BBS SX diamantgedreht vs. Wintersaison...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BBS SX diamantgedreht vs. Wintersaison...

      Hallo,

      ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir bei der Felgenauswahl und -pflege helfen könntet. (Anfängerfragen, sorry schon mal vorab...)

      Mir gefallen die SX von BBS in Platinumsilber diamantgedreht sehr gut: bbs.com/de/produkte/design_line/SX.php . Ich habe sie noch nicht gekauft; -> Ich würde sie gern auch im Winter einsetzen. Es geht um 18"-Felgen an einem schwarzen Audi A3 8VS (Limousine, Vor-Facelift), als Bereifung dachte ich an Continental AllSeasonContact. (Welche der zwei verfügbaren Einpresstiefen ich nehmen sollte, ist mir auch noch nicht klar, kenne mich da nicht so aus, was geeigneter ist).

      Von BBS erhalte ich folgende Antwort zur Wintertauglichkeit der Diamantgedrehten: "Unsere Lackierung der Räder sind generell wintertauglich.
      Allerdings empfehlen wir für den Winter vollflächig lackierte Räder, da die Räder 3 Lackschichten haben im Gegensatz zu einer lackierten Klarlackschicht auf der diagedrehten Fläche."

      Ich habe jetzt schon viele Posts gelesen zum Thema diagedreht vs. Winter/Salz/Kratzer. Klar, optimal ist das nicht. Wenn ich es richtig verstehe, kriegt man Ärger, sobald ein (ggf. kaum sichtbarer) Kratzer im Klarlack ist und dann Salz etc. drankommt. Andererseits gibt es auch Leute die sagen, dass es über lange Zeit keine Probleme gab. (Fahrleistung ist 7000km/Jahr und bei Winterwetter/Matsch vermeide ich eh mit dem Audi zu fahren).

      Also meine Frage wäre: Ist diese Kombi zu nehmen etwas, wovon ihr dringend abraten würdet, oder kann man das so mal versuchen (SX diagetreht + AllSeasonsContact)? (Keine Sorge, wenn's schiefläuft mache ich niemanden hier verantwortlich ;-)) -- Und falls es also vertretbar ist sie zu nehmen: Hättet ihr bitte noch ein paar Tipps, wie man Problemen speziell bei dieser Felge bzw. Felgen-Reifen-Kombi vorbeugen kann? (Bitte mit so wenig Handarbeit/Zeitaufwand wie möglich, bin da etwas ungeduldig..... danke! Ich stelle auch keine Ansprüche an absolute Perfektion in puncto Felgenpflege/Zustand.)

      Vielen Dank!!!

      (Ich lese natürlich gleich noch sämtliche angepinnten Anleitungen / Tipps hier.)

      PS. Schwarzwaldrandlage 220 Meter über null.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pflegfix ()

    • Das Problem bei glanzgedrehten und diamantgedrehten Felgen ist der Winkel und die Scharfkantigkeit des Übergangs von gedrehter zu lackierter Fläche. Im Fertigungsprozess ist es unmöglich, auf den Kanten einen ausreichend Lack-/Pulverauftrag zu gewährleisten.
      Irgendwo zwischen 90 und 135Grad ist der kritische Punkt.
      Da braucht es im Zweifelsfall nichtmal einen Steinschlag, dass Feuchtigkeit dort unterwandern kann.
      Da gibt es aber auch bessere und schlechtere Felgen, am Ende zeigt es die Praxis. Zwei Wintersaisons werden die Felgen sicher gut aussehen.

      Ich würde es nicht drauf anlegen, aber wenn du bei schlechtem Wetter eh nicht fährst, kann es natürlich klappen. Das heißt im Winter steht das Auto auch mal 2-6 Wochen?
    • Du musst dir einfach darüber im Klaren sein, das es bei einer Beschädigung der Felge passieren kann, das der Klarlack von der Salzbrühe unterwandert wird.
      Das gibt dann so hässliche milchige Stellen.
      (Kratzer vom Montieren/ Einlagern, Steinschläge, Bordsteinkrstzer etc.
      Bei einer gedrehten Felge wird es dann auch schwer das wieder ordentlich zu reparieren.
      Bei den Reifen würde ich grundsätzlich die Größe nehmen die verbreiteter und somit günstiger ist. Bei solchen Felgen kann man aber auch die breiteren nehmen wenn die Flanke dadurch etwas geschützt wird.
      Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnell Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach verprasst.
      George Best
    • Es ist schlicht ein Glücksspiel. Ein Steinschlag, der den Lack im diagedrehten Bereich auf einem halben mm2 abplatzen lässt, und die Salzmatsche kommt an das ungeschützte Metall und korrodiert es. Innerhalb von einigen Tagen/Woche unterwandert die Korrosion dann die umliegenden, noch mit Lack geschützten Millimeter.
      Falls Du nicht jeden Tag die Räder säuberst / inspizierst, ist es in der Regel schon zu spät, wenn Du es endlich bemerkst. Technisch kannst Du das natürlich noch lange Zeit aufhalten, aber optisch und nach unseren Maßstäben ist die Felge "versaut".
      "Macht kaputt was Euch kaputt macht!" - Audi Entwicklungsvorstand
    • Wie @0ms0 schon schreibt. Das ist schon empfindlich. Das wird vielleicht den ersten, mit Glück den zweiten Winter so halten und iwann entdeckt man unterwanderte Stellen und dann geht's schnell und es platzt der Klarlack überall ab. Das sieht man leider bei nem recht hohen Teil dieser Sorte Felge/Lackierung, selbst bei Sommerbetrieb. ||

      BBS hat dir ja durch die Blume schon geschrieben das du eine komplett durchgängig lackierte Felge nehmen solltest. ;)
    • am besten find ich ja den satz in der beschreibung der o.g. felge: "Die Kompatibilität mit gängigen Reifendruckkontrollsystemen, eine spezielle Beschichtung und die uneingeschränkte Schneekettentauglichkeit sorgen für Freude am Produkt.


      schneeketten sind kein problem, man sollte die aber lieber nicht im winter fahren? :D gut, dann heiz ich eben mit schneeketten im sommer durch die gegend. :D
    • Hallo,

      ich habe noch mehr Statements von Reifenherstellern zum Thema "frontpoliert/gedreht" vs. Winter.

      Hersteller Brock:

      "Sehr geehrter Herr [...],

      grundsätzlich kann jede polierte Felge auch im Winter gefahren werden.
      Bei der RC27 SGVP ist die polierte Fläche nicht all zu groß, sodass wir eine Empfehlung für den Winter aussprechen.
      Die Fläche bei der B33 SGVP ist deutlich größer, sodass diese nicht explizit für den Winter empfohlen wird (jedoch auch im Winter gefahren werden kann).
      Es gilt, je größer die polierte Fläche an der Felge ist, desto größer ist die Angriffsfläche für Steinschläge, Kratzer und Ähnliches."

      Mein Kommentar: die Fläche der B33 ist m.E. nicht so viel größer, dass das einen Unterschied macht. Außerdem könnte man auch argumentieren, dass GERADE bei einer Kleinen Fläche es ärgerlich ist, wenn diese punktuell kaputt ist, weil das dann mit größerer Wahrscheinlichkeit sogar einer optimische "Linie" unterbricht (eine schmale Strebe wirkt eher unterbrochen, wenn es sie erwischt). Oder einfacher gesagt: je weniger Frontfläche, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass es sie erwischt, aber wenn es sie erwischt, ist es evtl. optisch störender. Vermute ich.

      Hersteller AEZ:

      "Guten Morgen!
      Da wir unser Lackierverfahren umgestellt haben und diese Räder immer beliebter werden, stufen wir unsere Räder als wintertauglich ein.
      Dass der Klarlack natürlich dennoch anfälliger auf Streusalz und Rollsplitt ist, ist klar.
      Dennoch geben wir auch auf alle polieren Räder eine Garantie von 3 Jahren.
      Sollte der Lack also doch nicht halten, tauschen wir die Räder aus."

      OFF-TOPIC=========================

      Was die AllSeasonsContact betrifft: Es war nicht meine Absicht, diese auch im Sommerhalbjahr zu fahren. Ich weiß, dass Ganzjahresreifen im Sommer erheblich schlechter sind als Sommerreifen.
      Der Grund, warum ich die AllSeasonsContact statt eines Winterreifens in Betracht ziehe, ist Folgender:
      - Sobald ein Wintereinbruch möglich ist, muss man wintergeeignete Reifen haben um vorbereitet zu sein. Dieser Zeitraum ist verdammt lang.
      - Die allermeiste Zeit liegt dann aber de facto gar kein Schnee. Und mehr noch: Es ist fast immer sogar wärmer als 7-10 Grad (wo Winterreifen überlegen wären). Aus diesem Grund halte ich einen Allwetterreifen mit ziemlich guten Wintereigenschaften (mittelmäßiger Winterreifen) wie den AllSeasonsContact für besser, weil er in der Übergangszeit, also im Herbst und Frühjahr, einem Winterreifen überlegen ist, zumal das Auto ja Allrad hat. Außerdem habe ich noch die original 16" Winterräder von Audi, die ich zur Not bei Dauerwinter oder Winterurlaub draufmachen lassen könnte.
      - Falls ihr immer noch Gründe seht, die hier gegen den AllSeasonsContact sprechen, würde ich mich freuen, auch wenn es jetzt etwas off-topic wird. (Aber ich glaube, hier ist alles nicht so streng ;)

      (Schwanke jetzt zwischen Brock B33 silber/schwarz und BBS SX frontpoliert, die B33 wirken schon nett irgendwie: blog.skn-tuning.de/wp-content/uploads/B33_Audi_A3.jpg (ich vermute die auf dem Foto sind 19" 235/35 hier, nicht wie von mir angepeilt 18"/225/40.).

      ENDE OFF-TOPIC======================

      Grüße

      Pflegfix (oh Mann, mit dem Nick hab ich mir keinen Gefallen getan...)
    • Dann hol die mit 3 Jahren Garantie und heb die Mail auf.

      Kannst mit Ganzjahresreifen auch im Sommer fahren, deswegen heißen die auch so.
      Sind nur schlechter auf Nässe und Schnee.
      Bei größeren Autos, die mehr PS haben und je nach Gebiet empfehle ich prinzipiell Sommer und Winterreifen.
      Kleinwägen, die hauptsächlich in der Stadt genutzt werden sind Allwetter eine gute Alternative.
      Folgt mir auf Instagram: 392-Lackveredelung
      Folgt mir auf Facebook: 392Lackveredelung
    • @TORCA kommt drauf an wo man wohnt. Ich wohne im Flachland an der Grenze zur Rhön. Hier gibt es 3 Tage wo ich WR gebrauchen könnte, 30km Richtung Rhön und ich würde ohne WR nicht mehr klar kommen.

      Aber ich mag die Allwetter Reifen tatsächlich im Sommer nicht. Die quietschen alle und nerven irgendwie. Ich brauch im Sommer gute Reifen um es ein bisschen knacken zu lassen, alleine deshalb hab ich extra Winterreifen. :D