trifft allerdings ebenso auf Sonax zu. Auch die US Ware wird in Deutschland produziert und exportiert. Ist tatsächlich gleicher Fall. Vermute zwar, KC ist da ne kleinere Nummer, aber dennoch ist das was anderes, als irgendwelche „Manufaktur Buden“, die sich sowas dann erlauben können mit Kleinserien etc.

    So lächerlich ist das nicht. Ohne das Hintergrundwissen zu haben, ist das etwas einfach gedacht.


    Ich habe da mit Sonax schon diverse Unterhaltungen gehabt - bei diesen großen Herstellern hängt da weit mehr dahinter, als sich der Otto normal Kunde vorstellen kann. Da müssen richtige Mengen dahinterstehen, sonst lohnt sich die Aufnahme nicht, weil der Rattenschwanz dahinter viel zu lange ist. So ist das sicher auch bei Koch Chemie. Auch Sonax hat Produkte, die es hier nicht gibt: USA hat bspw. einen Reifenreiniger! Ich würde HURRA rufen, wenn es den hier geben würde - aber da steckt eben keine Masse dahinter und wird dann unrentabel.


    Auch wenns schwerfällt einzugestehen, aber in Sachen Detailing Produkte (noch dazu so speziell wie Rinseless) sind wir einfach in Deutschland vollkommenes Niemandsland.

    Danke für die Tests. Ich bin ja mittlerweile da mehr als skeptisch, gerade was "grüne" Produkte betrifft. Ich finde, es geht hier nicht so ganz deutlich hervor, was da jetzt so "grün" ist. Lösemittelfrei ist natürlich für Mensch und Material keine schlechte Sache, aber ansonsten wird lediglich "Hergestellt aus umweltfreundlichen Rohstoffen" angemerkt. Auch das ist zu begrüßen, jedoch stellt sich die Frage, wie umweltschädlich da wirklich die anderen Produkte im Markt sind und in welchem Kontext das gemeint ist. Aber dennoch find ich das grundlegend gut, wenn sich da auch die Autopflegeszene bewegt - es muss aber auch abliefern.


    Was ich bisher an »grünen« Autopflegemitteln testen konnte (NICHT NANOLEX - bevor wieder einer Stille Post spielt) war alles für die Tonne. Habe gerade wieder eine ganze Serie hier stehen, die im Test ansteht... schau mer ma.


    Bei den Preisen hast recht, das ist alles absolut fair und für deutsche Produktion noch mehr. Allerdings schlägt gerade das Sealant schon heftig zu: Das gibts anscheinend nur in der Mini Flasche und da bist beim Literpreis jenseits der 100 € - da muss es nun auch eine gewisse Standzeit aufweisen.


    Bitte weiter berichten - finde ich ein äußerst interessantes Thema. Bin gespannt!

    Unsere Dquartz (nicht GO) Erkenntnisse:


    - STARKE Abdunklung - auch mittelfristig nach einigen Monaten quasi keinerlei Veränderung. Respekt!

    - Recht schnell nachlassendes Beading und nach einigen Monaten bestenfalls durchschnittlich, im direkten Vergleich mit anderen Coatings sichtbar schlechter

    - DEFINITIV sichtbare REDUKTION von Waschkratzern im direkten Vergleich, auch bei absichtlicher Über-Beanspruchung durch Druck und trockenes Reiben. Aber eben auch kein Allheilmittel - daher eben nur REDUKTION.

    - Sehr hohe Anfälligkeit für Wasserflecken bzw. eingetrocknetem Staub nach Regen

    - Anwendung gut, aber jetzt auch nicht herausragend einfach


    Auch wenn 2 positive, bemerkenswerte Aspekte dabei sind, würde ich mit diesen Erkenntnissen keinem Kunden in unserer Aufbereitung das Produkt aufs Auto machen. Standzeit zu gering bzw Beading nicht überragend für diese Preisklasse, dazu die von Carpro empfohlene 2 bzw 3 Stufen Beschichtung - im direkten Vergleich steht ein 1 Layer Coating schon 4 Monate länger auf einem Testpanel, mit 0,0 nachlassender Performance. Da frag ich mich dann schon, wo der Zauber ist.


    Für mich sind die starke Abdunklung und höhere Kratzerresistenz eindeutig bewiesen, aber ich fürchte das Gros der Anwender wird wie eh und je das Produkt anhand des Beadings bewerten. Und da fällt es einfach deutlich ab - wie auch diverse Berichte aus anderen Ländern bestätigt haben. Daher für mich im Profisektor uninteressant und ich bin froh, es wie immer vorher getestet zu haben und keinem aufs Auto geschmiert zu haben.


    Das GO soll ja die leicht abgespeckte Variante der PROFESSIONAL Only Version für Otto Normalos sein. Bzw. hat Carpro bei der Ankündigung verlauten lassen, man werde im Gegenzug die PRO Version "noch besser" machen (was ich nach der kurzen Zeit irgendwie auch seltsam finde). Unsere Testversion war noch nicht die vermeintlich verbesserte.


    Fotos kann ich gern mal nachreichen - Wäsche der Testpanels steht ohnehin spätestens nächste Woche an.

    Sorry, aber irgendwann isses auch mal gut und unsere Geduld mit diesen ganzen mutmaßlichen Spamanmeldungen zu Ende. Sollte die Frage wirklich ernst gemeint gewesen sein, dürfte das Motortalk-Forum eine gute Adresse sein, um diese erneut zu posten. Ansonsten hilft auch gesunder Menschenverstand oder Learning by doing. Wenn man beides nicht an den Tag legen kann, ist das hier der falsche Ort, um solche Fragen zu stellen. Sorry...

    Gewagtes Unterfangen, wenn EIN BEITRAG von positiven Erfahrungen Amigo als Grundlage schreibt, es bei so einem kostspieligen Coating direkt nachzumachen. Ohne die Meinung infrage zu stellen, die der Schreiber hier gepostet hat, gilt (auch in der Anleitung so zu lesen) eine grundlegende Entfettung der Oberfläche vor dem Coating Auftrag. Macht man das nicht, besteht zumindest je nach Produkt die Gefahr, dass das Coating nicht haftet oder zumindest die Standzeit reduziert wird.


    KANN SEIN, MUSS ABER NICHT. Wenn man das Experiment machen will, auf eigene Gefahr - im schlimmsten Fall sind halt +/- 50 € im Falle des PHP2 versenkt, wenn Du es in kurzer Zeit neu machen musst.


    PHP2 nur eine Schicht.


    Amigo auf PHP2 / ein Coating? BITTE NICHT! Wenn Dir die Glätte nicht reicht, dann hol Dir den Sonax Ceramic Detailer - der ist super glatt und peppt dazu Dein Coating auf. Warum Du allerdings einen Uni Schwarz Lack, der laut Deinen Worten beim Anfassen KRatzer bekommt, wegen der Lackglätte angrabbeln willst, ist mir dann doch ein Rätsel - Coating hin oder her. ;)

    Jungs, wenn man kein Bock hat zu helfen (was mitunter wirklich schwerfällt), dann verwässert doch den eigentlich sinnvollen Thread nicht mit Ironie und Sarkasmus (auch wenns witzig ist). Wie Zlatan schon schrieb, bleibt ja jedem selbst überlassen, ob man helfen mag oder nicht. Wenn keiner mehr antwortet, hat es sich dann auch erledigt für gewisse Tesla Faher ;)

    Das ist vermutlich der Grund, weshalb es seit diesem Jahr die Multi Pro 360 gibt ;)

    Strikeeagle Ich glaube, ich habe mich falsch ausgedrückt bzw. falsch geantwortet. Zwar sehe ich schon einen kleinen Unterschied zwischen einem guten, aber zu stark schäumenden Glasreiniger und einem nicht funktionierenden Coating, aber von der Sache her hast da recht. Aber ich hatte es auf Händler / Vertrieb bezogen, nicht den Hersteller. Ich könnte das nicht, ohne ECHTE Erfahrung, offensichtlich auf Basis von Hörensagen (YouTube) ein Coating importieren und dann mal sehen, wie es ist. Wie gesagt, mag bei »0815 Produkten« egal sein, aber bei Produkten, die einfach richtig abliefern müssen... ich weiß nicht.


    Das Coating Thema ist natürlich unglaublich schwierig. Große Hersteller haben die Möglichkeit Dinge im Labor zu testen auf Belastung. Daraus leitet man dann eine entsprechende Haltbarkeit ab. Man muss sich nur mal ansehen, was Sonax da so alles selbst testen kann, schlussendlich auch die Materialsicherheit. Kann aber eben nicht jeder.


    Auch wir bei uns können Coatings vor dem Verkauf nicht erstmal 1-2 Jahre testen, um die Performance zu beweisen. In der Zeit haben andere den Markt erschlossen. Aber ich kann grundlegend ein Mindestmaß testen und sowas mal ein paar Monate durch die Welt fahren. Wenn sich dann keine Schwächen zeigen, kann man schon mit gutem Gewissen den nächsten Schritt machen. Man muss ja nicht gleich die Hersteller Superlative auspacken und den Kunden ohne Nachweis 5 Jahre versprechen.


    Wen man aber als Vertrieb sowas Grundlegendes offenbar nicht macht, dann hat man eben Pech gehabt und muss mit der Quittung leben, wenn das Zeug dann durch den Fleischwolf gedreht wird... Da macht es das Verschenken der Muster auch nicht wirklich besser. Im Gegenteil: Wer so ein aggressives Marketing fährt, sollte sich ob der Leistung eigentlich sicher sein, sonst ist es ein Schuss in den Ofen.


    Aber nun gut, ist ja noch nicht aller Tage Abend - vielleicht sind es nur Ausreißer nach unten. WIr sind hier ja auch nur ein Mini Kosmos der nach außen hin nicht zwingend eine Relevanz hat.

    Naja, das sehe ich anders. Ich komme aber auch noch aus der "alten" Welt, wo eine Firma ihr Produkt selbständig bis zur marktreife entwickelt und testet. Heute werfen Startups ihr schnellgebrautes Zeug mehr oder weniger kostenlos auf dem Markt und wollen dann kostengünstig an den Erfahrungen partizipieren. Ich würde mir wünschen, dass Unternehmen mit nachhaltiger Geschäftsphilosophie im allgemeinen aber besonders auch von uns noch mehr gewärtschätzt werden.

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Vor allem wir reden hier ja nicht von nem neuen Shampoo oder Detailer - da mag es noch nachvollziehbar sein, dass man das nicht unbedingt auf Herz und Nieren getestet hat. Das Risiko absoluten Kernschrott zu verkaufen ist zumindest gering.


    Aber bei nem Coating sollte man doch zumindest GRUNDLEGEND wissen, ob eine gewisse Performance vorhanden ist. Mir ist auch klar, dass niemand Zeit hat zu prüfen, ob die 1, 2, 3 Jahre versprochene Standzeit wirklich stimmen. Aber wenn man jetzt liest, wie es sich in der Realität zeigt... DAS hätte auch ein grundlegender Test vorab gezeigt. Aber klar, da wird durch einen Pan oder wen auch immer etwas gehyped (ob berechtigt oder nicht steht auf einem anderen Blatt) und ein vermeintlich cleverer Geschäftsmann sagt "ICH WILL DER ERSTE SEIN" und beeilt sich, den Verkauf übernehmen zu können. Wenn es ein geiles Produkt bleibt, hat er alles richtig gemacht - wenn nicht, fällts ihm auf die Füße. Kann man kalkulatorisches Risiko nennen...