Beiträge von Onkel-Tommi

    Oh ja, davon können einige Kunden ein Lied singen. Dennoch bleiben diese in der absoluten Unterzahl - und das muss sich ändern. Vielleicht hab ich da auch nur ne rosa Brille auf, aber wenn ich im AH arbeiten würde als Verkäufer und mir jeder 2. Kunde auf den Sack gehen würde, weil es hier ne Macke hat, da Swirls, da dies, da das... dann würde ich entweder den Job wechseln oder versuchen diesen Stress Faktor so gut es geht zu beseitigen. Solange aber die Mehrzahl die oft beschämenden Zustände abnickt und sogar noch gut findet... lebt man sicher mit dem ein oder anderen Sackgänger, bevor man Geld in die Hand nimmt.


    Wir hatten hier sogar schon Leute vom Autohaus hier, weil die Käufer drauf bestanden den Zustand live vorzuführen. Ist in etwa so ausgegangen wie bei Dir laRRs : Man würde im Autohaus die Aufbereitung und Schadensbeseitigung übernehmen. Immerhin hat man den desolaten Zustand bestätigt und als "no go" bezeichnet. Hat dann zumindest für uns gesprochen, dass der Kunde dankend abgelehnt hat und lieber bei uns einen Aufpreis bezahlt hat, wohl wissend wie das AH Ergebnis ausfallen würde.




    Ich mein, man muss das Thema auch nüchtern betrachten. Ich sage jedem Kunden, der in die Aufbereitung kommt, dass verswirlte Klavierlack Leisten kein Mangel sind - die sehen in ein paar Monaten ähnlich aus. Aber der Kunde kann mMn sehr wohl erwarten - und da ist es egal, ob da ein Dacia steht oder ein Bentley - dass ein MINDESTMASS an gutem Zustand eingehalten wird. Nach UNSER ALLER Maßstab wird das nie was werden - das ist klar. Aber es gibt genügend Raum zwischen mies und perfekt.


    Leider hat auch dieses Thema wie so oft mit Geld zu tun. Kann noch ein Beispiel aus der Welt der Luxus Sportwagen liefern: AH eines Deutschen Sportwagen Herstellers bietet dem Kunden 3 Aufbereitungspakete als Option an. Eine billigere "Schnell Aufbereitung" (schlimm genug, dass es die Option gibt), eine "Ordentliche Aufbereitung" und optional DETAILING (was in dem Fall wirklich auch den Namen verdient). Ratespaß mit Michael: Welches Paket wird am häufigsten von den Käufern der Fahrzeuge jenseits der 100k Euro Grenze gebucht? ................ RICHTIG! ..... keine weiteren Fragen.

    Ich kann eine interessante Argumentation aus Lackierer Sicht beisteuern:

    Ein sehr guter Lackierer bei uns in der Ecke liefert abseits von der Haupt-Dienstleistung die MIESESTEN FInish Arbeiten ab, die man sich ausmalen kann. Da liegt auch mal eine Rota mit Pad (deutlich über seinem Zenit) nach unten auf dem Hallenboden und wird noch in dem Zustand an 30 anderen Autos verwendet. Für das Ergebnis muss man kein Hellseher sein.


    Konkret darauf angesprochen, warum so etwas abgeliefert wird, gab es folgende Aussage:

    Er könne sehr wohl mehr liefern, aber das fällt den wenigsten Kunden auf. Wenn er es macht, muss er für die Mehrarbeit für perfektes Finish mehr Geld verlangen. Im heutigen Preiskampf gehen viele Kunden erst zu Lackierer A, dann zum Vergleich zu B. Er wäre dann mit Sicherheit teurer als Lackierer A und die Kunden würden dann aufgrund der Preisdifferenz zu A gehen, nicht zu ihm. Da der Unterschied für viele / die meisten nicht ersichtlich ist, kann er in dem Kontext seine Vorzüge nicht verargumentieren.... also lässt man es bleiben und macht es "wie alle anderen". Beschissen.....


    Aus der Verwandtschaft kann ich auch den Autohaus-Kontext liefern. Da gibt / gab es eine Dame, die hat die Autos "frisch gemacht" zur Übergabe. Dazu hatte sie EIN TUCH (immer dasselbe) und „irgendein Mittel“ (vermutlich so ein Schnellglanz), mit dem das Auto abgewischt wurde. So sah es dann auch aus. Auch da habe ich die "bucklige Verwandtschaft" drauf angesprochen. Ähnliche Argumente wie der Lackierer: Der Mehraufwand wird von den wenigsten Kunden geschätzt und wäre dem entsprechend lediglich ein finanzieller Mehraufwand ohne Ertrag - end of story.


    Zum Glück gibts da einige positive Ausnahmen, aber die Regel sieht da meiner Erfahrung nach genau so aus. Umso wichtiger, dass jeder Gewerbliche seine Kunden sensibilisiert. Wir zeigen unseren Kunden in einem ersten Report nach der Wäsche relevante Schäden auf, erklären damit auch, warum der Neuwagen eine umfangreiche Aufbereitung benötigt, um auch das oft schwierige Verständnis zu verbessern. Denn wie die meisten von Euch auch wissen, ist alles keine Frage der Fahrzeugklasse / des Preises. Was wir schon an nagelneuen Porsche hier hatten, die desolat waren, ebenso teure Audi RS oder BMW M Modelle die vom Händler kamen und unter aller Sau da standen - da hatten wir mehr positive Erlebnisse bei "normaleren" Fahrzeugen.


    Deshalb: Aufklärung! Denn beim nächsten Mal wird Euer Aufbereitungskunde beim Autohaus stehen und genau hinschauen und ggf. diese Zustände nicht mehr hinnehmen. Nur so kann etwas bewegt werden (wenn überhaupt). Aber da es den allermeisten trotzdem egal ist, glaub ich da eher an den Weihnachtsmann. Am Ende aber ganz gut, so haben die Detailer noch genügend Arbeit ;)

    Wir reden ja von einem Auftrag von vor über 1 Jahr. Hier wäre spannend gewesen, WANN der Zustand nicht mehr gut war. Das lässt sich jetzt leider nicht mehr feststellen. Wenn es vor 1 Monat noch ganz OK war, finde ich das mit +/- 1 Jahr Haltbarkeit inkl. langer Schmutzeinwirkung und schlechter Wäsche (dazu noch Kratzanlage) vollkommen in Ordnung für ein Consumer Coating. Was die Pflege und Parksituation ausmacht, sieht man ja dann an Deinem.

    Da wird Dir niemand eine Garantie geben können. KANN funktionieren, kann aber auch nicht.

    Was ich machen würde, sofern es um ein eigenes Auto geht: Mach ein Bauteil damit und beobachte - nach Öffnung hat man ja nach offiziellen Angaben rund 4 Wochen (Erfahrungen + X) Zeit, wenn es die paar Wochen hält, mach mit dem Rest den Rest ;) Selbst das ist keine Garantie, aber eine Richtung bevor Du Dir die Arbeit komplett für die Katz machst.

    Danke ebenfalls für die Proben! Super cool!


    Erster Test im direkten Vergleich mit ONR ist bereits erfolgt. Wohlgemerkt nur ein kleiner Test aber identische Bedingungen.

    Kann auch positiv berichten, jedoch den Vorteil zum ONR bisher nicht erkennen, speziell das hier so hervorgehobene Gleitverhalten konnten 2 unabhängige Personen im direkten Vergleich nicht relevant hervorheben, eher unentschieden. Ansonsten lecker im Duft und in Sachen Reinigung auf einem normal bis weniger verschmutzten Wagen kein Unterschied feststellbar.


    Nach dem ersten Eindruck erscheint es MIR nicht wie der "Heilige Gral" der No Rinse Wäsche - aber mal sehen, vielleicht kommt das noch. Stoff ist da! ;)

    Ja, hab die 4er vor mir stehen. Wohl gravierendste Änderung ist der von Scangrip betitelte "CCT Scan", der mit einem (längeren) Knopfdruck erlaubt, die Farbtemperaturen durchlaufen zu lassen. Also von 2500-6500k ohne, dass man extra den Knopf drücken muss. Dazu sind die entsprechenden Stufen durch wiederholtes drücken dann fixiert. Dazu hat das Spotlicht an der Stirnseite jetzt 5000 anstatt 1000 Lux, an der regulären Helligkeit hat sich nix geändert (700-1400). Lichtstrom / Lichtmenge ist nun 50-500, bei der SM3 waren es noch 250 bzw 500 Lumen.


    Alles andere ist gleich geblieben, Diffuser liegt weiterhin der Lampe bei. Optisch auch quasi gleich, laut Packung müsste die 4er einen Tick schlanker sein, aber denke das ist wurscht.


    Wird nach meinem Stand auch KEINE Preiserhöhung für die 4er geben.

    Naja, jeder kommt an alles ran würde ich sagen für Geld und gute Worte. Das Problem ist, dass die No Rinse / Rinseless Thematik in Deutschland immer noch zu klein ist um hier relevanten Markanteil mit Produkten zu erhalten. Da kommen dann die großen Namen wie ONR, Ech20 und vielleicht das Meguiars und schlucken (zu Recht) den größten Teil weg. Wenn man bedenkt, dass ein Importeur hier für deutsche Datenblätter etc pp sorgen muss, ist der finanzielle Aufwand immens.


    Wenn man dann noch sieht, dass zB ein UBER Wash schon 20 USD + Tax kostet, würde da der Liter in Deutschland mit allen Aufwendungen bei den miesen Kursen und Frachten locker 25 -30 € kosten. Da bleibt kein relevanter Markt für Verkäufer mehr übrig, auch wenn es sicher einige Fans solcher Produkte geben würde. Aber mal Hand aufs Herz: Wer außerhalb dieses Foren Kosmos kennt Mckee, Wolfgang und Co, geschweige denn deren Rinseless Produkte.... Das ist die Krux.

    Das ist ja vollkommen vertretbar! Bei einem der Uber No rinse Produkte gibts das berüchtigte "Kann dem ungeborenen Kind im Mutterleib schaden" - ist sicherlich für uns Kerle nicht das große Thema, aber gesund ist halt anders. Und wenn ich es vermeiden kann, dann lass ich das weg. Dann ist das Mckee zumindest wieder spannender geworden!

    Hat da jemand ein Datenblatt von dem Produkt? Hatte unter anderem die Wolfgang Rinseless Produkte (Uber Rinseless Wash) getestet und fand die echt ganz gut. Allerdings liest sich das US Datenblatt nicht soooo prall, mit dem ein oder anderen Warnhinweis, den Produkte wie ONR nicht haben. Daher hab ich davon Abstand genommen, denn wie hier auch schon erwähnt wurde, sind Platzhirsche wie das ONR hervorragend und nur wegen "etwas mehr Slickness" muss ich dann nicht in eine noch größere Chemiewaffe meine Hände packen. Wie es mit dem McKee aussieht - keine Ahnung. Da es aber auch eins der Private Labels von Autogeek sind, kann ich mir da eine gewisse Ähnlichkeit schon vorstellen...

    Erst mal halte ich die Ferndiagnose anhand eines kaum erkennbaren Kratzer Fotos mit "Kommt definitiv von...." für sehr gewagt. Man sieht auf dem Foto nicht mal ansatzweise das gleiche "Wischmuster "wie bei Deinem Foto Shady! Sicherlich kann es auch INDIREKT mit den Utensilien zusammenhängen, aber ob da jetzt Verschmutzung oder Material Schuld sind, kann ich aus dem Foto beim besten Willen nicht erkennen - Du?


    Ansonsten steht der Ansatz von Zlatan immer noch im Raum: Ich hatte nur von Ausspülen des Handschuhs mit Wasserschlauch gelesen - wenn dieser (und auch die anderen Produkte) nicht relevant gewaschen werden: Machen und erneut prüfen! Ansonsten muss es aber kein Anwendungsfehler sein - es gibt sie einfach, die A-Loch Lacke die nichts verzeihen und bei denen sogar zT Lammfell Produkte Probleme verursachen. Muss auch hier nicht sein, aber KANN. Hatte ich bei einem Kollegen mal auf dem eigentlich vollkommen verzeihlichen Audi Silbermetallic.... der hat den dann lieber verkauft ;->

    Manchmal liegt das Offensichtliche so nah, dass auch sonst keiner drauf kommt ;) Schön, dass es nun klappt und es ehrt Dich, die selbst gefundene Lösung mit eigenem Fehler entsprechend zu posten. Nur so ist es auch mal anderen eine Hilfe!

    Du schreibst oben ja, es zeigt sich kein klares Bild. Wenn es die berühmt berüchtigten Wischkratzer sind, dann müsst es ein gleichmäßiges und über große Flächen gehendes Bild in Wasch/Trocken Richtung sein. Dein Bild gibt diesbezüglich keinen Anhaltspunkt. Wenn ich nach dem Bild urteilen würde, würde ich sagen es sind einzelne Kratzer / Schrammen. Dies würde wieder auf Schmutz auf dem Lack / im Tuch oder Waschwerkzeug hindeuten. Wie gesagt, ist auf dem Bild für mich nicht eindeutig erkennbar. Bei dem Bild von Shady ist es für mich eher eindeutig, so sehen für mich Wischspuren aus.

    Eine Zuordnung anhand der Richtung bzw. Form der kleinen Kratzer ist mir nicht möglich.

    Das sollte aber eigentlich möglich sein bzw. so eine Richtung geben, was Ursache oder Fehler ist. Wenn Du in Wischrichtung (sofern Du immer gleich wischst mit Waschwerkzeug oder Tuch) Spuren siehst, liegt es an Waschtool oder Trockentuch. Wenn das nicht der Fall ist bzw auch "kreuz und quer" bzw eher vereinzelte Kratzer zu sehen sind, würde ich tendenziell die Ursache in der Anwendung suchen und nicht beim Produkt.


    Wasch- und Trockenprodukte würde ich immer in der Waschmaschine waschen. Wenn ich das richtig verstehe, wäschst Du diese nur mit Wasserstrahl aus? Das KANN (muss nicht) auch mal nicht ausreichen, insbesondere weil man eben durch die Fasern nie jeden Schmutz entdecken kann.

    Zum Wachs: Wichtig ist hier das Trocknen lassen (und dabei natürlich wenig nehmen). Da reicht irgendwas zwischen Erbse und Haselnuss für ne durchschnittliche Motorhaube - je nach Anwendung und Anwender. Dann trocknen lassen. Bei kompletten Fahrzeugbearbeitungen würdest vorne anfangen, hinten aufhören und polierst dann das getrocknete Wachs ab. Das sollte eigentlich etwas stärkeres Staubwischen sein - da gibts ja viele Produkte dieser Machart. Aber so wie ich es verstehe war das Wachs (bis auf die Rückstände im Tuch) in Sachen Auspolieren unkritisch, oder falsch verstanden?